Bernd Glemser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Franz Glemser (* 30. Mai 1962 in Dürbheim, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Pianist und Hochschullehrer.

Künstlerische Entwicklung[Bearbeiten]

Glemser erhielt mit 7 Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Noch in seiner Ausbildungs- und Studienzeit machte der Schüler des russischen Pianisten und Musikpädagogen Vitaly Margulis auf sich aufmerksam, als er ab 1981 hintereinander 17 internationale Musikwettbewerbe (Cortot, Rubinstein, Busoni u.a.) gewann. Seit seinem Preis beim ARD Musikwettbewerb im Jahre 1987 zählt der Pianist Bernd Glemser zum kleinen Kreis der obersten Weltelite. Er war 1989 noch immatrikulierter Studierender der Hochschule für Musik Freiburg, als ihn die Hochschule für Musik Saar zum damals jüngsten Klavierprofessor Deutschlands nach Saarbrücken berief. Seit 1996 ist Bernd Glemser Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Würzburg.

Bernd Glemsers Konzertrepertoire reicht von der Barockmusik bis zu Klavierwerken der Neuen Musik. Spezialisiert hat er sich aber vor allem auf die virtuosen Werke von Franz Liszt, Alexander Skrjabin, Ferruccio Busoni und Sergei Rachmaninow. Erschienen sind inzwischen viele CDs, wie zum Beispiel im Rahmen der Gesamt-Edition der Sonaten von Robert Schumann und Sergei Prokofjew.

Aus ganz Europa, den USA, Kanada, Südamerika, Japan, China, Australien und Neuseeland erhält der inzwischen weltweit gefeierte Pianist Konzerteinladungen. Zusätzlich zu seinen vielen Auszeichnungen erhielt Bernd Glemser 1992 den Europäischen Andor-Foldes-Preis und 2003 aus der Hand des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau das Bundesverdienstkreuz. Zudem erhielt er 2006 den Kulturpreis der Stadt Würzburg.

Weblinks[Bearbeiten]