Berlin-Gesundbrunnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesundbrunnen
Ortsteil von Berlin
Mitte Hansaviertel Tiergarten Moabit Wedding Gesundbrunnen BerlinGesundbrunnen auf der Karte von Mitte
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 32′ 55″ N, 13° 23′ 25″ O52.54861111111113.39027777777852Koordinaten: 52° 32′ 55″ N, 13° 23′ 25″ O
Höhe 52 m ü. NN
Fläche 6,13 km²
Einwohner 89.117 (30. Jun. 2014)
Bevölkerungsdichte 14.538 Einwohner/km²
Neugründung 1. Jan. 2001
Postleitzahlen 13347, 13353, 13355, 13357, 13359, 13409
Ortsteilnummer 0106
Verwaltungsbezirk Mitte

Gesundbrunnen ist ein Ortsteil im Bezirk Mitte von Berlin. Im Jahr 1861 wurden Gesundbrunnen und das benachbarte Wedding nach Berlin eingemeindet. Mit dem Groß-Berlin-Gesetz von 1920 gingen beide Orte im Bezirk Wedding auf. Der heutige Ortsteil Gesundbrunnen entstand mit anderer Abgrenzung im Rahmen der Verwaltungsreform 2001 durch Teilung des alten Bezirks Wedding.

Bei der Reform wurden die ehemaligen Verwaltungsbezirke Wedding, Mitte und Tiergarten in einem neuen Bezirk Mitte zusammengefasst, der aus den Ortsteilen Wedding, Gesundbrunnen, Mitte, Tiergarten, Moabit und Hansaviertel besteht.

Lage und Erschließung[Bearbeiten]

Gebietsabgrenzung

Im Westen grenzt Gesundbrunnen an den Ortsteil Wedding (die neue Grenzlinie von 2001 folgt ungefähr der Reinickendorfer Straße), im Norden an die Bezirke Reinickendorf und Pankow mit dessen – im Osten gelegenen – Ortsteil Prenzlauer Berg. Im Süden liegt der Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirks Mitte.

Die Panke in Gesundbrunnen, einst als Schönhauser Graben geplant

Eine der Hauptverkehrsachsen sind die Bad- und Brunnenstraße, die den Ortsteil von Nord nach Süd durchqueren. Im Süden endet der Gesundbrunnen an der Bernauer Straße und im Norden und Osten an der Linie Louise-Schroeder-Platz – Reginhardstraße – Ritterlandweg – Provinzstraße – Kühnemannstraße – S-Bahn-Trasse (Nordbahn)Mauerpark.

Der südöstliche Teil wird „Brunnenviertel“ genannt. Wichtigste Station des öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs im Ortsteil ist der Umsteigebahnhof Gesundbrunnen.

Durch Gesundbrunnen fließt die Panke.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten]

Namensgebung[Bearbeiten]

Der Gesundbrunnen, um 1900

Der Name Gesundbrunnen geht auf eine in der Nähe des späteren Luisenbades entdeckte mineralhaltige Quelle zurück, der heilende und jugenderhaltende Eigenschaften nachgesagt wurden. Durch starke Bautätigkeit im Umfeld der Quelle wuchs die Siedlung zu einem eigenen Stadtteil heran.

Die Ortsansässigen sagen „ich wohne am Gesundbrunnen“, oder „in“ oder „im Gesundbrunnen“. Im Berliner Volksmund wird der Gesundbrunnen auch liebevoll Plumpe (abgeleitet von der Berliner Bezeichnung für Wasserpumpe) genannt, auch wenn diese Bezeichnung nur noch von den alteingesessenen Bewohnern benutzt wird. Der Gesundbrunnen gilt wegen der kulturellen Entwicklung als zweite Keimzelle des ehemaligen Bezirks Wedding.

Ursprung und erste Besiedlung[Bearbeiten]

Der ehemalige Bezirk Wedding wurde mit der Verwaltungsreform im Jahr 2001 in die beiden Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen getrennt. Den Nachweis für die erste Besiedlung belegt eine Urkunde aus dem Jahre 1251. Der Verbleib des Dorfes Weddinge ist aber nicht mehr nachweisbar: Es verschwand, ohne dass bekannt ist, warum dies geschah und ob es im heutigen Ortsteil Wedding oder Gesundbrunnen lag.

Erst um 1600 sind Informationen zu finden, die vom Vorwerk Wedding handeln. Im Gebiet des Gesundbrunnen ging es um Acker- und Wiesengrundstücke, sowie um „Schäferei- und Meiereigerechtigkeiten“. Möglicherweise war die Bewirtschaftung des Areals mit dem Amt Mühlenhof verbunden. Dieses war zuständig, den gesamten Bedarf der Hofhaltung mit Holz und Lebensmitteln zu versorgen. Mit der zunehmenden Erweiterung des Hofstaates war auch eine Erweiterung der landesherrlichen Bewirtschaftungen notwendig.

Dass der Ortsteil den Namen Gesundbrunnen erhielt, hängt mit der Entdeckung einer Quelle zusammen. Die eisenhaltige Quelle wurde 1748 zum ersten Mal erwähnt. Sie wurde untersucht und ihre Heilkraft durch den Chemiker Andreas Sigismund Marggraf festgestellt. Der Hofapotheker Heinrich Wilhelm Behm erwarb 1751 das königliche Privileg, hier eine Heil- und Badeanstalt einzurichten. Behm ließ den König wissen, dass die Eigenschaften der Quelle die jener in Bad Freienwalde und in Bad Pyrmont übertreffe. Friedrich II. veranlasste daraufhin, das Gutachten durch das Obercollegium Medicum zu prüfen. Das Wasser gefror auch bei Frost nicht. Daraufhin gab es Förderungen des Königs. Nach dem königlichen Förderer wurde der Ortsteil zunächst Friedrichs-Gesundbrunnen getauft.

Behm begann im Laufe des Jahres 1758 mit der Anlage des Gesundbrunnens. Im Jahr 1760 gab er eine kleine Werbeschrift mit dem Titel Vorläufige Nachricht von dem Gesundbrunnen heraus.

Die Heilquelle, die jährlich das Wasser zu mehr als 1000 Wannenbädern gab, wurde in Backstein eingefasst, dazu ein sechseckiges Brunnenhäuschen mit großen Rundbogenfenstern errichtet. Darum gruppierten sich ausgedehnte Gartenanlagen, Bade- und Trinkhäuser. 40 Kurgäste konnten in den Logierhäuschen nächtigen und Linderung für chronische und rheumatische Krankheiten und Augenleiden erhalten. Der König selbst logierte hier mit seinem Gefolge, wenn er zur Inspektion der nahe gelegenen Artillerieübungsplätze kam. 1799 besuchte Königin Luise das Heilbad und gestattete fortan das Bad nach ihrem Namen Luisenbad zu benennen. So entwickelte sich die Gegend um das Luisenbad durch private Initiative zur zweiten Siedlungswurzel des Wedding.

Im Jahr 1805 leben auf dem Gesundbrunnen 105 Menschen in 23 Haushalten. Der Galgen für öffentliche Hinrichtungen am Gartenplatz wurde erst im Juni 1842 abgerissen.

Das neue Ausflugsziel im Berliner Norden[Bearbeiten]

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich der Gesundbrunnen zunehmend zum Kur- und Badeort Gesundbrunnen. Der Standort des Brunnens lag auf dem Gebiet des Hinterhofs der heutigen Badstraße 38/39, wenige Meter vom heutigen U-Bahnhof Pankstraße entfernt. Die Quelle wurde 1882 beim Bau der Kanalisation der Badstraße versehentlich zugeschüttet und existiert heute nicht mehr. An der Ecke Bad-/Travemünder Straße befinden sich die noch verbliebenen Gebäude des ehemaligen Luisenbades.

Bibliothek am Luisenbad

Seit 1995 ist dort in Kombination mit Neubauten nach der denkmalgerechten Sanierung nach den Plänen des Architektenpaars Chestnut/Nies die Bezirkszentralbibliothek am Luisenbad untergebracht.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckten auch die Schankwirte die Beliebtheit der Quelle als Ausflugsort der Berliner Stadtbevölkerung. An der Badstraße entstanden im Laufe der Zeit viele Biergärten und Ausflugslokale. In dieser Zeit hielten auch das Glücksspiel und die Prostitution im Gesundbrunnen Einzug. Er wandelte sich zu einem Vergnügungsviertel.

Im Jahr 1861 erfolgte die Eingemeindung nach Berlin. Zusammen mit dem Wedding bildete Gesundbrunnen fortan den Bezirk Wedding und Gesundbrunnen. Zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Gesundbrunnen durch die anhaltende Landflucht in einen Arbeiterbezirk. Dicht gedrängt lebten die Arbeiter in sogenannten „Mietskasernen“. Die schlimmsten Auswucherungen dieses städtischen Molochs entstanden in Meyers Hof (Ackerstraße 132). Diese Mietskaserne gilt immer noch als einzigartiges Beispiel für extrem komprimierte und spekulative Bebauung.

Der Umsteigebahnhof Gesundbrunnen wurde 1900 am heutigen Standort bereits als Fern-, Ring- und Vorortbahnhof mit einem stattlichen Empfangsgebäude und der damals längsten gedeckten und verglasten Fußgängerbrücke im Gewächshausstil errichtet, nachdem die Trasse der Berlin-Stettiner Eisenbahn in die der Ringbahn verschwenkt worden war. Zur Überbrückung der Bahntrasse im Verlauf der Swinemünder Straße wurde von 1902 bis 1905 die Swinemünder Brücke – im Berliner Volksmund „Millionenbrücke“ genannt – als hängende Stahl-Fachwerkkonstruktion an zwei Pylonen errichtet. Der Name geht auf die Höhe der seinerzeitigen Baukosten von rund einer Million Mark (heute: rund 6.425.000 Euro) zurück.

Nachdem 1930 auch die U-Bahn Linie D („GN-Bahn“, Gesundbrunnen-Neukölln, heutige Linie U8) fertiggestellt war, entwickelte sich der Bahnhof schnell zum verkehrsreichsten Umsteigebahnhof im Berliner S-Bahnnetz.

Gedenkstein zum sogenannten „Blutmai“ auf der Walter-Röber-Brücke (Wiesenstraße) über die Panke. Ursprünglicher Standort war die Kössliner Straße

In der Zeit der Weimarer Republik war der Wedding auch eine Hochburg der Arbeiterparteien und als „Roter Wedding“ bekannt. Am 1. Mai 1929 kam es zu einem blutigen Zusammenstoß zwischen Polizei und Demonstranten, der als „Blutmai“ bekannt ist. An der Ecke Wiesen-/Uferstraße kamen 19 Menschen ums Leben (Gedenkstein an der Stelle).

Aus dem Ortsteil stammt der Fußballclub Hertha BSC. Hier an der Behmstraße bezog er 1904 den Schebera-Platz, seinen ersten festen Platz mit Vereinsheim, der bereits 1900 hier eingerichtet worden war. Im Jahr 1923 wurden dann auf der gegenüberliegenden Straßenseite das Stadion am Gesundbrunnen (im Volksmund abgeleitet vom Ortsteil auch „Plumpe“ genannt) erbaut. Hier feierte Hertha seine beiden deutschen Meisterschaften 1930 und 1931. Die Spielstätte bot 35.239 Zuschauern Platz. Nachdem das Stadion im April 1945 durch Bombentreffer schwer beschädigt worden war, wurde es 1974 abgerissen. An seiner Stelle entstand in den folgenden Jahren auf dem Gelände zwischen Behmstraße, Swinemünder Straße, Bahntrasse und der Berliner Mauer eine der wenigen West-Berliner Plattenbausiedlungen mit Waschbetonfassaden.

Die Zeit im Nationalsozialismus[Bearbeiten]

In der Zeit des Nationalsozialismus gab es in diesem Ortsteil starken Widerstand, bei dem viele Menschen ihr Leben lassen mussten. Bei der Reichstagswahl am 5. März 1933 war Wedding der Berliner Bezirk, in dem die wenigsten Stimmen für die NSDAP (25,9 %) zusammenkamen. Die KPD hingegen kam auf 39,2 %. Die SPD kam auf 22,8 %[1].

Im Volkspark Humboldthain wurde von Oktober 1941 bis April 1942 (unter Einbeziehung zahlreicher Zwangsarbeiter) ein Flakturm mit Leitbunker gebaut.

Die Luftangriffe und Bodenkämpfe des Zweiten Weltkriegs zerstörten fast alle Kirchen von Gesundbrunnen, zahlreiche Häuser und Straßen und kosteten vielen Menschen das Leben. Nach der Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 herrschten in ganz Berlin bis Ende Juni 1945 die Soldaten der Roten Armee. In der ersten Zeit geschahen zahlreiche Übergriffe, Plünderungen sowie unzählige Vergewaltigungen.

Entwicklung nach 1945[Bearbeiten]

Zuerst die Briten und danach die Franzosen lösten 1945 die Sowjets im Gesundbrunnen als Besatzungsmacht ab. Durch den Versuch der Sowjets 1948/1949 durch die Berlin-Blockade ganz Berlin an sich zu reißen wurden nun die West-Alliierten durch ihre Luftbrücke Freunde und Beschützer der Berliner. Eine Freundschaft, die sich hier im Wedding und Gesundbrunnen ganz besonders zu Frankreich entwickelte und sich bis zum Abzug der alliierten Truppen 1994 aus Berlin bewahrte.

Gesundbrunnen-Center, vom Volkspark Humboldthain aus gesehen

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Badstraße eine der größten und bekanntesten Berliner Einkaufsstraßen. Außerdem gab es am Gesundbrunnen die Lichtburg, seinerzeit das größte Kino Berlins, das zusammen mit der Wohnanlage Atlantic in den 1930er Jahren von Rudolf Fränkel erbaut worden war.

In den Jahren vor dem Mauerbau war diese Einkaufsstraße für viele Berliner aus Ost-Berlin interessant, weil sie nur eine Station mit der S-Bahn vom Bahnhof Schönhauser Allee entfernt ist. Mit den Vorortzügen aus dem Berliner Umland an den Gesundbrunnen leicht zu erreichen, wurden landwirtschaftliche Produkte auf dem Bahnhofsvorplatz oder dem gegenüberliegenden Blochplatz verkauft. Dadurch wird Gesundbrunnen oftmals mit dem Bahnhof und seinem unmittelbaren Umfeld gleichgesetzt. Mit dem Mauerbau im Jahr 1961 riss der Besucherstrom abrupt ab.

Gesundbrunnen war nun durch die Mauer abgeschottet von seinen östlich und südlich gelegenen Nachbarbezirken. Viele Wohnungen hatten einen schlechten Ausstattungsstandard und waren preiswert. Ab 1961 warben deutsche Unternehmen auf der Grundlage des Anwerbeabkommens zwischen Deutschland und der Türkei 678.702 Männer und 146.681 Frauen, also insgesamt 825.383 Menschen, als türkische Gastarbeiter an. Zahlreiche davon fanden ihr neues Zuhause in Gesundbrunnen. So erklärt sich der noch heute relativ hohe Anteil von Migranten in diesem Ortsteil.

Im Januar 1963 beschloss der Berliner Senat, die erste Flächensanierung Berlins auf einem 186 Hektar großen Areal rund um die Brunnenstraße in die Wege zu leiten. In den darauffolgenden Jahren wurden zunächst die erforderlichen Grundstücke erworben und die überwiegend schlecht ausgestatteten Altbauten abgerissen. Zahlreiche Bewohner aus diesen Blöcken wurden in das neu gebaute Märkische Viertel umgesiedelt. Ab 1972 bis in die 1980er Jahre wurden die einzelnen Häuserblöcke des Sanierungsgebietes mit modernen Wohnblocks größtenteils neu bebaut. Infolge der Sanierung nach dem damals vorherrschenden Prinzip Abriss und Neubau wurden die gewachsenen Arbeits- und Wohnverhältnisse weitgehend zerstört. Anders als beispielsweise in Kreuzberg regte sich gegen diesen Prozess im Gesundbrunnen jedoch kein gewalttätiger Widerstand seitens der Bürgerinitiativen.[2][3][4]

Die heutige Linie U8 der Berliner U-Bahn, die von 1930 bis 1977 am Gesundbrunnen ihre nördliche Endstation hatte, wurde seit 1977 durch die ergänzten Stationen Pankstraße (gleichzeitig zum Atombunker ausgebaut) und Osloer Straße erweitert. Seit 1987 wurde die Linie weitergeführt bis zur heutigen Endstation, dem Bahnhof Wittenau.

Ecke Prinzenallee/Osloer Straße

Am 9. November 1989 war die Bösebrücke (umgangssprachlich auch Bornholmer Brücke genannt) am S-Bahnhof Bornholmer Straße ein Schauplatz der Wende. An dieser Grenzübergangsstelle zum damaligen Stadtbezirk Prenzlauer Berg wurde die innerdeutsche Grenze in der Nacht des Mauerfalls erstmals ohne Grenzkontrollen geöffnet.

Seit dem Fall der Mauer nehmen die Besucherströme für Berlin kontinuierlich zu und damit – aufgrund des Knotenpunktes aus U-Bahnhof und umgebauten S-Bahnhof sowie des Fernbahnhofs Gesundbrunnen – die Verkehrsbeziehungen aus und nach Gesundbrunnen. Zu einem Kristallisationspunkt des Quartiers entwickelte sich als Einkaufszentrum das 1997 eröffnete Gesundbrunnen-Center.

Panorama vom Humboldthain, vom Bunkerberg im Volkspark Humboldthain gesehen
In der Mitte am unteren Bildrand die Brunnenstraße über der S-Bahn, dahinter das Gesundbrunnen-Center

Industrie[Bearbeiten]

Die AEG-Apparatefabrik an der Ackerstraße /Ecke Feldstraße wurde von Franz Schwechten zusammen mit Paul Tropp (AEG-Baubüro) entworfen und 1888–1890 errichtet
Telefunken-Gerätewerk Schwedenstraße, 1939 bis 1941 nach Plänen von Ernst Ziesel zur Produktion von funktechnischen Geräten der Wehrmacht gebaut, heute Gewerbebau der GSG (Gewerbesiedlungsgesellschaft)

Im Gebiet des heutigen Gesundbrunnen waren bis in die 1980er Jahre hinein zahlreiche Industriebetriebe ansässig. Am wichtigsten war die AEG, die im Werk Brunnenstraße die vier Fertigungsstätten Bahnfabrik, Großgerätefabrik, Kleinmotorenfabrik und Stromrichterfabrik betrieb. Das Eingangstor („Beamtentor“) ist erhalten. Daneben gab es das AEG-Apparatewerk Ackerstraße, das 1939–1941 von Telefunken gebaute „Gerätewerk" Schwedenstraße und die Gebäude der Hydrawerk AG an der angrenzenden Tromsöer bzw. Drontheimer Straße – beides AEG-Tochtergesellschaften. Hinzu kamen die Druckmaschinenfabrik Rotaprint sowie die Berliner Maschinenbau AG (Schwartzkopff). Im Ortsteil Gesundbrunnen sind heute keine bedeutenden Industriebetriebe mehr ansässig.

Das Stadtquartier heute[Bearbeiten]

Wichtigste Grünanlage des Ortsteils ist der vom Gartenarchitekten Gustav Meyer geplante Volkspark Humboldthain südwestlich des Bahnhofs mit seinem auch heute noch vorbildlich gepflegtem Rosengarten und der Kletterwand am Hochbunker. Auf einem der Flaktürme wurde 1961 das Mahnmal zur Wiedervereinigung der Stadthälften errichtet, im Berliner Volksmund „Plumpenpickel“ genannt.

Heute sind im Ortsteil gravierende soziale Probleme zu konstatieren. Die Verhältnisse sind durch hohe Arbeitslosigkeit (rund 17 %) und durch einen extrem hohen Anteil von unter 15-Jährigen geprägt, die von staatlicher Hilfe (rund 70 %) abhängig sind.

Der Sozialatlas Berlin 2009 (Monitoring Soziale Stadtentwicklung) legt dar, dass von insgesamt 447 Planungsräumen (LOR, Lebensweltlich orientierte Stadträume), der Ortsteil Gesundbrunnen insgesamt die hinteren Ränge belegt. Alle in Gesundbrunnen liegenden Planungsräume belegen im Ranking die hinteren Ränge. Das Gebiet um die Reinickendorfer Straße (01044201) belegt den Platz 431, Humboldthain Nordwest (01033203) den Platz 429, die Soldiner Straße (01033101) den Platz 426, der Planungsraum Gesundbrunnen (01033102) den Platz 422, das Gebiet Brunnenstraße (01033201) den Rang 416 und der Planungsraum Humboldthain Süd (01033202) den Rang 391.[5]

Der Sozialatlas Berlin 2010 gibt das bisherige Ranking der Planungsräume (LOR) auf und beschreibt nur noch den „Status Index“ und den „Dynamik Index“, also die Fortentwicklung der bisherigen Stadträume. Hierbei zeigt sich, dass nach den Indikatoren der Untersuchung alle Stadträume in Gesundbrunnen keinen sozialen Aufstieg zu verzeichnen hatten. Hier sind alle vorher genannten Stadträume mit dem Status „sehr niedriger“ Entwicklung gekennzeichnet worden.[6]

Auch der Sozialatlas Berlin 2011 sowie der Sozialatlas Berlin 2013 legen dar, dass weiterhin eine sehr hohe Problemdichte die Planungsräume bestimmt und eine insgesamt „sehr niedrige“ Entwicklung konstatiert werden kann.[7][8]

Wenn sich heute noch Gruppen von Jugendlichen in Gesundbrunnen und Wedding mit der Zahl „65“ mit Graffiti an Häuserwänden verewigen oder diese Zahl als Erkennungszeichen auf ihrer Kleidung tragen, ist dies ein Zeichen der örtlichen Herkunft. Die Kennzeichnung von Jugendgruppen mit diesen Zahlen gibt es wahrnehmbar nur in den Ortsteilen Wedding und Gesundbrunnen mit der Zahl „65“ und in Kreuzberg mit der „36“. Diese Zahlen beziehen sich auf die ab dem Jahr 1862 verwendeten alten Berliner Postbezirke: „N (= Nord) 65“, später „Berlin 65“ ist die Bezeichnung des Zustellpostamtes für das Gebiet um die Weddinger Schulstraße, die bis 1993 als Postleitzahl der heutigen Postzustellbezirke 13347–13359 diente (siehe Postgeschichte und Briefmarken Berlins#Postämter in West-Berlin).

Einwohner[Bearbeiten]

Der Ortsteil ist mit 89.117 Einwohnern (Stand: 30. Juni 2014) der bevölkerungsreichste des Bezirks Mitte. Zudem ist er mit einem Durchschnittsalter von unter 38 Jahren in Berlin einer der Jüngsten. In den letzten Jahren nahm die Bevölkerung, ohne dass nennenswerte Neubauten entstanden, deutlich zu:

Jahr Bevölkerungsentwicklung in Einwohner
erstes Halbjahr 2014 + 0525
2013 + 1911
2012 + 1126
2011 + 2043
2010 + 0017 (die Einwohnerzahlen wurden durch Bereinigung des Melderegisters aktualisiert)
2009 + 1443
2008 + 0421
zweites Halbjahr 2007 + 0411
Quelle: Statistischer Bericht, Einwohner und Einwohnerinnen im Land Berlin nach Ortsteilen und Altersgruppen am 30. Juni 2014[9]

Der Anteil der ausländischen Bevölkerung in Gesundbrunnen ist mit 35,2 % der höchste aller Ortsteile von Berlin. Im gesamten Bezirk Mitte liegt der Ausländeranteil bei 30,3 %, im Berliner Durchschnitt bei 15,6 %. Über die Hälfte (59,1 %) der Bewohner in Gesundbrunnen haben einen Migrationshintergrund.[10][11]

Söhne und Töchter vom Gesundbrunnen[Bearbeiten]

3 United. Gewachsen auf BetonWandmalerei als Werbung für einen Sportartikelhersteller auf einer Brandmauer in Berlin-Gesundbrunnen, die Kevin-Prince Boateng (rechts) mit seinen Brüdern George (Mitte) und Jérôme (links) zeigt

Bedeutende Gebäude[Bearbeiten]

Architekturdetail des inzwischen denkmalgeschützten Gebäudekomplexes der Rotaprint in Gesundbrunnen

Amtsgericht Wedding

Das Amtsgericht Wedding in Gesundbrunnen ist Zentrales Mahngericht für Berlin und Brandenburg. Als Vorbild des Baus diente die Albrechtsburg in Meißen. Das imposante Gebäude befindet sich am Brunnenplatz und wurde von 1901 bis 1906 im Stil der Neugotik erbaut. Es steht unter Denkmalschutz.

St.-Pauls-Kirche

An der Ecke Badstraße 50/51 und Pankstraße 53 befindet sich die evangelische St.-Pauls-Kirche, die von 1832 bis 1835 im klassizistischen Tempelstil nach den Plänen des Architekten Karl Friedrich Schinkel errichtet wurde. 1889/1890 bekam die Kirche einen Campanile. Die Kirche wurde bei einem Bombenangriff 1943 beschädigt und brannte 1945 bei Straßenkämpfen vollständig aus. Sie wurde außen bis 1957 wiederhergestellt. Der Innenraum wurde 1952–1957 durch Hans Wolff-Grohmann modern gestaltet. Die Kirche steht seit 1971 als Zeugnis der Architektur der 1950er Jahre (Innenraum) unter Denkmalschutz. Neben der Kirche befindet sich ein Kriegerdenkmal.

Rotaprint-Fabrik

Zwischen der Uferstraße an der Panke und der Gottschedstraße erstreckte sich die Rotaprint-Fabrik. Markant ist das Eckgebäude an der Ecke Bornemann/Gottschedstraße, erbaut von 1957 bis 1959 von Klaus Kirsten. Dabei orientierte sich dieser streng am Ideal der Moderne. Nach Übernahme des Geländes in Erbpacht wird dieses Objekt durch die gemeinnützige ExRotaprint GmbH denkmalgerecht saniert.

Stephanuskirche

An der Ecke Prinzenallee / Soldiner Straße befindet sich die Stephanuskirche.

Peter-Behrens-Halle

An der Gustav-Meyer-Allee befindet sich auf dem ehemaligen AEG-Gelände die nach dem deutschen Architekten Peter Behrens benannte Halle. Das Gebäude aus dem Jahr 1912 versinnbildlicht eine neue Art des Bauens für das Industriezeitalter im beginnenden 20. Jahrhundert.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Am Bahnhof Gesundbrunnen treffen die U-Bahn-Linie U8 und die Ringbahn sowie die Nord-Süd-Bahn der S-Bahn zusammen, außerdem ist es ein wichtiger Anschlusspunkt für den Nah- und Fernverkehr. Mit dem anliegenden Gesundbrunnen-Center und weiterem großflächigen Einzelhandel mit Einkaufsmöglichkeiten bis 24 Uhr (Kaufland) sowie einer neuen Bahnhofshalle mit Kiosk und Imbiss (Eröffnung Anfang 2015) bekommt der Bahnhof wieder eine ähnliche Bedeutung, die er auch als Zubringer von Kunden aus dem gesamten Umland vor dem Bau der Mauer 1961 für die Einkaufsmeile Badstraße hatte.

