Bernardino Piñera Carvallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernardino Piñera Carvallo (* 22. September 1915 in Paris) ist emeritierter Erzbischof von La Serena.

Leben[Bearbeiten]

Bernardino Piñera Carvallo empfing am 5. April 1947 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Santiago de Chile inkardiniert. Er war Justiziar der Katholischen Aktion und Berater des Bundesverbandes der katholischen Jugend Femenina.

Papst Pius XII. ernannte ihn am 11. Februar 1958 zum Weihbischof in Talca und zum Titularbischof von Prusias ad Hypium. Der Bischof von Talca Manuel Larraín Errazuriz weihte ihn am 27. April desselben Jahres zum Bischof; Mitkonsekratoren waren Pio Alberto Fariña Fariña, Weihbischof in Santiago de Chile, und Emilio Tagle Covarrubias, Erzbischof von Santiago de Chile.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 10. Dezember 1960 zum Bischof von Temuco und wurde am 7. Januar des nächsten Jahres ins Amt eingeführt. Von 1962 bis 1965 nahm er an allen Sitzungsperioden des Zweiten Vatikanischen Konzils teil. Er trat am 28. Dezember 1977 von diesem Amt zurück. Am 1. Juli 1983 wurde er zum Erzbischof von La Serena ernannt. Von 1984 bis 1987 war er Präsident der chilenischen Bischofskonferenz. Am 29. September 1990 nahm Papst Johannes Paul II. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch an.

Bernardino Piñera Carvallo ist der Onkel des ehemaligen chilenischen Staatspräsidenten Sebastián Piñera.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernardino Piñera Carvallo auf emol.com
Vorgänger Amt Nachfolger
Alejandro Menchaca Lira Bischof von Temuco
1960–1977
Sergio Otoniel Contreras Navia
Juan Francisco Fresno Larraín Erzbischof von La Serena
1983–1990
Francisco José Cox Huneeus