Bergwerk Käpfnach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergwerk Käpfnach
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Horgen Alt Bergwerk.JPG
Steigerwohnungen und Kohlenmagazin von 1784
Abbautechnik Strebbau
Förderung/Gesamt 300'000 t Braunkohle
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Stadt und Kanton Zürich, Bergwerk Gottshalden M. Zschokke & Compagnie, Braunkohle-Genossenschaft Horgen
Beschäftigte 260
Betriebsbeginn 1784, 1917, 1941
Betriebsende 1910, 1921, 1947
Nachfolgenutzung Besucherbergwerk
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Braunkohle/Mergel
Braunkohle

Flözname

Mächtigkeit 20-30 cm
Gesamtlänge 80 km
Abbau von Mergel
Mächtigkeit 3 m
Geographische Lage
Koordinaten 688932 / 23426147.2532698.613505Koordinaten: 47° 15′ 12″ N, 8° 36′ 49″ O; CH1903: 688932 / 234261
Bergwerk Käpfnach (Zürich)
Bergwerk Käpfnach
Lage Bergwerk Käpfnach
Standort Käpfnach
Gemeinde Horgen
Kanton Kanton Zürich
Staat Schweiz

p0p2

Das Bergwerk Käpfnach ist ein ehemaliges Braunkohle- und Mergel-Bergwerk in Horgen im Kanton Zürich in der Schweiz. Mit einer gesamten Stollenlänge von 80 km ist es das grösste seiner Art in der Schweiz. Das Bergwerk in Käpfnach und das einiges kleinere Bergwerk Riedhof sind die einzigen beiden Kohlenvorkommen des Kantons Zürich, die jemals wirtschaftliche Bedeutung erlangten.

Geologie[Bearbeiten]

Das schweizerische Mittelland wurde zwischen den sich emporhebenden Alpen im Süden und dem Jura im Norden mit dem Ablagerungsmaterial der Oberen Süsswassermolasse gefüllt. Den Grossteil der zürcherischen Molasse bildet eine wenig deformierte, mehrheitlich horizontal gelagerte Plateaumolasse. Eine leichte Aufwölbung (Antiklinale) zieht sich in westsüdwest–ostnordöstlicher Richtung von Kappel am Albis über die Halbinsel Au nach Männedorf.[1]

Das Käpfnacher Kohlenflöz entstand in der oberen Süsswassermolasse in 16 Millionen Jahren[2] mit mehreren Quadratkilometern Ausdehnung. Durch die Alpenbildung wurde das ehemalige Flachmoor gehoben und bildet heute ein von Osten nach Westen verlaufendes Gewölbe mit leichter Neigung von 5,2 Promille. Der Verlauf konnte bis ins Sihltal bei Sihlbrugg festgestellt werden, auf der anderen Seite des Zürichsees wurden jedoch keine Spuren gefunden. Das Flöz erreicht eine Mächtigkeit von bis zu 60 cm, ist an vielen Stellen nur 20–50 cm stark. Es liegt stratigrafisch 350 Meter unter demjenigen von Riedhof und ist deshalb etwas älter, aber ähnlich ausgebildet [3].

Als Nebengesteine ist vor allem der Tonmergel zu nennen, der über dem Kohleflöz eine bis zu 7 m dicke Schicht bildet und als Rohmaterial im Käpfnacher Zementwerk, zur Verarbeitung zu Portlandzement Verwendung fand. Unter dem Flöz liegt eisenhaltiger Mergelton, Mergelkalk und toniger Sandstein. Einige dieser Schichten wurden als Rohmaterial für Ziegel und Zement oder als Dünger verwendet.[4]

In den Gesteinsschichten haben sich Versteinerungen von Farnen, Eiche, Zypressen, Mastodon, Krokodilen und einigen anderen Gattungen erhalten.[5]

