Berlitz Sprachschulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlitz
Berlitz-Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung Providence, USA (1878)
Sitz Frankfurt am Main, Deutschland
Mitarbeiter 2.000
Branche Sprachschulen
Website berlitz.de

Die Berlitz Sprachschulen (derzeitiger Name: Berlitz Corporation) gehen auf eine von Maximilian Delphinius Berlitz 1878 in Providence, Rhode Island, USA, gegründete Sprachschule zurück. Sie haben sich zu einer internationalen Gruppe mit derzeit 550 Schulen in über 70 Ländern entwickelt. Unterrichtsmethode aller Berlitz Sprachschulen ist die sogenannte Immersion (auch Sprachbad). Dabei wird von der ersten Stunde an ausschließlich in der Zielsprache unterrichtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Berlitz Deutschland GmbH erzählt die Entstehungsgeschichte ihrer Unterrichtsmethode wie folgt:

Berlitz wanderte 1872 aus Deutschland in die USA aus, um Griechisch, Latein und sechs andere europäische Sprachen nach dem traditionellen Grammatik-Übersetzungs-Ansatz zu lehren. Nachdem er einige Jahre als Privatlehrer unterrichtet hatte, wurde er Professor für französischen und deutschen Sprachunterricht am Warner Polytechnic College.

Dort war Berlitz gleichzeitig Eigentümer, Dekan, Rektor und das einzige Fakultätsmitglied. Er benötigte einen Assistenten, der Französisch unterrichten konnte, und so stellte er einen Franzosen namens Nicholas Joly ein. Als Joly in Providence ankam, stellte sich jedoch heraus, dass er kein Englisch sprach. Von Überarbeitung geschwächt, meldete sich Berlitz krank und bat Joly, den Unterricht nach bestem Können zu übernehmen. Berlitz bat seinen Assistenten, auf die Objekte zu deuten, das französische Wort für diese zu wiederholen und Verben zu demonstrieren.

Die Methode war ein Erfolg. Als Berlitz nach sechs Wochen zurückkehrte, waren die Studenten stärker vorangekommen als mit traditionellen Methoden. So entstand die Grundlage einer neuen Unterrichtsmethode, die Berlitz in seiner Schule anwendete und unter dem Namen „Berlitz Methode“ bekannt wurde.

Eigentümer und Stakeholders[Bearbeiten]

Die Berlitz Sprachschulen wurde 1966 eine Tochtergesellschaft von Macmillan Publishers und 1988 eine Aktiengesellschaft, als Maxwell Communication Corporation Macmillan übernahm. Als ein Jahr später die Aktien an die Börse gebracht wurden, übernahm Fukutake Publishing Co. Ltd. (firmiert seit 1995 als Benesse Corporation) die Mehrheit und 2001 das Unternehmen ganz. Ein Tarifvertrag für die Beschäftigten in Deutschland wurde 1990 mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft abgeschlossen. Im Oktober 2010 begannen neue Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft[1], die im Februar 2011 mit einem tariflichen Sozialplan und einen veränderten Manteltarifvertrag abgeschlossen wurden[2]. Berlitz ist die einzige Sprachschule in Deutschland, die mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft einen Haustarifvertrag vereinbart hat[3].

Siehe auch[Bearbeiten]

EF Education

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Ausgangslage für Tarifverhandlungen bei Berlitz dramatisch!“ Website der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  2. „Pressemeldung: GEW: "Kahlschlag bei Berlitz verhindert"“ Website Bildungsklick
  3. „Übersicht GEW Tarife in der Weiterbildungsbranche“ Website der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft