Berg bei Rohrbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berg bei Rohrbach
Wappen von Berg bei Rohrbach
Berg bei Rohrbach (Österreich)
Berg bei Rohrbach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 31,35 km²
Koordinaten: 48° 35′ N, 13° 59′ O48.58298611111113.985905555556630Koordinaten: 48° 34′ 59″ N, 13° 59′ 9″ O
Höhe: 630 m ü. A.
Einwohner: 2.518 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 80 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4150
Vorwahl: 07289
Gemeindekennziffer: 4 13 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 29
4150 Berg bei Rohrbach
Website: www.berg-rohrbach.at
Politik
Bürgermeister: Josef Pernsteiner (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(25 Mitglieder)
16 ÖVP, 5 SPÖ, 2 Grüne, 2 FPÖ
Lage der Gemeinde Berg bei Rohrbach im Bezirk Rohrbach
Afiesl Ahorn Aigen im Mühlkreis Altenfelden Arnreit Atzesberg Auberg Berg bei Rohrbach Haslach an der Mühl Helfenberg Hofkirchen im Mühlkreis Hörbich Julbach Kirchberg ob der Donau Klaffer am Hochficht Kleinzell im Mühlkreis Kollerschlag Lembach im Mühlkreis Lichtenau im Mühlkreis Nebelberg Neufelden Neustift im Mühlkreis Niederkappel Niederwaldkirchen Oberkappel Oepping Peilstein im Mühlviertel Pfarrkirchen im Mühlkreis Putzleinsdorf Rohrbach in Oberösterreich St. Johann am Wimberg St. Martin im Mühlkreis St. Peter am Wimberg St. Stefan am Walde St. Ulrich im Mühlkreis St. Veit im Mühlkreis Sarleinsbach Schlägl Schönegg Schwarzenberg am Böhmerwald Ulrichsberg OberösterreichLage der Gemeinde Berg bei Rohrbach im Bezirk Rohrbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick von Rohrbach nach Berg
Blick von Rohrbach nach Berg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Berg bei Rohrbach ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 2518 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Rohrbach.

Geografie[Bearbeiten]

Berg bei Rohrbach liegt auf 631 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9,6 km und von West nach Ost 6 km. Die Gesamtfläche beträgt 31,4 km². 30,6 % der Fläche sind bewaldet und 61,8 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde sind: Arbesberg, Berg bei Rohrbach, Fraundorf, Frindorf, Fürling, Gattergaßling, Gierling, Gintersberg, Gollner, Grub, Hauzenberg, Hehenberg, Hintring, Hundbrenning, Katzing, Keppling, Krien, Märzing, Nößlbach, Neundling, Perwolfing, Reith, Scheiblberg, Sexling, Spielleiten, Steineck, Wandschaml.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Fürstbistums Passau liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Um 1850 erfolgte im Zuge der Auflösung der Grundherrschaften die Gründung der Ortsgemeinde Berg. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. 1938 wurde die damalige Nachbargemeinde Frindorf aufgelöst und der größte Teil davon der Gemeinde Berg zugeschlagen

Bürgermeister ist Josef Pernsteiner von der ÖVP.

Schloss Berg bei Rohrbach

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2665 Einwohner, 2001 dann 2686 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Berg bei Rohrbach

Museen[Bearbeiten]

In Berg befindet sich das Mühlkreisbahn-Museum mit der Präsentation der Geschichte von Bahnstationen der Mühlkreisbahn. Schmuckstück der Ausstellung ist die Lokomotive Aigen, die bis 1910 auf der Strecke eingesetzt wurde.[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Partnerschaft[Bearbeiten]

Berg bei Rohrbach unterhält seit Oktober 1998 eine Partnerschaft mit der Großgemeinde Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berg bei Rohrbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verbund Oberösterreichischer Museen: Startseite (Abgerufen am 29. April 2009)