Bergolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergolo
Kein Wappen vorhanden.
Bergolo (Italien)
Bergolo
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Cuneo (CN)
Koordinaten: 44° 32′ N, 8° 11′ O44.5333333333338.1833333333333616Koordinaten: 44° 32′ 0″ N, 8° 11′ 0″ O
Höhe: 616 m s.l.m.
Fläche: 3 km²
Einwohner: 68 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einw./km²
Postleitzahl: 12074
Vorwahl: 0173
ISTAT-Nummer: 004021
Volksbezeichnung: Bergolesi
Schutzpatron: San Pietro
Website: Bergolo

Bergolo (piemontesisch Bèrgoj) ist eine Gemeinde mit 68 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der italienischen Provinz Cuneo (CN), Region Piemont. Sie liegt 95 km südöstlich von Turin und 79 km nordöstlich von Cuneo.

Bergolo

Geographie[Bearbeiten]

Bergolo liegt auf einem Höhenrücken der Alta Langa zwischen dem Bórmidatal und dem Uzzonetal.

Die Nachbargemeinden sind Cortemilia, Levice, Pezzolo Valle Uzzone und Torre Bormida.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist wahrscheinlich seit der Antike besiedelt. Der Name Bergulum kommt aus dem Spätlatein und bedeutet Ort des Heidekrauts. Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1091 als das Dorf in den Besitz von Bonifacio del Vasto überging. 1532 kam Bergolo in den Besitz der Savoyer und blieb dort bis zum Ende der Monarchie. Nach dem Niedergang durch starke Abwanderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, erlebt der Ort seit den 1990er Jahren wieder einen Aufschwung als Künstler- und Touristenort.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bergolo, Kapelle San Sebastiano
Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 209 228 277 262 261 245 108 73 79

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Stefano Boido wurde am 28. Mai 2006 zum Bürgermeister gewählt.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Bei Bergolo wird in beschränktem Maße Weinbau betrieben. Die Beeren der Rebsorten Spätburgunder und/oder Chardonnay dürfen zum Schaumwein Alta Langa verarbeitet werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche Natività di Maria Vergine
  • Die Pfarrkirche Natività di Maria Vergine stammt aus dem 17. Jahrhundert.
  • Die Kapelle San Sebastiano liegt oberhalb des Dorfes, mit beeindruckender Aussicht bis zu den Alpen, umgeben vom Friedhof. Es handelt sich um einen einfachen, aber in den Proportionen perfekten, romanischen Bau aus dem 12. Jahrhundert, vermutlich 1145.[2]
  • Als Ergebnis der jährlich stattfindenden Kunstwettbewerbe hängen an zahlreichen Fassaden dauerhaft Bilder und Mosaiken.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Bergolo, Mosaik von Paese di Pietra
  • Ende Mai wird ein Wochenende lang das Musikfestival Canté Magg abgehalten.
  • Im Juli / August findet der Kunstwettbewerb Paese di Pietra statt, gleichzeitig gibt es eine Reihe von Sommerkonzerten.
  • Im August / September findet eine Ausstellung von Skulpturen im Freien statt.
  • Am zweiten Septemberwochenende wird der Markt Duft der Steine abgehalten.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Piemont – Langhe und Roero, Hügel der Mühen und der Feste, Beccaria, Grimaldi, Pregliasco (Hrsg.), Omega Edizioni, Turin 1998, s.18

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bergolo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien