Bergheim (Heidelberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Heidelberg
Bergheim
Stadtteil von Heidelberg
Lage des Stadtteils Bergheim in Heidelberg
Koordinaten 49° 24′ 28″ N, 8° 41′ 3″ O49.4077777777788.6841666666667Koordinaten: 49° 24′ 28″ N, 8° 41′ 3″ O
Fläche 1,28 km²
Einwohner 6872 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte 5369 Einwohner/km²
Stadtteilnummer 003
Gliederung
Stadtbezirke
  • Bergheim-Ost (003 1)
  • Bergheim-West (003 2)
Quelle: Stadt Heidelberg (PDF; 110 kB)

Bergheim bildet – zusammen mit der Altstadt – die Innenstadt von Heidelberg zwischen Kurfürsten-Anlage und Neckarufer.

Inhaltsverzeichnis

Lage[Bearbeiten]

Im Osten grenzt Bergheim an die Altstadt, im Süden an die Weststadt und im Norden an den Neckar. Im Westen liegen Wieblingen-Süd mit Reha-Zentrum (SRH) und der Pfaffengrund. Die Siedlung Ochsenkopf gehört bereits zu Wieblingen.

Bergheim erstreckt sich entlang des Neckarufers. Die zentral gelegene und mit ihren Anfangs- und Endpunkten das Stadtteilgebiet definierende Bergheimer Straße, sie mündet im Westen in die Bundesautobahn 656/Bundesstraße 37 und wird im Osten vom Bismarckplatz begrenzt, ist eine Hauptverkehrsader Heidelbergs.

Im Stadtteil Bergheim befinden sich heute noch Bereiche des sogenannten Alt Klinikums des Klinikums der Universität und der Hauptbahnhof Heidelberg. Die größten Arbeitgeber sind hier die Stadtwerke Heidelberg und die Heidelberger Druckmaschinen AG. Weiter gibt es sehr viele Büroarbeitsplätze.

Die südliche Begrenzung ist die vier- bis sechsspurige Kurfürstenanlage, die in der Altstadt beginnt und in Bergheim vom Bismarckplatz bis zum Hauptbahnhof führt.

Haupteingang der ehemaligen Polizeidirektion
Katholische Kirche St. Albert

Geschichte[Bearbeiten]

Siehe auch: Geschichte Heidelbergs

Das ehemalige Dorf Bergeheim ist älter als die Stadt Heidelberg. - Erste Spuren menschlicher Besiedlung stammen aus der frühen Steinzeit, erstmals urkundlich erwähnt wird Bergheim 769 im Lorscher Kodex.

Beim Altklinikum westlich der heutigen zentralen Theodor-Heuss-Brücke führte eine römische Brücke über den Neckar. Reste und Dokumentationen hierzu befinden sich im Heimatmuseum der Stadt.

Pfalzgraf Ruprecht II. ließ Bergheim 1392 auflösen, da er die wachsende Residenzstadt Heidelberg nach Westen erweitern wollte. Die Dorfbewohner mussten ihre Häuser abbrechen und in die befestigte Stadt umsiedeln.

Erst im 18. Jahrhundert weitete sich die Besiedlung wieder in Richtung Westen aus dem Stadtgeviert hinaus. Der neue Heidelberger Stadtteil erhielt den Namen des an derselben Stelle fast vierhundert Jahre zuvor aufgegebenen Dorfes "Bergheim".

Ein bedeutendes Bauwerk Bergheims ist das von 1889 bis 1903 von Josef Durm im Pavillonstil erbaute Altklinikum, außerdem wurde hier das erste öffentliche Hallenbad Heidelbergs errichtet.[1]

Im ehemals eher industriell geprägten Bergheim dominieren heute sanierte Altbauwohnungen, Einrichtungen der Universität, Restaurants und Cafés. Vor allem der Bereich entlang der Bergheimer Straße hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Szeneviertel der Stadt entwickelt.

Belege[Bearbeiten]

  1. Altes Hallenbad 12. April 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heidelberg-Bergheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien