Bergnestorianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ausbauen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bergnestorianer ist eine ältere Bezeichnung jener Angehörigen der autokephalen ostsyrischen „Kirche des Ostens“, die bis zu ihrem Exodus 1915 im Gebirge der heutigen türkischen Provinz Hakkari siedelten. Zentrum dieser „Nestorianer“ (alias: Assyrer) war der Ort Qudshanis, der Sitz ihres Katholikos-Patriarchen.

Siehe auch: Shimun XXI., Shimun XXII. und Shimun XXIII.

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Sandreczki: Aus Urmia Rückreise durch das Land der Bergnestorianer über Mosul nach Smyrna. Stuttgart 1857.
  • Helga Anschütz: Der Untergang der „Bergnestorianer“. In den Kirchen von Hakkari trocknet der Schafdung, in: Publik 4,6 (5. Februar 1971), 21.
  • Michel Chevalier: Les montagnards chrétiens du Hakkâri et du Kurdistan septentrional. Dépt. de Géographie de l'Univ. de Paris-Sorbonne, Paris 1985. ISBN 2-901165-13-3