Benutzer:Roomsixhu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus der philosophischen Sicht des afrikanischen Musikers, stellen Kreuzrhythmen die gefühlsmäßigen Augenblicke dar, auf die wir treffen. Kreuzrhythmen zu spielen, während wir fest in den Grundschlägen verankert sind, bereiten einen vor, den Lebenszweck aufrechtzuerhalten, während man sich mit den Lebensherausforderungen auseinandersetzt. Viele subsaharische Sprachen haben kein Wort für Rhythmus, oder gar für Musik. Aus afrikanischer Sicht stellen die Rhythmen das Gewebe des Lebens selbst dar, sie sind die Verkörperung des Volkes, und stellen die gegenseitige Abhängigkeit der menschlichen Beziehungen dar. Peñalosa (2009)

Ihre Karte von Afrika ist ja sehr schön, aber meine Karte von Afrika liegt in Europa. Hier liegt Russland. Und hier liegt Frankreich, und wir sind in der Mitte, das ist meine Karte von Afrika. Bismarck

Horace Silver komponierte 1954 ein Bebopstück im Zimmer 608 des ehemaligen Arlington Hotels in New York, das er, einer Tradition folgend, Room 608 (sixhu..ndredeight) nannte. Perfekt eingespielt hat ein ähnliches Cookin' at The Continental Phineas Newborn und so wichtigen Stücke, vom Albums The Preacher und Doodlin´, Shirley Scott. 26.11.2014: Der Aufbau der Melodie deutet darauf hin, daß die Melodie von Hank Mobley ist. Prima Lektion auf jazzpianoonline.com

78er-Schellack-Platte von Don Byas auf Savoy Records: „Worried and Blue“ Dieser Benutzer betreut das Portal:Jazz.

.... Bin Teetrinken, weil grad nichts zu tun hier ....

... Reale Wissensteilung: Es schneit am 10.Dez. 2014 um 12.09 in Berlin Steglitz ...

...Здравица... Room 608 (Diskussion)

Aktuell[Bearbeiten]

Wichtig: PediaPress hat den Buchdruck eingestellt. Damit fallen auch epub-, odt- und zim-export weg. Wikimedia:PediaPress stellt Buchdruck ein

Was ist denn das?
Nowplaying ---- News
  • Bobby Hutcherson und Mulgrew Miller spielen Benny Golsons Whisper Not.

Maria Scharwieß hat einen Eintrag: scharwiess.de, myspace.com/scharwiess

Allgemein zu Jazz: Jason Lindner ist nett, ebenso Dave Frishberg. en:Jason Lindner (en.), en:Dave Frishberg (en.)


Orientierung Jazzpianist[Bearbeiten]

Nuvola apps bookcase 1 blue.svg Bei Interesse als Buch.

(z.Zt. nicht verfügbar s.o.) Empfehlung: Bei PediaPress habe ich ein Hardcoverbuch, Schwarzweissabbildungen gewählt, mit Walter Davis Jr. auf orangenem Cover. Es ist sehr schön, hat Blocksatz, Silbentrennung, Index, eine etwas zu kleine Type und schön angeordnete Bilder, und Pediapress ist teuer.

Lonnie Liston Smith, Jaki Byard, Red Garland, Junior Mance kann man hineinnehmen.

Dicke Harmonielehre[Bearbeiten]

Orgel in Bad Windsheim, St. Kilian
Oscar-Peterson-Trio 1971 in Aachen
Nuvola apps bookcase 1.svg Bei Interesse, etwas länger geworden, als Buch.

(z.Zt. nicht verfügbar s.o.)

Portal Klavier[Bearbeiten]

Ich betreue das Portal:Klavier. Es läuft nicht alleine: Aufrufstatistik

Harry Partch Institute-3.jpg

Zur Vorbereitung eines Features zur Hypothese der Skalentheorie, Akkorde als "Terzschichtung" im Jazz aus dem Geiste der Neuen Musik, also dem harmonischem Gefälle, entstand dieses zu diesem Thema unergiebige Buch über Neue Musik Book stub img.svg (z.Zt. nicht verfügbar s.o.) und die Aufgabe der Tonalität oder gerade nicht.

„Auflösung“ des Rhythmusrätsels von oben

„Die Dezimenparallelen der Gegenstimmen bilden nicht die Außenseite der Komposition (Ockeghems Kyrie aus der Messe L'homme armé) sondern einen Grundriß der Stimmführung, der halb verdeckt bleibt. Sie werden fast unkenntlich gemacht durch ein Konstruktionsprinzip, das als Gegensatz und Widerpart zu dem Parallelismus erscheint: durch das Prinzip der komplementären Rhythmik, das als Norm des polyphonen Satzes gelten kann. Komplementäre Rhythmik (der Terminus stammt von Hugo Riemann) wirkt zugleich trennend und zusammenschließend: trennend, weil die Stimmen, die abwechselnd fortschreiten, sich deutlich voneinander abheben; zusammenschließend, weil sich die rhythmischen Figuren der ineinandergreifenden Stimmen zu einem Gesamtrhythmus ergänzen und verflechten, in dem die Einzelstimmen sowohl aufgehen als auch erhalten bleiben. Sie werden dadurch, daß sie in eine Konfiguration treten, sogar in ihrer Besonderheit schärfer umrissen.“

