Bergscharten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergscharten
Zapfenkopf (Rhaponticum coniferum)

Zapfenkopf (Rhaponticum coniferum)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Carduoideae
Tribus: Cynareae
Untertribus: Centaureinae
Gattung: Bergscharten
Wissenschaftlicher Name
Rhaponticum
Vaill.

Die Bergscharten (Rhaponticum Vaill.) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Rhaponticum-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen, mit einfachen, selten verzweigten Stängeln. Die Laubblätter sind einfach bis fiederspaltig.

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Endständig auf dem Stängel sitzt der körbchenförmige Blütenstand. Die Hüllblätter sind hautrandig.

Sie bilden Achänen. Der Pappus ist behaart.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Iberischen Halbinsel über die Alpen und das gesamte Mittelmeergebiet (einschließlich Nordafrika und den Nahen Osten) über Osteuropa, den Kaukasus und Altai bis nach Zentralasien. Einige Arten sind in vielen Gebieten der Erde Invasive Pflanzen.

Die Gattung Rhaponticum gehört zur Subtribus Centaureinae aus der Tribus Cynareae in der Unterfamilie der Carduoideae innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Am nächsten verwandt ist die Gattung Klasea Cass.

Synonyme für Rhaponticum Vaill. sind: Acroptilon Cass., Leuzea DC., Stemmacantha Cass.[1]. Die Systematik dieser Gruppe war lange umstritten und so entstanden viele Synonyme, die in der alter bis neuer Literatur verwendet werden. Neu ist, dass auch die Arten der ehemaligen Gattung Centaurothamnus Wagenitz & Dittrich hier eingegliedert werden (Oriane Hidalgo et al. 2006).

Rhaponticum centauroides
Federblume (Rhaponticum repens)
Rhaponticum scariosum
Alpen-Bergscharte (Rhaponticum scariosum subsp. rhaponticum)

Arten[Bearbeiten]

Hier eine Liste der 25 bis 27 Arten nach Oriane Hidalgo et al. 2006 mit den häufigsten in der Literatur verwendeten Synonymen:[1]

  • Rhaponticum acaule (L.) DC.: Die Heimat ist Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen.[2]
  • Rhaponticum aulieatense Iljin: Die Heimat ist Zentralasien.
  • Rhaponticum australe (Gaudich.) Soskov: Die einzige in Australien ursprünglich heimische Art der Subtribus Centaureinae.
  • Rhaponticum berardioides (Batt.) Hidalgo (Syn.: Leuzea berardioides Batt., Rhaponticum coniferum subsp. berardioides (Batt.) Greuter): Die Heimat ist Marokko.
  • Rhaponticum canariense DC.: Die einzige Art auf den Kanarischen Inseln.
  • Saflor-Bergscharte, Hirschwurzel, Maralwurzel oder Maralpflanze (Rhaponticum carthamoides (Willd.) Iljin, Syn.: Cnicus carthamoides Willd., Leuzea carthamoides (Willd.) DC., Stemmacantha carthamoides (Willd.) Dittrich): Die Heimat ist Russland, Kasachstan, die Mongolei und China (Xinjiang).[1]
  • Rhaponticum centauroides (L.) O.Bolòs,(Syn.: Rhaponticum cynaroides Less.; Cnicus centauroides L.)
  • Zapfenkopf (Rhaponticum coniferum (L.) Greuter, Syn.: Centaurea conifera L., Leuzea conifera (L.) DC.): Die Heimat ist Südeuropa und Nordafrika.[1]
  • Rhaponticum cossonianum (Ball) Greuter: Die Heimat ist Marokko.[2]
  • Rhaponticum exaltatum (Willk.) Greuter: DIe Heimat ist Portugal, Südspanien und Marokko.[2]
  • Rhaponticum fontqueri (Sauvage) Hidalgo (Syn.: Leuzea fontqueri Sauvage)
  • Rhaponticum heleniifolium Godr. & Gren. (Syn.: Rhaponticum scariosum subsp. heleniifolium (Godr. & Gren.) Nyman): Die Heimat ist Frankreich, die Schweiz, Italien und Österreich.[2]
  • Rhaponticum insigne (Boiss.) Wagenitz: Sie kommt in der Türkei vor.[2]
  • Rhaponticum integrifolium C.Winkl.: Sie kommt in Zentralasien vor.
  • Rhaponticum karatavicum Iljin: Sie kommt in Turkestan vor.
  • Rhaponticum longifolium (Hoffmanns. & Link) Dittrich: Die Heimat ist Portugal und Marokko.[2]
  • Rhaponticum lyratum C.Winkl. ex Iljin
  • Rhaponticum namanganicum Iljin: Sie kommt in Zentralasien vor.
  • Rhaponticum nanum Lipsky; sie kommt in Zentralasien und in Afghanistan vor, mit den Unterarten:
    • Rhaponticum nanum Lipsky subsp. nanum
    • Rhaponticum nanum Lipsky subsp. pellucidum (Rech. f.) Dittrich: Sie kommt in Afghanistan vor.
  • Rhaponticum nitidum Fisch.: Sie kommt in Zentralasien vor.
  • Schöne Bergscharte (Rhaponticum pulchrum Fisch. & C.A.Meyer, Syn.: Leuzea pulchra (Fisch. & C.A.Mey.) Holub): Sie kommt in Aserbaidschan, Georgien und in Russland vor.[2]
  • Federblume (Rhaponticum repens (L.) Hidalgo, Syn.: Acroptilon repens (L.) DC., Centaurea picris Pall. ex Willd., Centaurea repens L.): Die Heimat ist Südosteuropa, Osteuropa und Asien; sie ist aber weltweit eingebürgert.[1]
  • Lamarcks Bergscharte (Rhaponticum scariosum Lam.); die Heimat ist Frankreich, die Schweiz, Italien und Slowenien.[1]Mit den Unterarten:
    • Alpen-Bergscharte oder Riesen-Flockenblume (Rhaponticum scariosum subsp. rhaponticum (L.) Greuter, Syn.: Centaurea rhapontica L., Leuzea rhapontica (L.) Holub, Stemmacantha rhapontica (L.) Dittrich): Die Heimat ist Italien, Slowenien und die Schweiz.[1]
    • Lamarcks Bergscharte (Rhaponticum scariosum Lam. subsp. scariosum): Die Heimat ist Frankreich, die Schweiz und Italien.[1]
  • Rhaponticum serratuloides (Georgi) Bobrov: Sie kommt in Rumänien, in der Ukraine, in Moldawien, Russland und in der Türkei vor.[2]
  • Rhaponticum uniflorum (L.) DC. (Syn.: Cnicus uniflorus L., Stemmacantha uniflora (L.) Dittrich): Die Heimat ist China, Korea, Russland und die Mongolei.[1]

Quellen[Bearbeiten]

  • Oriane Hidalgo, Núria Garcia-Jacas, Teresa Garnatje & Alfonso Susanna: Phylogeny of Rhaponticum (Asteraceae, Cardueae-Centaureinae) and related genera inferred from nuclear and chloroplast DNA sequence data: taxonomic and biogeographic implications. in Ann. Bot., 97, 2006, S. 705–714: Online.
  • Rhaponticum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Rhaponticum im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  2. a b c d e f g h Werner Greuter: Asteraceae. NameCache=Rhaponticum&PTRefFk=7000000 Rhaponticum. In: Euro+Med Plantbase – the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bergscharten (Rhaponticum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien