Berlin-Stadtrandsiedlung Malchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtrandsiedlung Malchow
Ortsteil von Berlin
Berlin Brandenburg Buch Karow Wilhelmsruh Rosenthal Blankenfelde Niederschönhausen Heinersdorf Blankenburg Französisch Buchholz Pankow Prenzlauer Berg Weißensee Stadtrandsiedlung MalchowStadtrandsiedlung Malchow auf der Karte von Pankow
Über dieses Bild
Koordinaten 52° 34′ 22″ N, 13° 28′ 5″ O52.57277777777813.468055555556Koordinaten: 52° 34′ 22″ N, 13° 28′ 5″ O
Fläche 5,68 km²
Einwohner 1137 (30. Jun. 2014)
Bevölkerungsdichte 200 Einwohner/km²
Postleitzahl 13051, 13088, 13129
Ortsteilnummer 0306
Verwaltungsbezirk Pankow

Die Stadtrandsiedlung Malchow ist ein Ortsteil im Bezirk Pankow von Berlin. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem sich östlich anschließenden Lichtenberger Ortsteil Berlin-Malchow.

Lage[Bearbeiten]

Der Ortsteil liegt westlich der Bundesstraße 2 zwischen Weißensee und der Berliner Stadtgrenze zum Bundesland Brandenburg. Die eigentliche Stadtrandsiedlung liegt am südlichen Rand des Ortsteils und schließt direkt an Weißensee und Heinersdorf an. Nördlich der Stadtrandsiedlung liegt die Kleingartenanlage Märchenland, der Rest des Ortsteils ist unbebaut und wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Unter den 96 Ortsteilen Berlins ist die Stadtrandsiedlung Malchow, nach Blankenfelde, der am dünnsten besiedelte Ortsteil.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Ortsteils gehörte ursprünglich zur Landgemeinde Malchow, die seit der Bildung von Groß-Berlin im Jahr 1920 ein Ortsteil im Bezirk Weißensee war. Zum 1. September 1985 wurde Malchow geteilt; der alte Dorfkern kam zum neugebildeten Bezirk Hohenschönhausen, während das restliche Gebiet von Malchow einschließlich der Stadtrandsiedlung im Bezirk Weißensee verblieb. Seit der Bildung von neuen Großbezirken im Jahr 2001 gehört die Stadtrandsiedlung Malchow als Ortsteil zum Bezirk Pankow und der alte Dorfkern von Malchow als Ortsteil zum Bezirk Lichtenberg.

Die Stadtrandsiedlung wurde zwischen 1936 und 1939 auf ehemaligen Rieselfeldern etwa einen Kilometer südwestlich des alten Dorfkerns von Malchow gebaut. Ihre Straßen sind nach Figuren und Orten aus der nordischen Mythologie benannt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Das nördliche Gebiet des Ortsteils mit dem Stadtrandpark Neue Wiesen gehört zum länderübergreifenden Naturpark Barnim.[1] Auf einem Gelände südlich des Berliner Außenrings in der Mitte des Ortsteils wurde im September 2005 Berlins zweiter Golfplatz eröffnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlin-Stadtrandsiedlung Malchow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format86 Hektar „Neue Wiesen”. Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, 1999, abgerufen am 19. Juni 2008.