Berliner Sport-Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Berliner Sport-Club; für den SC Berlin siehe SC Berlin.
Berliner SC
Logo des Berliner SC
Name Berliner Sport-Club e. V.
Vereinsfarben Schwarz-Gelb
Gegründet 1895
Vereinssitz Hubertusallee 50, 14193 Berlin
Mitglieder ca. 3.000
Abteilungen 17 Abteilungen
Homepage http://www.berlinersportclub.de

Der Berliner Sport-Club e. V. ist ein Berliner Sportverein und besteht aus folgenden Abteilungen: Aerobic, Ausgleichssport, Badminton, Basketball, Fußball, Gymnastik, Handball, Hockey, Kick-Boxen, Leichtathletik, Rugby, Schwimmen, Sport und Kitas, Tennis, Tischtennis, Tradition, Volleyball.

Geschichte[Bearbeiten]

1895 wurde der Amateur-Sport-Club gegründet, 1896 wurde der Sport-Club Berlin durch Carl Diem gegründet.

Beide Vereine sowie der Verein Marcomannia schlossen sich zum Sport-Club 1895/1896 zusammen, dessen Name 1905 durch Carl Diem in Berliner Sport-Club geändert wurde. Kern dieses Vereins war die Leichtathletik, wobei man dennoch für alle Sportarten offen war. Carl Diem wurde Vorsitzender des Vereins. Im selben Jahr erfolgte die Gründung der Hockey-Abteilung.

1913 wurde die Amerika-Abteilung gegründet, die auf 200 Mitglieder limitiert wurde. Es gab auch eine Ring- und Boxabteilung sowie eine Offiziersabteilung. Er zählte 1914 mehr als 2.000 Mitglieder. Neben der Aufnahme der Fußballabteilung etablierten sich in den 1920er Jahren die Abteilungen Hockey und Handball. Der BSC erhielt an der AVUS eine Sportanlage, die Hockeyabteilung erhielt Spielplätze an der Cicerostraße in Berlin-Wilmersdorf.

Im BSC wurde 1925 der Sportärzteausschuss unter der Leitung von Hans Eicke gegründet. Hieraus ging später der von Werner Ruhemann gegründete Deutsche Sportärzte-Bund hervor. 1934 erfolgte die Aufnahme einer Rugby-Abteilung in den BSC.

Nachdem die Vereine im Nachkriegsberlin von den Alliierten aufgelöst wurden, sammelten sich die ehemaligen Mitglieder des BSC in der Sportgruppe Eichkamp neu. 1952 wurde der Hubertus-Sportplatz sportliche Heimat des BSC. 1990 wurde das Clubhaus des Vereines fertiggestellt.

1989 erhielt die Hockeyabteilung das Grüne Band für hervorragende Talentförderung im Hockey. Der BSC wurde 1995 Förderverein des LSB-Programms Fit für Freizeit.

Das Modellprojekt Modernisierung von Vereinen und Verbänden wurde 2001 initiiert. 2002 wurde der BSC frauen- und kinderfreundlichster Verein in Berlin. 2003 wurde der BSC familienfreundlichster Verein in Berlin. 2006 erhielt der BSC die Auszeichnung für die beste Jugendarbeit. [1]

Abteilungen[Bearbeiten]

Badminton[Bearbeiten]

Deutschlandweit bekannt geworden ist die Badmintonsparte des Berliner SC durch ihren zweijährigen Erstligaaufenthalt zwischen 1998 und 2000. Im Frühsommer des Jahres 2000 zog der damalige Vorstand die 1. Mannschaft wegen finanzieller Bedenken aus der 1. Bundesliga zurück. Die Folge des Rückzuges war ein sportlicher Abstieg um sieben Klassen. Mit Oliver Pongartz stellte der Berliner SC im Jahr 1999 den deutschen Meister im Herreneinzel und im Jahr 2000 den deutschen Vizemeister. In der Saison 2011/2012 ist die 1. Mannschaft wieder in die Regionalliga, die dritthöchste deutsche Spielklasse, aufgestiegen und konnte diese auch in der Folgesaison halten.

Aktuell nehmen neun Erwachsenenmannschaften sowie eine Jugendmannschaft am Spielbetrieb teil (Stand: September 2012).[2]

Fußball[Bearbeiten]

Berliner SC
Stadion Hubertussportplatz
Plätze n.b.
Liga Berlin-Liga (VI)
2013/14 10. Platz
Heim
Auswärts

Von 1909 bis 1911 wurde der Berliner SC Berliner Meister des von 1904 bis 1911 bestehenden Verbandes Berliner Athletik-Vereine. 1911 scheiterte man im Entscheidungsspiel um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Entscheidungsspiel gegen den Meister des Märkischen Fußball-Bundes FC Tasmania 1900 Rixdorf.

Ab 1911 spielte der Berliner SC im Verband Brandenburgischer Ballspielvereine, in dem er den einzigen für den Verband Berliner Athletik-Vereine reservierten Platz einnahm.

1923 wird die Fußballabteilung von Hertha 92 aufgenommen, da der Verein aufgrund illegaler Gelder vom Spielbetrieb ausgeschlossen worden war. Die Fußballabteilung trug fortan den Namen Hertha BSC und erreichte sechsmal in Folge (1926 bis 1931) das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft. In den beiden letzten Jahren (1930 und 1931) errang Hertha BSC seine beiden bisher einzigen Titel als Deutscher Fußballmeister. Unmittelbar nach der ersten Meisterschaft trennten sich die Herthaner wieder vom Berliner SC. Nach einer Abfindung in Höhe von 73.000 Reichsmark[3] durfte die Hertha das Stadion am Gesundbrunnen sowie das durch die Finalteilnahmen bekannt gewordene „BSC“ behalten.[4]

Nach dem Ausscheiden von Hertha BSC konnte die Fußballabteilung des BSC nicht an die Erfolge von Hertha BSC anknüpfen. So scheiterte man 1940/1941 in den Aufstiegsrunden in die Gauliga Berlin-Brandenburg. 1933 fusionierte der Berliner Sport-Club kurzzeitig mit dem Neuköllner FC Südstern zum Berliner SC Südstern 08. Diese Verbindung wurde aber 1935 wieder gelöst.

Nachdem in der Saison 2007/08 nicht die Klasse in der Verbandsliga Berlin gehalten wurde, feierte der BSC 2010 die Rückkehr in die inzwischen in Berlin-Liga umbenannte Spielklasse. Zeitweise wurde der Berliner SC von Wolfgang Sidka trainiert.

Hockey[Bearbeiten]

1937 - Berliner SC
der erste Deutsche Hockeymeister

Die Hockeymannschaft der Herren wurde 1937 erster Deutscher Hockeymeister (2:1 n.V. gegen ETUF Essen). Im Jahr darauf konnten sie diesen Erfolg wiederholen (1:0 gegen TV Sachsenhausen). Die Mädchen A wurden 1975 Deutscher Meister in der Halle und ein Jahr später als Weibliche Jugend Deutsche Vizemeister. Die Knaben A wurden 1988 Deutsche Vizemeister auf dem Feld und 2002 Deutscher Meister. [5]

Prominenteste Mitglieder der Hockey-Abteilung sind der frühere DSB-Präsident Manfred Freiherr von Richthofen und der Silbermedaillengewinner von 1936 Kurt Weiß, nach dem die Sporthalle auf dem Clubgelände Hubertus-Sportplatz benannt wurde.

Die Herrenmannschaft des Berliner SC spielt auf dem Feld in der Regionalliga und in der Halle seit einigen Jahren in der 2. Bundesliga. Die Damen gehören im Feld und auch in der Halle der Regionalliga an. Jugendmannschaften gibt es in allen Altersklassen.

Hockey-Nationalspieler des Berliner SC[6]
Spieler Zeitraum Anzahl Spiele
Franzkowski, Erwin 1925-28 4
Herting, Bruno 1937 2
Müller, Herbert 1926-34 19
Oehmke, Bubi 1924 1
Preuss, Arthur 1938-39 9
Raack, Heinz 1935-42 15
Schmidt, Günther 1929-34 3
Schultz, Kurt 1937-38 5
Uhl, Hans-Jürgen 1935-42 8
Weiß, Kurt 1927-37 40

Rugby[Bearbeiten]

Die Rugbyabteilung ist mit ca. 60 Mitgliedern eine der kleineren Abteilungen des BSC. Sie richtet jährlich ein großes Internationales 10er Turnier aus. Sportliche Erfolge:

  • 1994 3. Platz bei den internationalen 10er Meisterschaften in St. Gallen
  • 1999 1. Platz beim "Kampf in den Mai" Turnier in Braunschweig
  • 1999 3. Platz bei den internationalen offenen Meisterschaften "Rolls Royce Open" in Derby
  • 2000 7. Platz bei den Nordeuropäischen offenen 7-er Meisterschaften in Kopenhagen

Die Mannschaft spielt z.Z. in der Regionalliga Berlin-Brandenburg-Sachsen. [7]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.berlinersportclub.de/hauptclub/historie Website des BSC Historie; abgerufen 23. Februar 2013
  2. http://www.berlinersportclub.de/abteilungen/badminton BSC Badminton; abgerufen: 23. Februar 2013
  3. BSC Sportmagazin, Jahrgang 117, Oktober 2012, Nr. 3, S. 7
  4. Berliner Sport-Club 1995, BSC - 100 Jahre in Bewegung, Festschrift, S. 100ff
  5. www.hockey.de Deutsche Meisterschaften
  6. Hockey Statistik: Nationalspieler: Herren. Deutscher Hockey-Bund. In: hockey.de, abgerufen am 12. März 2013.
  7. http://www.berlinersportclub.de/abteilungen/rugby BSC Rugby

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berliner SC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien