Bergwirtschaftslehre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bergwirtschaftslehre ist derjenige Teilbereich der Wirtschaftswissenschaften, der sich mit der Prospektion, Exploration und Förderung sowie der Vermarktung und dem Handel von bergmännisch gewonnenen Rohstoffen beschäftigt.

Teildisziplinen[Bearbeiten]

Man unterscheidet die innere Bergwirtschaftslehre, die sich mit dem einzelnen Bergbaubetrieb beschäftigt (insbesondere mit dem Produktionsfaktor Lagerstätte), und die äußere Bergwirtschaftslehre, die sich mit den Rohstoffmärkten beschäftigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Slaby, D. & Wilke, L. (2005): Bergwirtschaftslehre. Teil 1: Wirtschaftslehre der mineralischen Rohstoffe und der Lagerstätten. Verlag der TU Bergakademie Freiberg. ISBN 3-86012-245-2
  • Slaby, D. & Wilke, L. (2006): Bergwirtschaftslehre. Teil 2: Wirtschaftslehre der Bergbauunternehmen und der Bergbaubetriebe. Verlag der TU Bergakademie Freiberg. ISBN 3-86012-294-0