Berg im Gau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Berg im Gau
Berg im Gau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Berg im Gau hervorgehoben
48.63616411.249332410Koordinaten: 48° 38′ N, 11° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Neuburg-Schrobenhausen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Schrobenhausen
Höhe: 410 m ü. NHN
Fläche: 22,61 km²
Einwohner: 1256 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86562
Vorwahlen: 08433, 08454
Kfz-Kennzeichen: ND, SOB
Gemeindeschlüssel: 09 1 85 116
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Berg im Gau
Herzoganger 1
86529 Schrobenhausen
Webpräsenz: http://www.berg-im-gau.de
Bürgermeister: Helmut Roßkopf (FW-Freie Wähler e.V.)
Lage der Gemeinde Berg im Gau im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ingolstadt Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Dachau Landkreis Eichstätt Landkreis Donau-Ries Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Aresing Berg im Gau Bergheim (Oberbayern) Brunnen (Bayern) Burgheim Ehekirchen Gachenbach Karlshuld Karlskron Königsmoos Langenmosen Neuburg an der Donau Oberhausen (bei Neuburg/Donau) Rennertshofen Rohrenfels Schrobenhausen Waidhofen (Oberbayern) WeicheringKarte
Über dieses Bild

Berg im Gau ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Schrobenhausen.

Geografie[Bearbeiten]

Berg im Gau liegt in der Planungsregion Ingolstadt inmitten des Donaumooses zwischen Neuburg und Schrobenhausen.

Gemeindeteile sind Alteneich, Dettenhofen, Dirschhofen, Eppertshofen, Lampertshofen, Oberarnbach und Siefhofen. Es existiert nur die Gemarkung Berg im Gau.

Geschichte[Bearbeiten]

Berg im Gau wurde erstmals 800 n. Chr. als „ad Pergon“ urkundlich erwähnt. Berg im Gau gehörte zum Kurfürstentum Bayern, war aber ein Teil der geschlossenen Hofmark Oberarnbach (entstanden im Jahr 1279) der Freiherren von Pfetten. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Bei der Gemeindereform musste Berg im Gau am 1. Mai 1978 seine Ortsteile im Donaumoos mit Ausnahme der Mooshäuser „Am Kanal“ abtreten.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 949, 1987 dann 1.005 und im Jahr 2000 1.143 Einwohner gezählt.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2008 Helmut Roßkopf (Freie Wähler), der sich damals gegen Peter Finkenzeller (CSU) mit 53,2 % der Stimmen durchsetzte. Sein Vorgänger war Helmut Seel (CSU). Bei der Kommunalwahl 2014 wurde er ohne Gegenkandidat mit 96,9 % bestätigt.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl 2014 blieb die Sitzverteilung unverändert wie in der Amtszeit 2008–2014: die Freien Wähler und die CSU erhielten jeweils 6 Sitze.

Steuereinnahmen[Bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 524 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 126 T€.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche Mariä Heimsuchung

Liste der Baudenkmäler in Berg im Gau

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 115 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 16 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 418. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe 3 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 78 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1835 ha, davon waren 1588 ha Ackerfläche und 247 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2008):

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze mit 48 Kindern
  • Volksschule: mit 11 Lehrern und 188 Schülern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 602.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berg im Gau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien