Bernard Lagat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernard Lagat Leichtathletik
Bernard Lagat Doha 2010.jpg

Lagat bei den Hallenweltmeisterschaften 2010 in Doha

Voller Name Bernard Kipchirchir Lagat
Nation KeniaKenia Kenia
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (ab 2005)
Geburtstag 12. Dezember 1974
Geburtsort KapsabetKenia
Größe 175 cm
Gewicht 61 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Langstreckenlauf
Bestleistung 3:26,34 min (1500 m)
12:53,60 min (5000 m)
Verein Washington State Cougars
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Hallen-WM 3 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Bronze Sydney 2000 1500 m
Silber Athen 2004 1500 m
Weltmeisterschaften
Silber Edmonton 2001 1500 m
Gold Ōsaka 2007 1500 m
Gold Ōsaka 2007 5000 m
Bronze Berlin 2009 1500 m
Silber Berlin 2009 5000 m
Silber Daegu 2011 5000 m
Hallenweltmeisterschaften
Silber Birmingham 2003 1500 m
Gold Budapest 2004 3000 m
Gold Doha 2010 3000 m
Gold Istanbul 2012 3000 m
Silber Sopot 2014 3000 m
letzte Änderung: 9. März 2014

Bernard Kipchirchir Lagat (* 12. Dezember 1974 in Kapsabet) ist ein US-amerikanischer Mittel- und Langstreckenläufer kenianischer Herkunft. Er war Weltmeister über 1500 und 5000 Meter sowie zweimaliger Olympia-Medaillengewinner.

Leben[Bearbeiten]

Lagat besuchte wie die früheren kenianischen Sportgrößen Henry Rono und Mike Boit die Washington State University, bis er dort im Jahr 2000 im Bereich Management Information Systems graduierte. 2003 nahm er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. Seit 2004 startet er auch für die USA.

Sein erster großer sportlicher Erfolg war der Sieg im 1500-Meter-Lauf bei den World Student Games 1999, womit er sich auch gleichzeitig für die Olympischen Spielen 2000 in Sydney qualifizierte. Dort errang er über 1500 Meter die Bronzemedaille hinter Noah Ngeny (KEN) und Hicham El Guerrouj (MAR).

Siegerehrung, Weltmeisterschaften 2007

Bei den Weltmeisterschaften in Edmonton gewann er ebenso Silber wie 2002 beim Weltcup in Madrid und bei den Afrikameisterschaften in Tunis. Bei den Hallenweltmeisterschaften gewann er 2003 2003 in Birmingham Silber über 1500 Meter und 2004 in Budapest Gold über 3000 Meter.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen errang er die Silbermedaille hinter Hicham El Guerrouj (MAR) und vor Rui Silva (POR). Sein Start war lange Zeit fraglich gewesen, da er im August 2003 positiv auf Erythropoetin (EPO) getestet wurde, worauf eine Sperrung erfolgte. Erst die B-Probe brachte ein negatives Ergebnis.

Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka wurde er Weltmeister über 1500 Meter in 3:34,77 min und über 5000 Meter in 13:45,87 min. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking erreichte er jedoch über 1500 Meter nicht das Finale und über 5000 Meter nur den neunten Platz.

2009 gewann er bei den Weltmeisterschaften in Berlin über 1500 Meter die Bronzemedaille und über 5000 Meter die Silbermedaille. 2010 in Doha wurde er zum zweiten Mal Hallenweltmeister über 3000 Meter. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Daegu musste sich Lagat über 5000 Meter nur Mo Farah geschlagen geben und gewann mit einer Zeit von 13:23,64 min die Silbermedaille.

2012 verteidigte er bei den Hallenweltmeisterschaften in Istanbul seinen Titel über 3000 Meter. Bei den Olympischen Spielen in London wurde er Vierter über 5000 Meter.

Lagat lebt in Tucson und Tübingen mit seiner Frau und seinem Sohn. Er ist 1,75 m groß und wiegt 61 kg.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bernard Lagat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien