Benutzer:Raywood/Baustelle4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stammliste der Golowkin mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern.

Die mangelhafte, oft fehlerhafte, Quellenlage betrifft den gesamten Zeitraum aller Familienzweige. Gesicherte Daten sind urkundlich genannt, Geburts- und Sterbedaten o.g. Zeiträume jedoch oft ungesichert und nach höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit der oft abweichenden Datenquellen unter Vorbehalt zu betrachten. Es bleiben genealogische Details, sogar die Zuordnung von Mitgliedern des Hauses, ungeklärt.

Die Golowkin[Bearbeiten]

Golowkin (spr. Golofkin), ursprünglich polnische, seit 1485 nach Rußland übergesiedelte Familie, erhielt 1512 die Bojarenwürde.

Die ersten beiden historisch greifbaren Vertreter aus dem Haus Golowkin waren die Brüder Anissim und Nikifor.

A1. Anissim[1], († nach 1453); ∞ () N.N.
B1. Iwan[1], († vor 1510); ∞ () N.N.
C1. Andrej[1], um 1510, um 1535 als Mönch Adrjan
C2. Boris[1], 1500/um 1510
C3. Afanassij[1], um 1510
C4. Semjon[1], 1527/1533; ∞ () N.N.
D1. Dmitrij[1], 1527/1533
D2. Ignatij[1], 1527/1546
D3. Jakow[1], 1548, († vor 1564); ∞ () Jewdokija N.N., Witwe (1564)
E1. Semjon[1], 1564
E2. Jewfrossinija[1], 1564
E3. Marija[1], 1564; ∞ () N.N., 1564
C5. Grigoij Tschernij[1], 1527/1549; ∞ () N.N.
D1. Obljaz[1], 1564/1578
D2. Ugrim[1], 1563/1570; ∞ () Anna Romanowna Borowskij, 1570
E1. Aleksej[1]
D3. Sumorow[1]; ∞ () N.N.
E1. Stjepan[1], 1570
E2. Dmitrij[1], 1566/1570
D4. Warwara[1], 1527/1533; ∞ () Jelisar Aleksandrowitsch Iljetzkij
D5. Iwan[1], 1552/1578
D6. Schestoi[1], 1573
D7. Ossip Njetschaj[1], 1537/1564, († vor 1566); ∞ () N.N.
E1. Iwan[1], 1546; ∞ () Irina, 1566
F1. Aleksander[1], 1566
E2. Michail Njeswitaj[1], 1564
E3. Jewfrossinija[1], Nonne im Troitza Kloster, Moskau, († 1586)
D8. Wassilij[1], 1518/1537, († vor 1564)
C6. Jemeljan[1], 1527; ∞ () N.N.
D1. Roman[1], 1546/1564
C7. Iwan[1], 1527/1533; ∞ () N.N.
D1. Seliwerst Seljanin[1], († (1570/1573)); ∞ () Ksenija, Witwe 1573
E1. Nikita[1], 1573
D2. Dmitrij[1]; ∞ () N.N.
E1. Jefim[1], Mönch im Kloster Troitza (1570), († 8. September 1603)
E2. Rodjon Weschnjak[1], zu Borowsk (1614), zu Chlewino, († vor 1621); ∞ I: () N.N.; ∞ II: () Jewdokija N.N., Witwe 1621
