Berettyóújfalu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berettyóújfalu
Wappen von Berettyóújfalu
Berettyóújfalu (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Hajdú-Bihar
Kleingebiet bis 31.12.2012: Berettyóújfalu
Koordinaten: 47° 14′ N, 21° 32′ O47.23389221.534022Koordinaten: 47° 14′ 2″ N, 21° 32′ 2″ O
Fläche: 170,98 km²
Einwohner: 15.317 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 90 Einwohner je km²
Postleitzahl: 4100
KSH kódja: 12788
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: István Muraközi [1] (Fidesz)
Postanschrift: Dózsa György u. 17-19
4100 Berettyóújfalu
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Berettyóújfalu (deutsch Brettenbach) ist eine Stadt im Kleingebiet Berettyóújfalu im Komitats Hajdú-Bihar in Ostungarn. Die Stadt ist benannt nach dem 167,3 km langen Fluss Berettyó. Auf einer Fläche von 170,98 km² leben 15.317 Einwohner (Stand 2011).

Geografie[Bearbeiten]

Als natürliche Grenze zur Nachbargemeinde Tépe dient der Derecskei-Kálló der sich auf dem Gemeindegebiet mit dem Konyári-Kálló zum Kék-Kálló vereinigt, durch das Gemeindegebiet fließt der Keleti-Kanal. Berettyóújfalu grenzt an folgende Gemeinden:

Sáp Földes Derecske Tépe
Bakonszeg Bihartorda Nachbargemeinden Szentpéterszeg Váncsod
Zsáka Furta Mezősas Told Mezőpeterd

Geschichte[Bearbeiten]

Erste menschliche Besiedlungen werden der Körös-Kultur zugeordnet. Das Gebiet ist seit der Antike bewohnt, im städtischen Siedlungsraum wurden zahlreiche Artefakte aus der Spätbronzezeit gefunden.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

In der Stadt kreuzen sich die Straßen F47 (= E79) und F42 (= E60). Die Stadt liegt an der Bahnstrecke Püspökladány–Oradea.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berettyóújfalu települési választás eredményei (magyar, html) Országos Választási Iroda. 3. Oktober 2010. Abgerufen am 6. Dezember 2011.