„Die Halbtonfolge (drei Halbtöne gis a b wiederholt, von Webern op. 20 Erster Satz) ist jedoch in der Reihe nicht unmittelbar enthalten, sondern muß durch Dispositionskunstgriffe aus immer wieder anderen Reihengestalten und -transpositionen gewonnen, um nicht zu sagen: hervorgezwungen werden. Motiv und Reihe, musikalische Außenseite und latente dodekaphone Struktur, divergieren; der Ostinato ist weniger eine Konsequenz aus zwölftontechnischen Voraussetzungen als vielmehr ein Motiv im traditionellen Sinne, dessen beharrliche Wiederkehr gegen den Widerstand der Reihenmechanik durchgesetzt werden mußte.“

„Andererseits wäre es verfehlt, ausschließlich die Stimmen und deren Motive zu akzentuieren, also zu leugnen, daß die Reihe, die der Hörer bei genügender Anstrengung des musikalischen Bewußtseins gleichsam zwischen den Zeilen der Stimmen wahrnimmt, einen Zusammenhang knüpft, der melodisch genannt werden darf, obwohl das Nacheinander der Töne von einzelnen Zusammenklängen durchsetzt ist. (Eine Bestimmung der Zusammenklänge als Tonfolgen mit dem Zeitabstand Null wäre zwar rigoros, aber nicht inadäquat.) Man könnte vielleicht in Analogie zur »komplementären Rhythmik«, deren Begriff Hugo Riemann prägte, von »komplementärer Melodik«  sprechen, von einer »Gesamtmelodie« also, zu der sich die Stimmen ergänzen und zusammenschließen, ohne restlos in ihr aufzugehen und ihre Selbständigkeit preiszugeben. Die Idee einer »Gesamtmelodie«, seit Jahrhunderten eines der treibenden Momente in der Entwicklung des Kontrapunkts, hat bei Webern in der Zwölftonreihe als dem Inbegriff der Beziehungen zwischen den Stimmen Gestalt angenommen.

Man kann jedoch zweifeln, ob in Weberns op. 20 die Zwölftonreihe als der melodische »Faden«, der den Stimmenkomplex durchzieht und zusammenhält, überhaupt noch eine Melodie in einem greifbaren Sinne ist oder eine Abstraktion jenseits dessen, was in früheren Epochen Melodie hieß.“

Carl Dahlhaus und Lars Ulrich Abraham spannen in Melodielehre die rhythmische Melodiekonstruktion durch sukzessive Zweistimmigkeit von Ockeghem bis von Webern.

Hörbeispiele

bitte bei youtube anhören!

Physik[Bearbeiten]

Verwaiste Energieerwartungswerte als Funktion des Grades s der homogenen Potentialfunktion oder die Vorzeichen der kinetischen, potentiellen und Gesamtenergie, bei auf 1 normierter Gesamtenergie

".. im 18. Jh. als die Meinung eines gebildeten Aussenseiters noch etwas galt...."

Meine entschiedenen Ansichten zum Thema von dem einige der Meinung sind, dass es mir unzugänglich fernliegen sollte.

Wackeltisch

Sommerfeld demonstrierte das Phänomen mit einem auf einem Tisch festgeschraubten Motor. Am Schwungrad des Motors hat er eine kleine Unwucht angebracht. (Modell Dampfmaschine auf Trägern im Gebäude, unter dem die Eisenbahn durchgeführt wird. Frage: Wahl der Träger bei einer erwünschten Schwankungsuntergrenze.) Durch Erhöhen der Antriebsspannung des Motors konnte er die Drehzahl erhöhen und damit die Hin- und Herbewegung der Unwucht in die Nähe der Eigenschwingung des Tisches bringen, so daß der Tisch in heftige Resonanzschwingungen geriet. Erhöhte er jetzt die Antriebsspannung des Motors noch weiter, so bewirkte dies keine schnellere Motorumdrehung, sondern die ganze Energie wanderte in die Tischschwingungen, "Der Fabrikant verbrennt also seine teuren Kohlen", so übertrug er die Demonstration auf die Praxis, "nicht um seine Maschine zu bewegen, sondern um sein Fundament zu lockern."

(Der Physiker verbrennt also seine geistigen Fähigkeiten nicht um seine Physik zu bewegen, sondern um die Fundamente zu lockern.)

Das Differential ist neun Meter lang.

Alle Physiker fallen vom Fahrrad.

[[Entropie]] ist nicht definiert. (Kein Scherz). To do: Zur Berechnung der Zustandsummen für Atome und Ionen in einem teilweise ionisierten Gas

Karl Heinrich Weise: Vorlesung über analytische Mechanik (unveröffentlicht): "Die Kraft ist das Primäre."

