Berliner Straße (Filmkulisse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmkulisse „Berliner Straße“

Die so genannte Berliner Straße war eine für 15 Jahre errichtete Filmkulisse auf dem Gelände des Filmstudios Babelsberg im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Sie wurde 1998 errichtet, zwischen August und November 2013 abgerissen und wird 2014 durch einen größeren Neubau an anderer Stelle ersetzt werden.[1]

Entstehung[Bearbeiten]

Bereits zu DDR-Zeiten existierten bei der DEFA Pläne, auf dem Babelsberger Studiogelände einen Straßenzug im Originalmaßstab als ständige Kulisse für Außenaufnahmen zu errichten. Das Vorhaben wurde jedoch aus Kostengründen nicht umgesetzt. Da es besonders für Verfilmungen mit historischen Szenarien immer schwerer und aufwendiger wurde, passende reale Straßenzüge zu finden und epochengerecht herzurichten, wurde der Plan, für diesen Zweck eine Großkulisse zu errichten, nach Wende und Wiedervereinigung erneut aufgenommen, blieb aber zunächst nicht finanzierbar.

1998 zeigte sich bei den Vorbereitungen zur Produktion des Films Sonnenallee, dass in Berlin keine reale Straße existierte, die den Anforderungen des Drehbuchs entsprach, so dass die Errichtung einer umfangreichen Kulissenanlage notwendig war. Das Filmprojekt ermöglichte die Finanzierung des lange beabsichtigten Baus. Unter Leitung des Szenenbildners Rainer Schaper entstand innerhalb von drei Monaten ein Straßenzug, der in seinem Aussehen nicht die tatsächliche Sonnenallee imitierte, sondern mit vorwiegend gründerzeitlichen Altbauten und anderen stilistischen Versatzstücken eine fiktive, aber klar als berlinerisch zu erkennende Umgebung darstellte.

Dimensionen[Bearbeiten]

Die gesamte Kulissenanlage der sogenannten Berliner Straße nahm eine Fläche von etwa 7.000 Quadratmetern ein, davon waren 3.000 Quadratmeter Straßenpflasterung und 1.500 Quadratmeter Bürgersteige und Freiflächen. Die Werte schwankten allerdings je nach den Umbauten, die für Filmprojekte vorgenommen wurden. Entlang der etwa 130 Meter langen Straße befanden sich zu beiden Seiten die insgesamt 26 Häuserfassaden, die eine Höhe von bis zu 14 Metern aufwiesen. Die Fassadenkulissen waren an Stahlgerüste montiert, so dass auch umfangreichere Umgestaltungen und Umbauten möglich waren. Zur Sicherung der Standfestigkeit waren die Stahlkonstruktionen neun Meter tief im Boden verankert.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Eine dauerhafte Außenkulisse wie diese ist in ihrer Art und Größe in Europa einzigartig. Es ließen sich hier Schwierigkeiten vermeiden, die bei Dreharbeiten in realen Innenstadtstraßen unvermeidbar sind. Seit ihrer ersten Nutzung in Sonnenallee diente die Berliner Straße von Studio Babelsberg als Kulisse für zahlreiche Kinofilmproduktionen, darunter Herr Lehmann, Der Tunnel, Mein Führer, Der Pianist, Rosenstraße, Beyond the Sea, Tage des Zorns, Der Vorleser, Inglourious Basterds, Boxhagener Platz und Russendisko,[3] [4] sowie Fernsehproduktionen wie Nacht über Berlin und Unsere Mütter, unsere Väter.[5]

Ein ständiges Team von über 30 Personen, das im Bedarfsfall vergrößert wurde, passte den Straßenzug den Erfordernissen der jeweiligen Filmproduktion an. Während die Berliner Straße meistens tatsächlich eine typische Straße Berlins jedweder Epoche verkörperte, nahm sie durch Umgestaltung beispielsweise die Gestalt Pariser, New Yorker, Chicagoer, Kopenhagener oder Warschauer Straßenzüge an.

Abriss[Bearbeiten]

Für die Erweiterung des Campus der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ und zur Errichtung von Studentenwohnheimen und einer Kita wurden die Kulissen von August bis November 2013 abgerissen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ.net - Abriss im Studio Babelsberg: Tarantino und Polanski standen schon in der „Berliner Straße“. Nun muss das Studio Babelsberg die berühmteste deutsche Außenkulisse abreißen. Die neue Straße soll größer und schöner werden - und so die Amerikaner anlocken., 29. November 2013
  2. Grenzübergang Sonnenallee, Lothar Holler
  3. tip: „100 Jahre Babelsberg: Die Berliner Straße“, www.tip-berlin.de (aufgerufen am 27. Februar 2012)
  4. Studio Babelsberg: „Koproduktionen“, www.studiobabelsberg.com (abgerufen am 27. Februar 2012)
  5. Selbstdarstellung Studio Babelsberg, https://www.facebook.com/studiobabelsberg (abgerufen am 5. April 2013)

52.39108338527813.1190919875Koordinaten: 52° 23′ 28″ N, 13° 7′ 9″ O