F1. [I] Semjon[1], zu Bobrowsk (1621 und 1646), Chef der Strelizen Kosaken (1646), († 1647); ∞ I: () Akulina Rajewskij, Tochter von Iwan Rajewskij; ∞ II: () Anastasija N.N., Witwe 1647
G1. [II] Iwan[1], Landbesitzer im Kreis Aleksin, Provinz Tula, nobilis von Moskau (1671), Adjutant (postelnitschi) (1682), nominiert zum Okolnitschi (1688), Bojar (1692); ∞ () N.N.
H1. Gabriel Iwanowitsch Golowkin[1][2], wird (1. Mai 1707 in Wien, HRR) in den Reichsgrafenstand erhoben mit dem Titel: Graf Golowkin „Hoch- und Wohlgeboren“, durch kaiserliches Ukas (15. Juli 1709) Graf Golowkin, Stolnik der Zarin (1676), Adjutant von Zar Peter der Große (1689), Oberster Kammerherr und russischer Reichskanzler (27. Juli 1709), (* 1660; † 20. Januar 1734; ▭ im Kloster Serpuchow; ∞ () Domna Diwon, Tochter von Andrej Diwon (–); Nachkommen siehe hier
F2. [II] Lukjan[1], (⚔ 1661, gegen die Truppen von Sapieha); ∞ () N.N.
G1. Nikita[1], Stolnik (1686), Woiwode zu Woronjesh (1688–1691), († 1699); ∞ () Marija Balachtschejew, urkundlich 1670, Tochter von Fjodr Aleksejewitsch
H1. Afanassij[1]
H2. Pjotr[1], ((⚔), auf Feldzug gegen die Schweden)
E3. Iwan[1], 1578/1580; ∞ () N.N.
F1. Lukjan[1], († vor 1629)
D3. Tretjak[1], 1563
D4. Danila[1], 1563/1573
D5. Wassilij[1], 1563
C8. Luka[1], 1527, († vor 1548)
C9. Gawrila[1], 1532/1548; ∞ () N.N.
D1. Iwan[1], 1533; ∞ () N.N.
E1. Konstantin Nekrass[1], 1560/1566; ∞ () N.N.
F1. Perwoj Nekrassow[1], 1563/1566; ∞ () N.N.
G1. Stjepan Pergowo[1], erhält 550 tscheti (1582), Besitzer zu Borowitschi
F2. Ulan[1], 1575/1577
E2. Andrej[1], 1564
D2. Aleksander[1], 1533; ∞ () N.N.
E1. Korjepan[1], 1570
E2. Tschubar[1], 1570
E3. Timofej Pjatoj[1], 1555/1573; ∞ () N.N.
F1. Njetschaj[1], 1564
F2. Boris Kalimet[1], 1570 als Mönch Bogolen im Kloster Troitza
F3. Ratman[1], 1570
E4. Schestej[1], 1566
D3. Anikij[1], 1532/1579
D4. Nikita[1], 1569
A2. Nikifor[1], († nach1453); ∞ () N.N.
B1. Iwan[1], 1454–1469
B2. Matwej[1], 1454–1469; ∞ () N.N.
C1. Iwan Golowa[1], 1525/1533
C2. Iwan[1], 1527/1533
B3. Michail[1], 1454–1469; ∞ () N.N.
C1. Kanstantin[1], 1500
B4. Danila[1], 1454–1469; ∞ () N.N.
C1. Pjotr[1], 1539
C2. Wasailij Swatt[1], 1527/1535, († vor 1539)
C3. Ostanek[1], 1533/1539