Kleingärten neben einer Bahntrasse

S-Bahn[Bearbeiten]

Fünf S-Bahn-Linien halten am Bahnhof Gesundbrunnen:

Weitere S-Bahnhöfe in Gesundbrunnen sind der Bahnhof Bornholmer Straße (S1, S2, S25, S8, S85 und S9) und der Bahnhof Wollankstraße (S1, S25 und S85), die an der ehemaligen Sektorengrenze zwischen Gesundbrunnen und Pankow liegen, sowie der Bahnhof Humboldthain (S1, S2 und S25).

U-Bahn[Bearbeiten]

Durch den Ortsteil führen zwei U-Bahn-Linien:

Straßenbahn[Bearbeiten]

Nach der Wende bekam Gesundbrunnen wieder Anschluss an das Liniennetz der Berliner Straßenbahn:

Busverkehr[Bearbeiten]

Durch Gesundbrunnen führen mehrere Buslinien, darunter eine Metrobuslinie (M) und drei Linien im Nachtverkehr (N):

  • Linie M27   S+U Pankow – S+U Jungfernheide
  • Linie 125   Frohnau, Invalidensiedlung – U Osloer Straße
  • Linie 128   Flughafen Tegel – U Osloer Straße
  • Linie 150   (S Buch –) Alt-Karow – U Osloer Straße
  • Linie 247   S Nordbahnhof – U Leopoldplatz
  • Linie 250   S+U Pankow – U Franz-Neumann-Platz
  • Linie 255   Weissensee, Schwarzelfenweg – U Osloer Straße
  • Linie N8    S+U Hermannstraße – Wittenau, Wilhelmsruher Damm
  • Linie N9    S+U Rathaus Steglitz – U Osloer Straße
  • Linie N52   Niederschönhausen, Pastor-Niemöller-Platz – U Osloer Straße

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhild H. M. Komander: Der Wedding. Auf dem Weg von Rot nach Bunt. Berlin-Story-Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-929829-38-X.
  • Ute Langeheinecke: Der Wedding als ländliche Ansiedlung. Zur städtebaulichen Entwicklung des Bezirks Wedding, 1720 bis 1840. Mann, Berlin 1992, ISBN 3-7861-1658-X.
  • Klaus Neukrantz: Barrikaden am Wedding. Der Roman einer Straße aus den Berliner Maitagen 1929. Proletarisch-revolutionäre Romane 1. Oberbaumverlag, Berlin 1970. Ersterscheinung Reihe Der Rote 1-Mark-Roman. Internationaler Arbeiter Verlag, Berlin 1931.
  • Harald Reissig: Luisenbad. Badstraße 38/39. In: Helmut Engel et al. (Hrsg.): Geschichtslandschaft Berlin. Orte und Ereignisse, Band 3: Wedding. Publikation der Historischen Kommission zu Berlin. Nicolai, Berlin 1990, ISBN 3-87584-296-0, S 265–282.
  • Folkwin Wendland: Berlins Gärten und Parke von der Gründung der Stadt bis zum ausgehenden neunzehnten Jahrhundert. Das klassische Berlin. Propyläen, Berlin 1979, ISBN 3-549-06645-7, S 281–286.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlin-Gesundbrunnen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik-Berlin
  2. http://www.luise-berlin.de: Brunnenviertel
  3. taz.de vom 11. Januar 2013: Wedding war Versuchsgebiet
  4. Sanierungsgebiet Wedding
  5. Bericht Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2009
  6. Monitoring – Soziale Stadtentwicklung 2010 (PDF; 1,4 MB)
  7. Monitoring – Soziale Stadtentwicklung 2011 (PDF; 1,4 MB)
  8. Monitoring – Soziale Stadtentwicklung 2013 (PDF; 38 KB)
  9. Statistischer Bericht, Einwohner und Einwohnerinnen im Land Berlin nach Ortsteilen und Altersgruppen am 30. Juni 2014 (PDF)
  10. Statistischer Bericht, Einwohner und Einwohnerinnen im Land Berlin am 31. Dezember 2013 (PDF; 3,2 MB)
  11. Statistischer Bericht, Einwohner und Einwohnerinnen im Land Berlin am 30. Juni 2014 (PDF; 3,2 MB)