Die Ablagerung der Schichten erfolgte unruhig, entsprechend schlecht und uneinheitlich ist die Qualität der Braunkohle. Bei der Käpfnacher Kohle handelt es sich um eine stark schwefelhaltige Pechkohle von minderer Qualität. Sie besteht zu 45–69 % aus Kohlenstoff und hat einen Sauerstoffgehalt von 19 bis 30 %, die Anteile entsprechen etwa der Braunkohle. Der Brennwert liegt bei etwa 40 % desjenigen von Heizöl.[6]

Abbaugeschichte[Bearbeiten]

Markierungstafel an der Wetterstrecke

Da das Flöz im Bereich des Aabachs und des Aabachtobels an mehrerer Stellen zutage tritt, war das Vorhandensein der Kohle schon sehr lange bekannt.[7]

Die Anfänge[Bearbeiten]

Eingang Bergwerk Käpfnach (Rotweg-Stollen)

Die ersten schriftlichen Zeugnisse eines Kohlevorkommens in Käpfnach sind um 1548 in der Chronik von Johannes Stumpf zu finden. Um 1663 wird vom Abbau des Zieglers von Käpfnach berichtet, der die Kohle zur Produktion seiner Ziegel verwendete. Erst 1708 wird für den Zeitraum von 20 Jahren ein regelmässsiger Kohlenabbau vermerkt. Ein weiterer Abbauversuch 1763, diesmal unter der Beteiligung ausländischer Fachleute, schlug fehl, sodass die Stolleneingänge schon 1776 zerfielen.[8]

Der Staatliche Abbau[Bearbeiten]

Die Zürcher Regierung richtete 1784 durch Johann Sebastian Clais den Abbau in Käpfnach ein. Fachleute sollten die Infrastruktur und die Stollenanlagen nach bewährten Vorlagen organisieren. Im Jahr 1874 wurde die Zementsteinfabrik als Kohleabnehmerin vor dem Ausgang des Rotwegstollens gebaut. Das staatliche Unternehmen wurde 1911 aufgelöst, die Zementsteinfabrikation verkauft und durch die Firma Ritter bis 1934 unabhängig weiter geführt.[9]

Erster Weltkrieg/1917 bis 1921[Bearbeiten]

Angetrieben von der Kohlenachfrage der Industrie und der mangelnden Verfügbarkeit von Importkohle wurde das Kohlevorkommen in Käpfnach wieder interessant. Bergbauingenieur Max Zschokke gründete die Kommanditgesellschaft “Bergwerk Gottshalden M. Zschokke & Compagnie” für den gemischtwirtschaftlichen Abbau zusammen mit der Gemeinde Horgen. In dieser Zeit arbeiteten bis zu 80 Bergleute unter Tage. Nach dem Krieg erwies sich der Abbau als unrentabel und die Liquidation erfolgte 1921.

Zweiter Weltkrieg/1941 bis 1947[Bearbeiten]

Letztmals erfolgte im Zweiten Weltkrieg ein Abbau der Käpfnacher Kohle, durch die von Max Zschokke gegründete Braunkohlen-Genossenschaft Horgen.[10] In dieser Periode bauten bis zu 260 Mitarbeiter rund 55'500 Tonnen Kohle ab, was etwa 4 % der gesamtschweizerischen Fördermenge entsprach.

Vor der Schliessung des Bergwerks und der Liquidation der Betreiberfirma wurden ein grosser Teil der Stollen mit Versatzmaterial aufgefüllt und alle Installationen entfernt und verkauft.

Nebenbetriebe[Bearbeiten]

Zementfabrik mit 2 Oefen (Kamine) der staatlichen Bergwerksverwaltung von 1880

Als wichtigster Nebenbetrieb des Bergwerks wurde von 1874 bis 1934 ein Zementwerk betrieben.

Heutiges Besucherbergwerk[Bearbeiten]

Das Bergwerk geriet nach 1947 in Vergessenheit, bis es 1982 zum Thema des Jahrhefts der Gemeinde Horgen gemacht wurde. Der am 2. Dezember 1982[11] gegründete Bergwerkverein Käpfnach setzte sich zum Ziel, ein Museum einzurichten und die Stollen soweit möglich der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Bedingt durch die gesetzlichen Vorschriften musste er die Abbaurechte an der noch vorhandenen Kohle, rund 300'000 Tonnen, erwerben.

Heute stehen das Bergwerk und ein kleiner Teil der Stollenanlage Besuchern offen und werden von der 1,4 km langen Stollenbahn befahren. Das Bergwerkmuseum ist im ehemaligen Kohlemagazin untergebracht. Bisher haben über 200'000 Besucher auf mehr als 10'000 Führungen einen Einblick in den Horgner Untergrund erhalten (Stand 2012).

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kläui: Geschichte der Gemeinde Horgen. Horgen 1952.
  • Gemeinde Horgen (Hrsg.): Horgner Jahrheft 1982: Das Käpfnacher Bergwerk. Horgen 1982.
  • Bergwerkverein Käpfnach Horgen (Hrsg.): 25 Bergwerkverein Käpfnach. Horgen 2007.
  • Bergwerkverein Käpfnach Horgen (Hrsg.): Das Bergwerk. Offizielles Mitteilungsblatt des Bergwerkvereins Käpfnach. Erscheint dreimal jährlich seit 1984.
  • Peter Laager, Hermann Sarbach: Das Bergwerk Käpfnach-Gottshalden gestern und heute. Minaria Helvetica. Nr. 25b-2005, Egg 2005, ISSN 1018-7421.
  • Wolfgang Taubert: 125 Jahre Zementi z’Käpfnach. Horgen 2000.
  • Emil Letsch: Die Schweizerische Molassekohle östlich der Reuss. Bern 1899.
  • Emil Letsch, Ernst Ritter: Die Schweizerische Molassekohle III. Schweizerische Naturforschende Gesellschaft (Hrsg.). Kümmerly & Frey, Bern 1925.
  • E. Kündig, F. de Quervain: Fundstellen mineralischer Rohstoffe der Schweiz. Schweizerische Geotechnische Kommission, 1953.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bergwerk Käpfnach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nazorio Pavoni: Die rückläufigen Terrassen am Zürichsee und ihre Beziehungen zur Geologie der Molasse. In: geogr-helv.net. Abgerufen am 9. April 2014.
  2. Bergwerkverein Käpfnach Horgen: Das Bergwerk. Ausgabe Nr. 72. Horgen 2008, S. 14.
  3. T. Gubler: Zur Geologie der Oberen Süsswassermolasse zwischen Zürich und Zug. Unpublizierte Diplomarbeit ETH Zürich, 1987.
  4. Gemeinde Horgen (Hrsg.): Horgner Jahrheft 1982: Das Käpfnacher Bergwerk. Horgen 1982, S. 46–48.
  5. Gemeinde Horgen (Hrsg.): Horgner Jahrheft 1982: Das Käpfnacher Bergwerk. Horgen 1982, S. 42–44.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArmin von Moos: Die zürcherischen Molassekohlen und ihre Ausbeutung 1941-1946. In: ngzh.ch. Naturforschenden Gesellschaft in Zürich, 31. März 1947, S. 20, abgerufen am 9. April 2014 (PDF, deutsch).
  7. Peter Laager, Hermann Sarbach: Das Bergwerk Käpfnach-Gottshalden gestern und heute. Minaria Helvetica. Nr. 25b-2005, S. 16.
  8. Zedlers Universal-Lexicon, Bd. 13, S. 0441. In: zedler-lexikon.de. Abgerufen am 18. Februar 2014.
  9. Emil Letsch: Karte von Käpfnach und Umgebung. In: e-rara.ch. Schweiz. Geol. Kommission, 1899, abgerufen am 9. April 2014.
  10. Peter Laager, Hermann Sarbach: Das Bergwerk Käpfnach-Gottshalden gestern und heute. Minaria Helvetica. Nr. 25b-2005, S. 21–25.
  11. Gemeinde Horgen (Hrsg.): Horgner Jahrheft 1982: Das Käpfnacher Bergwerk. Horgen 1982, S. 1.