Die Golowkin - Reichsgrafen ab 1707, russische Grafen ab 1709 - erloschen 1846/1860[Bearbeiten]

Gabriel Iwanowitsch Golowkin[1][2], wird (1. Mai 1707 in Wien, HRR) in den Reichsgrafenstand erhoben mit dem Titel: Graf Golowkin „Hoch- und Wohlgeboren“, durch kaiserliches Ukas (15. Juli 1709) Graf Golowkin, Stolnik der Zarin (1676), Adjutant von Zar Peter der Große (1689), Oberster Kammerherr und russischer Reichskanzler (27. Juli 1709), (* 1660; † 20. Januar 1734; ▭ im Kloster Serpuchow; ∞ () Domna Diwon, Tochter von Andrej Diwon (–). Sie hatten folgende Nachkommen:

A1. Iwan[2] General der Kavallerie, Chef der Garde zu Pferde, Botschafter in Haag, († 5. Januar 1734); ∞ () Fürstin Marija Gagarin, zu Gluchow (1735), Tochter von Fürst Matwei Petrowitsch Gagarin, Gouverneur von Sibirien, (–1721) und Jewdokija Trachanzotow (–)
B1. Marlja[2], (* 1707; † 17. Dezember 1770); ∞ () Fürst Pjotr Repnin (Obolenskij), († 10. Oktober 1778)
B2. Gawrila[2], Landbesitzer von 16.000 ha im Kreis Moskau, russischer wirklicher Geheimer Rat und Oberhofmarschall, (* 10. Oktober 1721, † 13. März 1787); ∞ (14. Oktober 1751) Gräfin Jekaterina Schuwalow (* 31. Oktober 1736; † 1821; ▭ in Kossitzy, Kreis Wereja), Tochter von Aleksander Schuwalow (–) und Jekatarina Iwanowna Kosturin (–)
C1. Jelisaweta[2], (* 22. Oktober 1752; † 21. Mai 1820)
C2. Aleksej[2], verliert sein Vermögen (Kunstwerke) beim Brand von Moskau (1812), russischer wirklicher Kammerherr, (* 31. Juli 1754; † 1823, in Armut)
B3. Wiktor[2]; ∞ () Marie Charlotte von Moeller, Tochter von Friedrich Karl von Moeller (–) und Freiin Anna Elisabeth von Schwerin (–)
A2. Aleksander[2], russischer außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister in Berlin (1711–1727), in Paris (1727), in Haag (1731), wirklicher Geheimer Rat, Senator (1723), Ritter des Ordens vom Schwarzen Adler (1721), (* 20. August 1688; † 24. November 1762 in Rijswijk); ∞ (15. Februar 1715 in Stralsund) Burggräfin Katharina Henriette zu Dohna-Ferrasieres (* 24. August 1698 in Vianen; † 12. Januar 1768 in Berlin), Tochter von Burggraf Johann Friedrich zu Dohna, Marquis de Ferrasieres, (1663–1712) und Lady Helen MacCarthy (1671–1698)
B1. Maria[2] Alexandrovna, (* 8. April 1718 in Berlin; † 8. August 1787 ebenda); ∞ (9. Februar 1739 in Berlin) Graf Friedrich Paul von Kameke zu Strachmin-Strippow, Graf von Kameke (preuss. Grafenstand, 28. Juli 1740 in Berlin), (* 1718 in Strachmin; † 27. August 1769 in Bath, Wales), Sohn von Paul Anton von Kameke, Herr auf Strachmin, Ritter des Schwarzen Adlerordens, Grand Maitre de la Maison Royale, Kgl. preuss. Generalmajor und Chef des Infanterie-Regiments 23., (1674–1717) und Ilse Anna von Brünnow, Oberhofmeisterin der Königin Sophie Dorothea von Preussen, (1674–1749)
B2. Johann (Iwan)[2]russischer Staatsrat und Gesandter in Danzig, (* 4. August 1723; † 1791); ∞ () Cornelia van Stryen († 1795), Tochter von Johann van Stryen, Viceadmiral der Generalstaaten
B3. Natalija[2], (* 1728; † 27. April 1771 in St. Hedwig, Berlin); ∞ (1748) Graf Bernhard Wilhelm Gottfried von Schmettau, († 2. Juli 1802 in Warmbrunn)
