Berg-Johanniskraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berg-Johanniskraut
Berg-Johanniskraut (Hypericum montanum)

Berg-Johanniskraut (Hypericum montanum)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Johanniskrautgewächse (Hypericaceae)
Gattung: Johanniskräuter (Hypericum)
Art: Berg-Johanniskraut
Wissenschaftlicher Name
Hypericum montanum
L.

Das Berg-Johanniskraut (Hypericum montanum), auch Berg-Hartheu genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Johanniskrautgewächse. Das Berg-Johanniskraut ist trotz seines Namens keine reine Gebirgspflanze. Es ist in Mitteleuropa weit verbreitet, tritt aber nirgends besonders häufig auf. In den Alpen findet man es bis in eine Höhe von 1500 Metern. [1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Berg-Johanniskraut ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 30 bis 80 Zentimeter erreicht und einen aufrechten kahlen Stängel hat. Sie überwintert bedeckt von Laub bzw. Erde, weshalb sie als Hemikryptophyt bezeichnet wird. Die eiförmigen bis elliptischen Laubblätter sitzen gegenständig am Stängel und umfassen diesen etwas am Grund. Am Rand tragen die 2 bis 6 cm langen Blätter eine Reihe schwarzer Drüsenpunkte. Außerdem sind die Blattunterseiten entlang der Nerven kurz behaart. Die Abstände der Blattpaare sind im oberen Stängelteil deutlich größer als die Blätter selbst.

Blüte des Berg-Johanniskrautes.

Der Blütenstand ist nur am oberen Ende der Stängel dicht (fast kopfig). Nach unten hin wird er durch auf kurzen Seitenästen sitzende Teilblütenstände aufgelockert (armblütig). Dort sprießen sie aus den oberen Blattachseln. Die radiärsymmetrischen Blüten sind zwittrig. Die fünf bis sechs mm langen Kelchblätter sind lanzettlich spitz und tragen am Rand deutlich gestielte schwarze Drüsen. Die fünf gelben Kronblätter sind zirka 10 mm lang. Die Blüte hat zahlreiche Staubblätter. Die Blütezeit reicht von Juni bis August.


Die Chromosomenzahl beträgt n = 8[2]

Ökologie[Bearbeiten]

Diese Art tritt in kleineren bis größeren Gruppen auf. Ihre Befruchtung erfolgt durch Selbst- oder Insektenbestäubung. Die Ausbreitung der Art erfolgt im Wesentlichen durch Selbstausbreitung.

Verbreitung und Standortansprüche[Bearbeiten]

Diese Art ist in ganz Europa bis in eine Höhenlage von 1500 m verbreitet. Außerhalb Europas sind nur wenige kleinere Vorkommen in Marokko, der Türkei und in Georgien bekannt.

Man findet das Berg-Johanniskraut vorwiegend auf Trocken- und Halbtrockenrasen sowie in Laub- und Tannenwälder und Gebüschen an trockenwarmen Standorten. Als ökologische Zeigerwerte nach Ellenberg wird die Art als Halbschattenpflanze für mäßigwarme bis warme Standorte bei gemäßigtem Seeklima angegeben. Die angezeigte Bodenbeschaffenheit ist danach gleichmäßig trocken bis mäßig feucht, niemals stark sauer sondern stickstoffarm.

Quellen und weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Der Artikel beruht hauptsächlich auf folgenden Unterlagen:

  • Oskar Sebald: Wegweiser durch die Natur Wildpflanzen Mitteleuropas. ADAC Verlag, München 1989, ISBN 3-87003-352-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oskar Sebald: Wegweiser durch die Natur Wildpflanzen Mitteleuropas. ADAC Verlag, München 1989, ISBN 3-87003-352-5, Seite 67
  2. G. Tischler: Die Chromosomenzahlen der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. S-Gravenhage, Junk. 1950.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berg-Johanniskraut (Hypericum montanum) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien