Bernd Lange (SPD)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Lange (2014)

Bernd Lange (* 14. November 1955 in Oldenburg i. O.) ist ein deutscher Politiker. Er war von 1994 bis 2004 Europaabgeordneter in der SPD/SPE-Fraktion; seit Juli 2009 ist er erneut Europaabgeordneter in der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament.

Leben[Bearbeiten]

Lange ist aufgewachsen und besuchte die Schule in Varel. Das Abitur bestand er 1974 an der Graf-Anton-Günther-Schule, Gymnasium in Oldenburg. Das Studium der evangelischen Theologie und der Politikwissenschaft an der Universität Göttingen schloss er 1980 mit dem Theologischen Examen und 1981 ersten Staatsexamen ab. 1979 trat er als Student in die Gewerkschaft ein. Von 1978 bis 1980 war er Präsident des Studentenparlaments an der Universität Göttingen. 1980/1981 war er Vorsitzender des AStA an der Universität Göttingen. Von 1983 bis 1994 arbeitete er als Studienrat am Gymnasium Burgdorf. Zwischen 2005 und 2009 arbeitete Lange als Abteilungsleiter „Wirtschaft und Europa“ beim DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen/Anhalt. Dort war er zuständig für Wirtschafts- und Strukturpolitik in Niedersachsen, Umsetzung der EU-Strukturförderung, Gründung eines regionalen Gewerkschaftsnetzwerkes (Union-Regio-Net) mit Gewerkschaften aus den Partnerregionen Niedersachsens: OPZZ Großpolen, Solidarność Großpolen, CFDT Haute-Normandie und UGT Andalusien.

Bernd Lange ist verheiratet und Vater einer Tochter und übte die Vormundschaft für einen jungen Mann aus. Er wohnt in Burgdorf (Region Hannover).

Partei[Bearbeiten]

1974 trat er als Schüler der SPD bei. 1983 bis 1984 war er Mitglied im Juso-Bezirksvorstand Hannover. Seit 1986 ist er Mitglied im Unterbezirksvorstand der SPD Hannover-Land (jetzt Region Hannover). Vorsitzender der SPD in Burgdorf war er von 1992 bis 2013. Lange war Mitbegründer des Wissenschaftsforums im SPD-Bezirk Hannover. Er wirkte langjährig in der Leitung des Gesprächskreises „Kirche und SPD“ im SPD-Bezirk Hannover mit.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Während seiner ersten Zeit im Europaparlament setzte er Schwerpunkte in den Bereichen Zukunft der Automobilindustrie, Auto und Umwelt, Industrie-, Umwelt- und Forschungspolitik sowie Niedersachsen und die EU. Im Europäischen Parlament war er Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherpolitik und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Außenhandel, Forschung und Energie. Er war beteiligt an über 30 Gesetzgebungen im Vermittlungsausschuss zwischen Europäischem Parlament und Rat, bei mehreren davon als Verhandlungsführer des Parlaments. Nach der Wahl zum Europäischen Parlament 2009 wurde er Mitglied im Ausschuss für internationalen Handel sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie. Er ist Mitglied der Delegation für die Beziehungen der EU zu Südafrika. Nach der Europawahl 2014 wählten ihn die Mitglieder im Ausschuss für internationalen Handel (INTA) am 7. Juli 2014 zum Vorsitzenden ihres Ausschusses.[1] Dem Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie gehört er als stellvertretendes Mitglied an.[2]

Lange war am 15. Juni 2010 zum Berichterstatter des Parlaments für Europäische Industriepolitik ernannt worden[3] und von Februar 2012 bis Juni 2014 war er Handelspolitischer Sprecher[4] seiner Fraktion.[5]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 24. Februar 1999 wurde er mit dem AA-Award 1998 der britischen Automobile Association für seine Beteiligung an der europäischen Abgasgesetzgebung zur Verbesserung der Luftqualität ausgezeichnet. 2001 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Seit 2000 war er mit Malcolm Harbour einer der beiden Vorsitzenden des Forums „Automobil und Gesellschaft“. 2010 ist er wieder zum Co-Vorsitzenden des Forums gewählt worden. [6]

Im November 2011 verlieh das The Parliament Magazine Lange den MEP Award im Bereich Handel.[7]

Ämter und Mandate[Bearbeiten]

Von Oktober 1999 bis August 2005 war er Mitglied im Aufsichtsrat der Salzgitter AG. Seit August 2005 ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Peiner Träger GmbH. Von 2007 bis 2009 war er Mitglied im Verwaltungsrat der Europäischen Chemikalienagentur. Von 2008 bis 2011 war Lange Mitglied im Aufsichtsrat der Hannover Holding GmbH. Mitglied im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse Burgdorf war er von 2006 bis 2011. Bis 2010 war er Mitglied im Fachbeirat des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt der ev.-luth. Landeskirche Hannover. Von 1988 bis 1992 war er Jugendschöffe am Amtsgericht Burgdorf. Von 1990 bis 2004 war er Mitglied im Vorstand der Deutschen Vereinigung für politische Bildung der Landesgruppe Niedersachsen. Bis 2004 war er Mitglied des Kuratoriums der Stiftung „IntEF-U.A.N.“ des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes zur Förderung kommunaler Abwasserpartnerschaften. Seit 2010 gehört Lange dem Beirat der Deutschen Umweltstiftung und seit 2010 ist er auch Mitglied des Beirates des ACE. Lange ist Mitglied im Kuratorium des Antikriegshauses Sievershausen. Seit November 2011 ist Lange Vorsitzender des Fördervereins EilersWerke - Mobile Welten Hannover.[8]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Lange ist Mitglied der Europa-Union Deutschland, IG Metall, AWO, ACE, DLRG, Verkehrs- und Verschönerungs-Verein (VVV) Burgdorf, Heimatverein Varel, Forum für Politik und Kultur e.V., Verein "Mach meinen Kumpel nicht an", Naturfreunde, Arbeit und Dritte Welt e.V. Hildesheim, Freunde der Villa Seligmann, Hanomag IG, 4n-For Nature e.V., Deutscher Kinderschutzbund und im Förderverein EilersWerke - Mobile Welten Hannover.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spd-europa.de/pressemitteilungen/nicht-nur-frei-sondern-auch-fair-1705
  2. http://www.europarl.europa.eu/meps/de/1909/BERND_LANGE_home.html
  3. Christian Holzgreve: „Zur Person“, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 16.Juni. 2010, Seite 4.
  4. http://www.spd-europa.de/pressemitteilungen/nicht-nur-frei-sondern-auch-fair-1705
  5. http://celleheute.de/bernd-lange-neuer-sprecher-der-sozialdemokraten-im-europaparlament/
  6. http://www.autoandsociety.com/
  7. http://www.theparliament.com/latest-news/article/newsarticle/mep-awards-2011-winners-announced/
  8. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 17.November. 2011, Seite 17.

Weblink[Bearbeiten]