B4. Peter Cristoph Friedrich[2], herzoglich zweibrückener Kammerherr, russischer wirklicher Staatsrat, zu Slaten und Harnecop, Kreis Oberbarnim, (* 15. November 1729; † 2. März 1787); ∞ (28. Mai 1768) Gräfin Friederike von Kameke, (* 25. Mai 1746; † 1800), Tochter von Graf Friedrich Paul von Kameke zu Strachmin-Strippow (–1769) und Gräfin Maria von Golowkin (1718–1787)
B5. Gabriel Maria Ernst[2], Generalleutnant und Oberst der Schweizergarde der Generalstaaten, Kommandant von Amsterdam und der Provinz Holland, (* 6. März 1731; † 17. Februar 1800); ∞ I: (15. September 1765) Baronnesse Apollonia Frederica de Hertaing-Marquette (* 8. November 1743; † 18. September 1785), Tochter von Baron Frederickde de Hertaing-Marquette (–) und N.N. Bitter (–); ∞ II: (2. Oktober 1786) Jacqueline Charlotte de Saumaise (* 12. August 1734), Tochter von Louis de Saumaise (–)
C1. [I] Theodor (Fjodr)[2], zu Jakowlewskoje, Paojukina und Karpintzewa, Kreis Aleksin, zu Lukjanowka, Kreis Kaschira, russischer Gesandter in Neapel (1794–1795), auf seine Güter verbannt (1800), kaiserlicher Hofzeremonienmeister (1812), (* 10. Oktober 1766; † 6. Dezember 1823); ∞ (29. Mai 1790) Natalija Ismailow, (*20. Februar 1765; † April 1849), Tochter von Pjotr Iwanowitsch, wirklicher Geheimer Rat, (–) und Jekaterina Saltykow (–)
C2. [I] Peter (Pjotr)[2], zu Wjeripajewa und Jelenina, Kreis Tula (1812), erbaut die Reformierte Kirche zu St. Petersburg (1800), zum Matrosen degradiert (1800), russischer wirklicher Kammerherr (1812), (* 2. Juni 1768; † 29. November 1821); ∞ (1795) Sofija Demidow, zu Awerjewskoje, Wjerigino und Morjewa, Kreis Odojew, (* 23. Mai 1765; † 12. Oktober 1831), Tochter von Aleksander Demidow, wirklicher Staatsrat, (–) und Praskowija Olsufjew (–)
C3. [I] Henriette[2], (* 18. Januar 1774; † 3. November 1839 in Berlin); ∞ (18. Mai 1801 in Berlin) Alphonse Henri de Montgomery, Marquis de Bruges, königlich französischer Generalleutnant, († 1821 in Basel)
C4. [I] Gabriel (Gawrila)[2][3], russischer Oberst, (* 17. Mai 1775; ✝⚔ 19. Oktober 1805 vor Lambach, (Napoleonische Kriege); † 21. Oktober 1805); ∞ (1802) Wilhelmine Helene Aurora von Patkul (* 1. (Februar/November) 1788 in Oberpahlen; † 19. März 1839 in Sankt Petersburg), (∞ II: () Freiherr Karl Fabian von Ungern-Sternberg (8. April 1770; † 4. Juli 1834 in Sankt Petersburg), Sohn von Johan Adolf von Ungern-Sternberg (1726–1793) und Charlotta Margareta de la Barre (1733–1794)), Tochter von Reinhold Ludwig von Patkul (1730–1801) und Aurora von Lauw (1756–1795)
D1. Gabriel[2], (* November 1803; † 1803)
B6. Aleksander[2], grossbritanischer und preussischer Kammerherr, Direktor des königlichen Theaters in Berlin (1765–1767), (* 4. September 1732; † (4./5.) August 1781); ∞ () Elisabeth Wilhelmine Justine von Mosheim, († Januar 1824 in Gardanne), (∞ II: (1796) Paul-François de Noailles, 2. Duc d'Ayen (1766), 5. Duc de Noailles (1793), Pair von Frankreich, Ritter des Orden vom Goldenen Vlies, (* 1739; † 20. Oktober 1824)), Tochter von Johann Lorenz, Professor der Theologie in Göttingen, (–) und Elisabeth Henriette Amalie von Voigt (–)
C1. Georg (Jurij)[2], Majoratsherr, russischer Kammerherr (1795), Senator (1796), Botschafter in China (1805), in Wien (1818–1822), Groß-Hofzeremonienmeister, Mitglied des Reichsrats (1831), wirklicher Geheimer Rat (1841), (* 4. Dezember 1762; † 21. Januar 1846); ∞ (1784) Jekaterina Naryschkin (* 1762; † 6. November 1820), Tochter von Ljew Naryschkin (–) und Marina Zakrzewskij (–)
