Bernard Fellay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Bernard Fellay (* 12. April 1958 in Sierre, Schweiz) ist Bischof und Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X.

Leben[Bearbeiten]

Von Oktober 1977 an absolvierte Bernard Fellay seine Priesterausbildung im Priesterseminar der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) in Ecône. Am 29. Juni 1982 wurde er durch den Gründer der FSSPX, Erzbischof Marcel Lefebvre, zum Priester geweiht. Im selben Jahr wurde er Ökonom im Generalhaus und übernahm verschiedene pastorale Aufgaben. Ab 1988 war er auch Ökonom für den Schweizer Distrikt seines Ordens und führte zahlreiche apostolische Reisen, unter anderem in die Länder der Dritten Welt durch.

Am 30. Juni 1988 wurde er mit drei anderen Priestern durch den Gründer der FSSPX, Erzbischof Marcel Lefebvre, zum Bischof geweiht. Weil diese Weihen aber ohne Zustimmung des Papstes erfolgten, erließ Papst Johannes Paul II. ein Dekret, das die Exkommunikation Lefebvres und der vier geweihten Bischöfe erklärt.

Die Priesterbruderschaft bestreitet das wirkliche Eintreten der Exkommunikation mit Berufung auf „einen existierenden Kirchennotstand“, weswegen Bischof Bernard Fellay innerhalb der FSSPX weiterhin Sakramente, vor allem Firmungen und Weihen, spendet.

Seit 1994 ist Bernard Fellay, der fünf Sprachen spricht, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X. und wurde im Juli 2006 durch das Generalkapitel der Priesterbruderschaft für weitere zwölf Jahre in diesem Amt bestätigt. Unterstützt wird Fellay durch die Assistenten P. Niklaus Pfluger und P. Alain-Marc Nély.

Während einer Rede am 28. Dezember 2012 an der Our Lady of Mount Carmel Academy in New Hamburg (Ontario) bezeichnete Fellay „die Juden, die Freimaurer, die Modernisten“ als „die Feinde der Kirche“.[1] Bezüglich der Juden wies Vatikansprecher Federico Lombardi Fellays Behauptung zurück.[2]

Aufhebung der Exkommunikation[Bearbeiten]

Am 24. Januar 2009 gab der Vatikan bekannt, dass die Bischofskongregation am 21. Januar 2009 im Auftrag von Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation von Bischof Fellay und der 1988 mit ihm geweihten Bischöfe, darunter Richard Williamson, mit Wirkung für die Zukunft (ex nunc, lat. für ab sofort) aufhob, nachdem ein entsprechendes Ansuchen Fellays und seiner Mitbischöfe vorausgegangen war, in dem dieser erklärt, der katholischen Kirche in Einheit mit dem Papst weiterhin angehören und ihren Lehren treu sein zu wollen.

Nach erfolgter Rücknahme der Exkommunikation spendete Fellay trotz weiterhin bestehender Suspension in Einrichtungen der Priesterbruderschaft St. Pius X. unter anderem Priesterweihen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jewish Telegraphic Agency: “Jews Branded 'Enemies of Church' by Catholic Sect”, The Jewish Daily Forward, 7. Januar 2013
  2. Lombardi: „Juden sind unmöglich Feinde der Kirche“, Österreichischer Rundfunk, 7. Januar 2013