Bermbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Bermbach im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Für weitere Orte dieses Namens, siehe Bermbach (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bermbach
Bermbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bermbach hervorgehoben
50.677510.595833333333516Koordinaten: 50° 41′ N, 10° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Haselgrund
Höhe: 516 m ü. NHN
Fläche: 6,26 km²
Einwohner: 544 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98587
Vorwahl: 036847
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 008
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 22
98587 Bermbach
Webpräsenz: www.bermbach.info
Bürgermeister: Gerd Hermann (FWG)
Lage der Gemeinde Bermbach im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

Bermbach ist eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen (Deutschland). Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Haselgrund an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Viernau hat.

Kirche

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einem Seitental der Dürren Hasel, unterhalb des Sattelberges im Süden und des Knüllfelds im Norden.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde der Ort als Bernbach im Jahr 1274 erwähnt, das Gehöft gehörte zur Zent Benshausen in der Grafschaft Henneberg. Wirtschaftliche Grundlage des Ortes bildete zunächst die Forstwirtschaft - Köhler und Holzfäller. Nach dem Aussterben der Grafen von Henneberg kam der Ort im Jahr 1583 unter gemeinsame Verwaltung der sächsischen Wettiner und wurde im Zuge des "Benshäuser Austauschvertrages" im Jahre 1619 dem Amt Hallenberg zugeordnet, welches im Rahmen des Vertrags zur hessischen Herrschaft Schmalkalden kam.[2]

Im Jahr 1623 zählte der Ort 23 Häuser. Im späten 19. Jahrhundert besaß Bermbach 321 Hektar Ackerland, Gärten und Wiesen, jedoch keine Gemeindewaldung. Die zur Gemarkung zählenden Forste (453 Hektar Gesamtfläche) waren im Besitz der Herzöge von Sachsen Coburg und Gotha. Der Viehbestand umfasste zwei Pferde, 120 Rinder, 80 Schweine, 20 Ziegen. Die gewerbliche Entwicklung des Ortes Bermbach setzte erst im 19. Jahrhundert ein. 1828 hatte der Ort 10 Leinweber, 2 Hufschmiede und 2 Nagelschmiede. 1892 wurden 15 Schlosser, 1 Baupolier und 8 Drechsler in Bermbach gezählt.[3]

Im Jahr 1879 wurde die Kirche als Simultangebäude in traditioneller Fachwerkbauweise errichtet. Das Gebäude bestand gleichzeitig aus Kirche und Schule, die in Bermbach in getrennten Etagen eingerichtet wurden. So war in der unteren Etage zunächst die Dorfschule, später die Arztpraxis und heute Heimatstube untergebracht. Die evangelische Kirchgemeinde zählt heute zur Pfarrei Springstille.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1728 200
1828 227
1890 350
1950 637
2011 541
Datenquelle: ab 1994 Thüringer Landesamt für Statistik - Werte vom 31. Dezember

Religionen[Bearbeiten]

In Bermbach gibt es seit den 1990er Jahren einen Königreichssaal der Zeugen Jehovas. Zu dem hat Bermbach eine kleinere Kirche.

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Bermbach setzt sich aus 8 Mitgliedern der Freien Wählergruppe Bermbach zusammen. (Stand: Kommunalwahl am 27. Juni 2004)

Der ehrenamtliche Bürgermeister Gerd Hermann wurde am 27. Juni 2004 gewählt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museum[Bearbeiten]

  • Heimatstube

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Oberhalb des Ortes (Abzweigung an der Straße nach Herges-Hallenberg) liegt das Knüllfeld mit einer beliebten Ausflugsgaststätte und einem Skihang. Der großflächige Parkplatz bietet sich auch als Ausgangspunkt für Wanderungen zum Großen Hermannsberg und zum Ruppberg an.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Meilerfest, immer am letzten Wochenende im Juni.

Sonstige Einrichtungen[Bearbeiten]

  • Kleines Schwimmbad
  • Dorfgemeinschaftshaus "Grüner Baum"mit Festsaal
  • Kindergarten "Meilerwichtel"
  • Freiwillige Feuerwehr Bermbach

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. "Steinbach unter Hallenberg - Geschichte einer hessisch-thüringischen Stadt" von Peter Heckert (pdf), 1990; S.14.
  3.  Alexander Köbrich: Geschichte von Steinbach und Amt Hallenberg. Selbstverlag, Steinbach-Hallenberg 1894, Gemeindewesen und Erwerbsleben, S. 94–95.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bermbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien