Berliner Fenster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Großteil der Berliner U-Bahnfahrzeuge ist mit dem Fahrgastfernsehen ausgestattet

Das Berliner Fenster ist ein durch die Berliner Fenster GmbH betriebenes Fahrgastfernsehen in den Berliner U-Bahnen. Über ein Doppelmonitorsystem werden Nachrichten, Veranstaltungshinweise und Werbung gezeigt. Der zweite Monitor soll dabei den Ton ersetzen.

Die Idee für das System entstand 1997, es wurde im Jahr 2000 realisiert.

Das Programm[Bearbeiten]

Die 15 Minuten lange Sendeschleife wird mehrmals täglich aktualisiert und besteht zu ungefähr jeweils einem Drittel aus Nachrichten, Werbung und selbst produziertem Magazin. Die Sendeschleife des Berliner Fensters enthält Welt- und Regionalnachrichten, Sport, Kultur, Wetter, Veranstaltungshinweise, Ausflugstipps, Musik- und Kinotipps, Werbung und Fahrgastinformationen. Für die aktuellen Nachrichten sorgen der Nachrichtensender n24 und die Berliner Tageszeitung B.Z., Sportnachrichten liefert das zweimal wöchentlich erscheinende Kicker-Sportmagazin

Es gibt auch verschiedene Aktionen. So gibt es neben dem Buch- bzw. CD-Tipp der Woche für die Fahrgäste die Möglichkeit, ein „Foto des Tages“ einzuschicken. Im Rahmen des Filmfestivals Going Underground werden im Berliner Fenster außerdem selbst gedrehte Kurzfilme gezeigt.

Technik[Bearbeiten]

Um die permanente Übertragung großer Datenmengen in die mobilen Empfänger der Fahrzeuge zu ermöglichen, wird mit dem „Digital Multimedia Broadcasting“-System gesendet.

Die Übertragung der Daten erfolgt über Lichtwellenleiterkabel in die U-Bahnhöfe. Dort werden sie in digitale Funksignale umgewandelt und in den einzelnen Zügen empfangen. Über Server gelangen sie dann zu den Bildschirmen.

Das Berliner Fenster als Werbeplattform[Bearbeiten]

Das Berliner Fenster gehört im Bereich der Außenwerbung (Out-of-Home-Medien) zu den elektronischen Transportmedien. Durch die Verbreitung in den Bahnen der BVG hat das Berliner Fenster eine starke Präsenz in der Öffentlichkeit. Es läuft ohne Ton, um durch weniger Störung eine höhere Akzeptanz bei den Fahrgästen zu erreichen.

Das Berliner Fenster erreicht täglich 1,5 Millionen Fahrgäste in Berlin (Stand: 2008).[1] Auch Live-Sendungen sind innerhalb des Regelbetriebs möglich.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mediadaten der Berliner Fenster GmbH (Version vom 11. Dezember 2008 im Internet Archive)