Benutzer Diskussion:Srvban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Blah blah.gif
>>> Klick mich! <<<

Vandalismusverdacht[Bearbeiten]

Lieber Srvban, der von mir im Artikel Philippe_Besson_(Regisseur) gelöschte Abschnitt enthielt unsortiert und schlecht formatiert einige Inszenierungen von Herrn Besson. Da der Abschnitt eine "Auswahl" seiner Inszenierungen enthält, erschien es mir zweckmässig, diese Auswahl ein wenig zu verkleinern und damit den Artikel schöner & lesbarer zu machen. Es muss ja nicht jede Kleininszenierung da rein. Mit so einer Begrüßung kann man natürlich sichergehen, dass es nicht zu viel Autorennachwuchs gibt. Beste Grüße 92.76.155.67 02:28, 18. Nov. 2013 (CET)

Grüße dich liebe IP! Eine ordentliche Begrüßung ist leider sehr oft nötig. Insbesondere, wenn einfach Daten gelöscht werden. Bitte gebe einfach bei der Zusammenfassung eine kurze Begründung an. Schon bist du über jeden Verdacht erhaben einfach Unfug zu betreiben und deine Bearbeitung wird von mir nicht einfach zurückgesetzt. Genaueres findest du dazu unter WP:ZQ. Ich werde nun deine Bearbeitung wiederherstellen, schließlich hast du sie hier begründet. Danke dafür. Gruß und Danke für deine Arbeit am Artikel --Srvban (Diskussion) 02:36, 18. Nov. 2013 (CET)

Dienstgrade der Feuerwehr in Baden-Württemberg[Bearbeiten]

http://www.lfs-bw.de/Fachthemen/RechtOrganisation/vwv/Documents/Feuerwehrbekleidung/VwV%20Feuerwehrbekleidung_Anlage2.pdf 92.194.64.229 03:17, 18. Nov. 2013 (CET)

Danke! --Srvban (Diskussion) 03:22, 18. Nov. 2013 (CET)

Peer Heinlein[Bearbeiten]

Hallo Srvban!

Die von dir stark überarbeitete Seite Peer Heinlein wurde zum Löschen vorgeschlagen. Gemäß den Löschregeln wird über die Löschung nun bis zu sieben Tage diskutiert und danach entschieden.

Du bist herzlich eingeladen, dich an der Löschdiskussion zu beteiligen. Wenn du möchtest, dass der Artikel behalten wird, kannst du dort die Argumente, die für eine Löschung sprechen, entkräften, indem du dich beispielsweise zur enzyklopädischen Relevanz des Artikels äußerst. Du kannst auch während der Löschdiskussion Artikelverbesserungen vornehmen, die die Relevanz besser erkennen lassen und die Mindestqualität sichern.

Da bei Wikipedia jeder Löschanträge stellen darf, sind manche Löschanträge auch offensichtlich unbegründet; solche Anträge kannst du ignorieren.

Vielleicht fühlst du dich durch den Löschantrag vor den Kopf gestoßen, weil der Antragsteller die Arbeit, die du in den Artikel gesteckt hast, nicht würdigt. Sei tapfer und bleibe dennoch freundlich. Der andere meint es vermutlich auch gut.

Grüße, Xqbot (Diskussion) 20:12, 19. Nov. 2014 (CET)   (Diese Nachricht wurde automatisch durch einen Bot erstellt. Wenn du zukünftig von diesem Bot nicht mehr über Löschanträge informiert werden möchtest, trag dich hier ein.)

Bernd Späte[Bearbeiten]

Hallo! Der obige Artikel stammt von Dir. Ich möchte Dich bitten, ihn noch mit den notwendigen Nachweisen für die darin enthaltenen Angaben und wenigstens den grundlegenden Lebensdaten zu versehen. Bisher ist der Artikel komplett unbelegt. Trifft es zu, dass Späte – wie der Artikel sagt – heute in der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht integriert ist? Wie man hört, soll Späte nämlich seit Langem tot sein. Insbesondere ist zu belegen, dass

  • Späte Regierungsdirektor war bzw. ist
  • er Jurist war bzw. ist
  • er im 20. Jahrhundert geboren wurde (das Buch ist 1993 erschienen, da ist ein Geburtsdatum im 19. Jahrhundert nicht gänzlich ausgeschlossen)
  • dass sein Werk „bis heute als umfassendes und bekanntes Standardwerk in der Versicherungsbranche gilt.“

Besten Dank! Gert Lauken (Diskussion) 18:54, 3. Dez. 2014 (CET)

Hallo Gert, nicht er ist in die Bundesanstalt integriert sondern natürlich das Bundesaufsichtsamt ist mittlerweile in der Bundesanstalt integriert. Dass er im 20 Jhd geboren ist halte ich für sehr wahrscheinlich, wenn ich auch diese Information nicht in den Artikel schrieb. Das war jemand anderes. Wäre er aber im 19. Jhd geboren, hätte er mit 73 Jahren seine Doktorwürde erhalten. Das halte ich dann aber doch für eine sehr gewagte These. Die restlichen Daten zu seiner Person die du in Zweifel ziehst, habe ich aus dem Klappentext seines Buches. Wie du sicher weißt, sind Personendaten von Personen die vor der Internetzeit Ihre Dienste in fachlicher Form geleistet haben, rar. Insbesondere wenn es um Fachbücher geht, welche nun eher nicht im Studium sondern erst später im Beruf wichtig werden. Herr Späte dürfte aber noch leben. Dass er Jurist ist, dürfte bei der Dissertation glaube ich unbestreitbar sein.
Was ich dir versichern kann, du es aber mir zwangsläufig glauben musst, ist, dass es ein Standardwerk in der Versicherungsbranche darstellt. Nie wieder gab es in dem Rechtsgebiet einen solchen ausführlichen und umfangreichen Kommentar zu den Bedingungen. Bis heute ist er unerreicht, bzw. du wirst bei Recherchen feststellen, dass es überhaupt keinen anderen AHB-Kommentar gibt. Glaubst du mir nicht, solltest du dich an die Schadenabteilungen von verschiedenen Versicherungen wenden oder an die entsprechenden darüber angesiedelten Grundsatzabteilungen. Alternativ sollte der Späte auch bei der Produktentwicklung beliebt sein. Dies kann ich dir für zwei Versicherer versichern, darunter der deutsche Marktführer und ein anderer der nun auch sicher nicht klein ist. Ich gebe dir auch gerne gerne Indizien: 1.) du wirst keinen anderen Kommentar zu den AHBs finden, insbesondere nicht in dieser Ausführlichkeit (823 Seiten). 2. Er erscheint im Beck-Verlag 3.) er wird bis heute aktuell gehalten:
http://www.beck-shop.de/Spaete-Schimikowski-Haftpflichtversicherung/productview.aspx?product=12213207
von 93 bis 2014, das ist für ein Buch durchaus ein Wort. 4.) Auch kannst du auf dieser Seite sehen, wer dieses Buch alles bearbeitet hat. Mit Bernd Späte, Schimikowski und nicht zuletzt einer Richterin am Bundesgerichtshof, liest es sich wie das Who-Is-Who im Versicherungsvertragsrecht. Schau dir einmal die anderen Publikationen dieser Personen an. Beck formuliert das so: "Herausgeber und Autoren sind durch versicherungsrechtliche Publikationen bestens ausgewiesene Spezialisten." Dazu muss man sich eben in der Materie auskennen. Ohne dass das nun anmaßend sein soll, aber ohne beruflichen Hintergrund wirst du es in der Sache schwer haben. Und wer diesen Hintergrund hat, der stellt den Späte nicht als das Standardwerk für Vertragsrecht der Haftpflichtversicherung in Frage.
--Srvban (Diskussion) 23:48, 3. Dez. 2014 (CET)
Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Dennoch finde ich es suboptimal, einen Artikel weitgehend auf Vermutungen und Behauptungen zu stützen. Dass Späte etwa Jurist ist, kann ich am Titel seiner Dissertation nicht erkennen. So liegt ein Kommentar zur Elementarschadenversicherung vor, der nicht von einem Juristen stammt (Behrens, Elementarschadenversicherung, VVW, 2014). Dass Späte bei seiner Diss., falls er im 19. Jh. geboren wurde, über 70 gewesen wäre, erscheint mir auch nicht ausgeschlossen. Hier berichtet der Spiegel über eine 90jährige Doktorandin. Dass etwas in der Versicherungsbranche bekannt ist – gut und schön, ist auch erst einmal eine Behauptung. Diese Enzyklopädie richtet sich an alle, also auch an Branchenfremde und für die (und nach unseren Regeln) sind Belege nun einmal wichtig. Zu den Haftpflichtbedingungen habe ich auf Anhieb vier weitere Kommentare ähnlichen Umfangs gefunden: Littbarski, AHB, 2000, C.H.Beck (699 S.); Wussow, AHB, 8. Aufl., 1976, Robbers Verlag (670 S.); Nickel/Nickel-Fiedler, AHB, 2012, VVW (630 S.), Bruck/Möller, VVG, 8. Aufl., 2008ff., Band 4: Haftpflichtversicherung, De Gruyter (1.590 S.). Deine Verweise auf das Werk und die renommierten Autoren beziehen sich auf dessen zweite Auflage, die mehr als 20 Jahre nach der ersten Auflage erscheint. An der zweiten Auflage wirkt Späte nicht mehr mit.
Ich habe mich jetzt selbst einmal auf die Suche nach Informationen gemacht:
  • Späte ist tot. Dies belegt ein Blick in ältere Verlagsverzeichnisse des Beck-Verlags, in denen sein Name mit "†" versehen ist.
  • Späte war jedenfalls 1995 und 1997 beim Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen Brandenburg eingesetzt [1] [2], und zwar 1997 als Leitender Regierungsdirektor (vgl. die Angabe in Spätes Buchbesprechung Offene Vermögensfragen – Ein Ratgeber. Von Dirk Brouer, Herbert Trimbach u.a. In: Deutsch-Deutsche Rechtszeitschrift (DtZ) 1995, S. 275–276).
  • In einer Rezension zu Spätes Werk schreibt Joachim Schmidt-Salzer (Sachversicherungsrecht - Kommentar zu den AVB und Klauseln - Haftpflichtversicherung - AHB-Kommentar. In: Versicherungsrecht 1993, S. 548), das Werk sei von bleibendem Wert und zeige eine souveräne Behandlung der Materie. Es bemühe sich die hinter dem Bedingungswerk stehende Materie zu analysieren. Das Werk sei ein Klassiker im besten Sinn, zu verstehen als grundlegende, zuverlässige Gesamtdarstellung der ... behandelten Materie mit Grundlagencharakter. Schmidt-Salzer bezeichnet das Werk als unverzichtbare Arbeitsausstattung von dauerhaftem Wert.
  • Rainer Büsken rezensiert in der NJW (1994, S. 845) Spätes Werk als uneingeschränkt zu empfehlen, das bei hoffentlich erfolgenden Neuauflagen den Platz eines Standardwerks einnehmen wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies: In der ersten Auflage war Späte noch kein Standardwerk.
Vielleicht magst Du diese weiterführenden Informationen, die ich auf die Schnelle gefunden habe, noch in den Artikel einarbeiten. Besten Dank! Gert Lauken (Diskussion) 11:12, 4. Dez. 2014 (CET)