Promotion, OR und WWNI

Und wozu verbrennt der Mathematiker seine Fähigkeiten? Offensichtlich ist die heutige Ausbildung darauf ausgelegt, die beackerten Felder zu lockern.

Waren Differentialgleichungen nicht einmal das Klavier des Physikers?

Virtueller Tropfenzähler[Bearbeiten]

Für Einsparungen im Gesundheitswesen

  • "Mein Gedanke war, die arbeitenden Klassen zu gewinnen, oder soll ich sagen zu bestechen, den Staat als soziale Einrichtung anzusehen, die ihretwegen besteht und für ihr Wohl sorgen möchte" - Bismarck, Gesammelte Werke (Friedrichsruher Ausgabe) 1924/1935, Band 9, S.195/196, zitiert auf Zeit.de

empfehle ich meinen virtuellen Tropfenzähler:

Wir brauchen eine Uhr mit Sekundenzeiger.

Voraussetzung: 20 Tropfen sind ein Milliliter, somit K = 180. (siehe unten.)

Formel
K·(Stundenanzahl)/Volumen = Sekunden pro Tropfen
ergibt: 180·(Stundenanzahl)/Volumen = Sekunden pro Tropfen
Volumen Stunden = ~ Sekunden pro Tropfen
500 8 2,88 3
500 12 4,32 4
1000 12 2,16 2
1000 24 4,32 4
500 4 1,44 1-2 (z.B. Endoxan)
1850 24 2,34 2-3 (Nutriflex)
Verschiedene Flüssigkeiten

Es gibt verschiedene Flüssigkeiten für die eine andere Konstante als 180 oben gelten kann:

  • 15 Tropfen sind ein Milliliter: K = 240
  • 30 Tropfen sind ein Milliliter: K = 120
  • Versuch: Flüssigkeit mit einer Einmilliliterspritze und Kanüle leertropfen und dabeit zählen: Ergebnis ist y, und y mal neuer Konstante muss 3600 ergeben. Also neue Konstante ist 3600 durch Ergebnis y.
  • Neues Beispiel MCP Tropfen: Ein Milliliter sind 35 Tropfen, na sagen wir mal 36: dann K = 100. Preisfrage: Warum nicht i.v. geben?


Notizen[Bearbeiten]

Grundlage Klassik, Gospel, Jazz in dieser Reihenfolge

[http://www.youtube.com/watch?v=4NFcrjMbw-8 Min. 0.30 - 0.43]

Bebopskalen, ein Zusatzton, zwei Begleitakkorde für die ganze Leiter (streng logisch!?)


  <<\chords {d:m7 cis:m7.5-}
\relative c' {c cis d e f g a b c r4 r2 \bar "||"}
\chords {f4:7 e:m7}
\relative c' {c  d dis e f g a b c r4 r2}
\chords {fis4:m7.5- g:7}
\relative c' {c  d e f fis g a b c r4 r2}
 \chords {a4:m7 b:dim7}
\relative c' {c  d e f g gis a b c r4 r2}
 \chords {c4:7 b:m7.5-}
\relative c' {c  d e f g a ais b c r4 r2}>>

Die Botschaft

"Der Sozialismus wird uns noch viel Mühe machen. Den Regierungen ist oft der Vorwurf gemacht worden, es sowohl an Energie wie an Wohlwollen haben fehlen zu lassen. Ich nenne es nicht Nachsicht, wenn ein Mensch so feige ist, dem Druck einer Demonstration nachzugeben. Zuweilen besteht das rechte Wohlwollen darin, Blut zu vergießen. Das Blut einer aufrührerischen Minorität, und zwar zur Verteidigung der ruheliebenden und dem Gesetz gehorchenden Majorität. Das erste Erfordernis einer Regierung ist Energie. Sie darf nicht der Zeit sich anbequemen, nicht die Zukunft für eine nur zeitweilig bequeme Einrichtung aufopfern. Eine Regierung muss konsequent sein. Die Festigkeit, ja sogar die Härte einer herrschenden Macht ist eine Bürgschaft des Friedens, sowohl nach außen wie nach innen. Eine Regierung, die immer bereit ist, einer Majorität nachzugeben, sei die letztere nun eine lokale oder bloß eine zeitweilige, eine parlamentarische oder aufrührerische, und welche ihr Ansehen nur durch Zugeständnisse aufrecht erhält, von denen jedes den Weg zu einem neuen Zugeständnis anbahnt, eine solche Regierung befindet sich in einer traurigen Klemme." - Otto von Bismarck in einem Interview gegenüber dem Korrespondenten des New York Herald (23. April 1890). Zitiert in: Günter Schönbrunn, Das Bürgerliche Zeitalter, 1815-1914, S. 448, Bayerischer Schulbuchverlag (1980).

Also handelt er nach dem Grundsatz: Dummheit ist sozialisierbar, insbesondere französische.

Acta1684Seite 1.png
Dieser Benutzer beurteilt den Glauben an Wissenschaft anhand der Belege und Literaturangaben.
Sciences humaines.svg