Berliner Medizinische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Berliner Medizinische Gesellschaft wurde 31. Oktober 1860 gegründet. Entstanden ist sie durch die Vereinigung der Gesellschaft für wissenschaftliche Medicin mit dem Verein Berliner Ärzte.

Im Jahr 2010 feierte die Gesellschaft ihr 150-jährigen Jubiläum. Vorsitzender der Berliner Medizinischen Gesellschaft ist seit dem Jahr 2000 der Mikrobiologe Helmut Hahn. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich im Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin. Seit 1980 verleiht die Gesellschaft in unregelmäßigen Abständen die Albrecht-von-Graefe-Medaille an Ärzte, die in der Medizinischen Wissenschaft, Forschung und Lehre herausragende Leistungen erbracht haben.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Goerke:Die Geschichte der Berliner Medizinischen Gesellschaft 1860-1960. In: Festschrift 100 Jahre Berliner Medizinische Gesellschaft. 26- Oktober 1960. Sonderheft Deutsches medizinisches Journal 1960, S. 3-16
  • Ebergard Neumann-Redlin von Meding, Hella Conrad: Ärzte unter dem Hakenkreuz. Die Berliner Medizinische Gegeseelschaft im Nationalsozialismus. Hrsg. von der Berliner Medizinischen Gesellschaft. Jaron Verlag, Berlin 2013 ISBN 978-3-89773-718-1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Albrecht-von-Graefe-Medaille und ihr Hintergrund