Geschlecht der Golowkin im Mannesstamm erloschen
D1. Natalija[2], kaiserlich russisches Ukas (6. April 1848) zur Führung des Namens: Fürstin Saltykow-Golowkin, zu Tomarowka (7.800 ha), Kreis Belgorod, zu Kazarinowo (3.000 ha), Kreis Malojaroslawetz, zu Pawlowka (2.800 ha), Kreis Obojanj und zu Konstantinowo (9.400 ha), Kreis Romny, (* 17. August 1787; † 6. April 1860); ∞ (1800) Fürst Aleksander Saltykow, geheimer Rat, Senator (1804–1817), Mitglied des Reichsrats, († 27. Januar 1837)
→ Familie erloschen (Ultimus Famillae)
C2. Amalia[2], (* 1766; † 1855); ∞ (1784) Henri Albert de Mestral de Aruffens
B7. Söhne/Töchter[2], († jung)
A3. Natalija[2], (* (1689); † 29. Juni 1726); ∞ ((1697)) Fürst Iwan Barjatinskij, Generalgouveneur von Moskau (1738), (* (1687); † 18. Januar 1738), (∞ I: () Darija Mixailovna Golicyna), Sohn von Fedor Jureviþ Barjatinskij (–1696) und Anna Danilovna Veliko-Gagina (–nach 1699)
A4. Michail[2], zu Nikolskoje, Kreis Simbirsk (1726–1730), zu Bogojawlenskaja Sloboda, Kreis Suzdal (1735), Senator (11. März 1730), Botschafter in Berlin und Paris, russischer Vicekanzler (21. November 1740), Hausarrest (6. Dezember 1741), wegen würdeloser Haltung zum Tode verurteilt, am Schafott unter Verlust aller Güter, Ämter und Ehren nach Sibirien verbannt (29. Januar 1742), (* 1699; † November 1755 in Nischnekolymsk, Sibirien); ∞ (8. April 1722) Fürstin Jekaterina Romodanowskij (* 22. Februar 1701; † 20. Mai 1791), Tochter von Fürst Iwan Fjodorowitsch Romodanowskij, wirklicher Geheimer Rat, (–1730) und Anastasija Fedorovna Saltykow (–)
A5. Anna[2], († 4. April 1751 in Irkutsk, nach Verlust der Zunge und Deportation); ∞ I: (1723) Graf Pawel Iwanowitsch Jagushinskij[4] (* 1683; † 6. April 1736; ▭ im Kloster Newsky), Sohn von Johann Jagushinskij; ∞ II: (10. Februar 1743) Graf Michail Bestushew-Rjumin, Botschafter in Berlin, Warschau, Wien und Paris, Groß-Hofmarschall und wirklicher Geheimer Rat, (* 1688; † 25. Februar 1760 in Paris)
A6. Anastasija[2], († 7. April 1735); ∞ (18. April 1722) Fürst Nikita Jurjewitsch Trubezkoi, Marschall von Russland, wirklicher Geheimer Rat und Senator, (* 26. Mai 1699; † 16. Oktober 1767 in Moskau), Sohn von Juri Jurjewitsch Trubezkoi (–) und Elena Grigorjewna Tscherkasskaja (–)
A7. Jewdokija[2]; ∞ () Grigorij Mixailoviþ Korobin

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln, Neue Folge, Band XXIII., Tafel 36, Verlag: Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M. 2006, ISBN 3-465-03453-8
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln, Neue Folge, Band XXIII., Tafel 37, Verlag: Vittorio Klostermann, Frankfurt a. M. 2006, ISBN 3-465-03453-8
  3. adelsvapen.com von Ungern-Sternberg, abgerufen 14. Juni 2014
  4. archive.org Pawel Iwanowitsch Jagushinskij, abgerufen 14. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten]

  • europeandynasties Golovkin, abgerufen 22. Juni 2014
  • stammreihen Golowkin, abgerufen 22. Juni 2014
  • uni-koeln Golowkin, PDF, abgerufen 6. Juli 2014


Golowkin, Stammliste von Golowkin, Stammliste von