Bernardo Bader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernardo Bader (* 1974 in Lingenau) ist ein österreichischer Architekt.

Leben[Bearbeiten]

Bader hat im Jahre 1993 sein Architekturstudium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck begonnen und im Jahre 2001 mit Auszeichnung abgeschlossen. Er arbeitete bereits während des Studiums in den Jahren 1998 und 1999 bei „Feichtinger Architectes“ in Paris mit. Im Jahre 2003 gründete er in Dornbirn ein eigenes Büro und ist seit dem Jahre 2006 staatlich befugter und beeidigter Ziviltechniker. Für seine außergewöhnlichen Holzbauten wurde er mit mehreren Vorarlberger Holzbaupreisen ausgezeichnet und erhielt im Jahre 2007 in Stuttgart den „Weissenhof Architekturförderpreis“.

Bader ist Mitglied im Fachbeirat „Raumrelevante Betrachtungen des Landes Vorarlberg“ und Mitglied im Gestaltungsbeirat der Gemeinden Zwischenwasser und Andelsbuch. Seit dem Jahre 2012 ist er Dozent am Institut für Architektur und Raumentwicklung an der Universität in Liechtenstein.

Im In- und Ausland hat sich Bader an zahlreichen Ausstellungen beteiligt und Vorträge gehalten.[1][2] Im Jahr 2013 wurde der von Bernardo Bader gestaltete Islamische Friedhof Altach mit dem Aga Khan Award for Architecture, sowie dem Österreichischer Bauherrenpreis ausgezeichnet.[3][4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bader in „Architektur in Progress“ abgerufen am 27. Oktober 2013
  2. Profil auf der Website von Bader abgerufen am 27. Oktober 2013
  3. ORF Vorarlberg: Islamischer Friedhof von Altach ausgezeichnet. Artikel vom 7. September 2013.
  4. Nextroom: Bernardo Bader