Bernard Stiegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernard Stiegler.

Bernard Stiegler (* 1. April 1952) ist ein französischer Philosoph und Publizist.

Er ist Leiter der Abteilung „kulturelle Entwicklung“ im Centre Georges Pompidou. Davor war er wissenschaftlicher Leiter am Collège international de philosophie (Internationales Kolleg für Philosophie), Professor und Leiter der von ihm 1993 gegründeten Forschungsgruppe „Wissen, Organisationen und technische Systeme“ (COSTECH) an der Technischen Universität von Compiègne (UTC), zweiter geschäftsführender Direktor des INA (Nationales Institut für Audiovisuelles) und war bis Ende 2005 Direktor des IRCAM (Institut für Akustik- und Musikforschung). Er hält am Théâtre National de la Colline regelmäßig die Ars Industrialis-Konferenzen ab, die sich mit dem Einfluss neuer Technologien und Medien auf Politik, Kultur und Gesellschaft beschäftigen. Bernard Stiegler hat 2003 in seinem Buch Passer à l’acte (deutsch: Zum Akt) bekanntgegeben, dass er von 1978-1983 wegen bewaffneten Raubüberfalls im Gefängnis Saint-Michel in Toulouse und in der Vollzugsanstalt Muret inhaftiert war.

Der Einfluss neuer Medien auf die Gesellschaft[Bearbeiten]

Stiegler ist wiederholt als Kritiker des modernen Fernsehens aufgetreten. So vertritt er in seinem Buch Die Logik der Sorge die Position, dass das Fernsehen die Aufmerksamkeit seiner Zuschauer vereinnahme und diese in eine unmündige Konsumentenposition dränge, die gesellschaftliche Strukturen zerstöre. Beispielsweise betrachtet er die zunehmende Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen als Zeichen dafür, dass die Eltern nicht mehr in der Lage seien, hinreichend Sorge für die Erziehung ihrer Kinder zu tragen. In dem Versuch, diesem Phänomen mit einem verschärften Jugendstrafrecht zu begegnen, sieht er eine gefährliche Vertauschung der Rollen: Die Verantwortung für das Verhalten Minderjähriger, die eigentlich den Eltern zukomme, werde so den Jugendlichen selbst übertragen.

Nach Katherine Hayles unterscheidet Stiegler zwischen hyper attention, einer Aufmerksamkeit, die sich gleichzeitig auf mehrere Ziele richtet bzw. schnell zwischen ihnen hin- und herwechselt, und deep attention, der ausdauernden Beschäftigung mit einem einzigen Gegenstand. Stiegler ist der Meinung, dass hyper attention durch übermäßigen Fernsehkonsum begünstigt werde. Insbesondere bei Kindern verändere dieser die Struktur des Hirns irreversibel und führe zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Die deep attention sieht Stiegler dagegen prototypisch im Lesen und Schreiben von Büchern verwirklicht.

Publikationen[Bearbeiten]

- (dt: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien. I.1, Suhrkamp, 2008. ISBN 978-3-518-26006-7; Von der Biopolitik zur Psychomacht. I.2, Suhrkamp 2009. ISBN 978-3-518-12575-5)

Weblinks[Bearbeiten]