Bernard de Pardiac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artikel bislang gänzlich unbelegt. Wurde aus unbelegtem französischem Artikel übersetztm, dieser ist nur eine Übersetzung des ebenso unbelegten englischen Artikels. Mehrfache Übersetzung jeweils unbelegter Texte. Bitte dringend mit Literatur verifizieren und belegen.

Bernard d'Armagnac (* 1400; † 1462) war Graf von Pardiac, Vizegraf von Carlat und Vizegraf von Murat sowie durch seine Ehe Herzog von Nemours, Graf von La Marche und Castres. Er war der Sohn des Connétable Bernard VII. d’Armagnac, Graf von Pardiac, und Bonne de Berry, und damit zum einen ein Enkel von Jean de Valois, duc de Berry, zum anderen ein Schwager von Charles de Valois, duc d’Orléans.

Am 18. Juni 1429 kämpfte er für König Karl VII. in der Schlacht bei Patay. Dieser machte 1441 ihn zum Generalleutnant für La Marche und Gouverneur des Limousin, sowie 1461 zum Generalleutnant des Languedoc und des Roussillon.

1429 heiratete er Eleonore de Bourbon (* 1412; † nach 1464), Gräfin von La Marche und Herzogin von Nemours, die Erbtochter von Jacques II. de Bourbon und Béatrice d‘Évreux. Ihre Kinder waren Jacques (* 1433; † hingerichtet 1477) und Jean, Abbé d‘Aurillac.