Benzo(k)fluoranthen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon falscher Titel.svg Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „Benzo[k]fluoranthen“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.
Strukturformel
Strukturformel von Benzo[k]fluoranthen
Allgemeines
Name Benzo[k]fluoranthen
Andere Namen
  • 8,9-Benzofluoranthen
  • B[k]F
Summenformel C20H12
CAS-Nummer 207-08-9
PubChem 9158
Kurzbeschreibung

gelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 252,31 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

217 °C[1]

Siedepunkt

480 °C[1]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in Wasser[1]
  • löslich in Ethanol, Benzol und Essigsäure[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350​‐​410
P: 201​‐​273​‐​308+313​‐​501 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 45​‐​50/53
S: 53​‐​45​‐​60​‐​61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benzo[k]fluoranthen ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) und enthält vier verbundene Sechserringe sowie einen Fünfring. Sie ist eine der PAK, deren Gehalt laut Trinkwasserverordnung bestimmt werden muss.[5]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Benzo[k]fluoranthen ist ein brennbarer gelber Feststoff, der praktisch unlöslich in Wasser ist.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 207-08-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 25. März 2014 (JavaScript erforderlich).
  2. Benzo(k)fluoranthen in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 25. März 2014.
  3. Datenblatt Benzo[kfluoranthene, for fluorescence, ≥99%] bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 25. März 2014 (PDF).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5.  Joachim Roll: Entsorgungstechnik: Chemie und Verfahren. John Wiley & Sons, 2008, ISBN 352762415-5, S. 151 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).