Bernd Bonwetsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Bonwetsch (* 17. Oktober 1940 in Berlin) ist ein deutscher Historiker. Bonwetsch war 2003 Gründungsdirektor und bis 2009 Direktor des Deutschen Historischen Instituts Moskau.

Bernd Bonwetsch studierte von 1962 bis 1967 Geschichte, Slawistik und Vergleichende Erziehungswissenschaft in Hamburg und an der Freien Universität Berlin. 1968 und 1969 studierte er an der Stanford University in Kalifornien, hieran schlossen sich Archivstudien an. Seine Promotion folgte 1972 in Hamburg. Von 1973 bis 1980 war er Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen. Bonwetsch lehrte von 1980 bis 2003 als Professor für Osteuropäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Diese Lehrtätigkeit war nur durch Auslandsaufenthalte 1992 und 1993 unterbrochen. 1992 ging er als Gastprofessor an die Universität Innsbruck und 1993 an die Staatsuniversität Kemerowo. 2000 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Staatsuniversität Kemerowo verliehen und 2004 erhielt er von der Karasin-Nationaluniversität Charkiw einen weiteren Ehrendoktor.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kriegsallianz und Wirtschaftsinteressen. Die Stellung Rußlands in den Wirtschaftsplänen Englands und Frankreichs 1914-1917. Düsseldorf 1973 (Studien zur modernen Geschichte 10).
  • Die russische Revolution 1917. Eine Sozialgeschichte von der Bauernbefreiung 1861 bis zum Oktoberumsturz. Darmstadt 1991.
  • (zusammen mit Rolf Binner und Marc Junge) Massenmord und Lagerhaft : die andere Geschichte des Großen Terrors (= Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Moskau; Bd. 1). Akademie Verlag, Berlin 2009. ISBN 978-3-05-004662-4; Wladislaw Hedeler: Rezension zu Massenmord und Lagerhaft. In: H-Soz-u-Kult vom 18. Mai 2010.
  • (Hg. zusammen mit Rolf Binner und Marc Junge) Stalinismus in der sowjetischen Provinz 1937 - 1938 : die Massenaktion aufgrund des operativen Befehls Nr. 00447 (=Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts Moskau; Bd. 2). Akademie Verlag, Berlin 2010. ISBN 978-3-05-004685-3

Weblinks[Bearbeiten]