Beresne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt in der Ukraine, für Informationen zu den gleichnamigen Dörfer in der Oblast Chmelnyzkyj, siehe Beresne (Starokostjantyniw) und Beresne (Schepetiwka).
Beresne
(Березне)
Wappen von Beresne
Beresne (Ukraine)
Beresne
Beresne
Basisdaten
Oblast: Oblast Riwne
Rajon: Rajon Beresne
Höhe: keine Angabe
Fläche: 3,50 km²
Einwohner: 12.373 (2013)
Bevölkerungsdichte: 3.535 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 34600
Vorwahl: +380 3653
Geographische Lage: 51° 0′ N, 26° 45′ O5126.75Koordinaten: 51° 0′ 0″ N, 26° 45′ 0″ O
KOATUU: 5620410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Olexandr Pylypaka
Adresse: вул. Київська 5
34600 м. Березне
Statistische Informationen
Beresne (Oblast Riwne)
Beresne
Beresne
i1

Beresne (ukrainisch Березне; russisch Березно/Beresno, polnisch Bereźne) ist eine Stadt in der westukrainischen Oblast Riwne mit 12.373 Einwohnern (2013)[1]. Sie ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons und liegt am rechten Ufer des Flusses Slutsch nördlich der Bezirkshauptstadt Riwne.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Beresne wurde erstmals 1445 urkundlich erwähnt. Im 15. Jahrhundert erhielt der damals zu Polen-Litauen gehörende Ort die Stadtrechte verliehen. 1793 kam der Ort zum Russischen Reich. Damals lebten in Beresne 1.086 Einwohner. Bis 1897 wuchs die Einwohnerzahl auf 3.400 an. Nach dem Ersten Weltkrieg kam der Ort zur neu gegründeten Zweiten Polnischen Republik. In Polen war dies der Ort mit der prozentual höchsten jüdischen Bevölkerung. Ihr Anteil lag 1939 bei knapp 95 %. Nach der Einnahme der Stadt durch die Wehrmacht am 6. Juli 1941 kam es zu Pogromen. Die jüdische Bevölkerung wurde in einem Ghetto zusammengefasst. Am 25. August 1942 kam es durch Truppen des SD, der Gendarmerie und der ukrainischen Polizei zur Liquidierung des Ghettos, bei der 3680 Juden erschossen wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Ort im Zuge der Westverschiebung Polens an die Sowjetunion und wurde Teil der Ukrainischen SSR. Aufgrund der im Krieg erlittenen starken Bevölkerungsverluste hatte der Ort zunächst lediglich den Status eines Dorfes. 1957 wurde Beresne zu einer Siedlung städtischen Typs erhoben, seit dem Jahr 2000 ist Beresne wieder eine Stadt.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Die wirtschaftliche Bedeutung des Ortes ist gering. In Beresne kreuzen sich zwei territoriale Verbindungsstraßen. Der nächste Bahnhof befindet sich im ca. 18 km entfernten Malynsk.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beresne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsstatistik auf World Gazetteer