Bernd Nicolai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Nicolai (* 3. Mai 1957 in Braunschweig) ist Architekturhistoriker, Kunsthistoriker und Ordinarius für Architekturgeschichte und Denkmalpflege am Kunsthistorischen Institut der Universität Bern.

Leben[Bearbeiten]

Nicolai studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie und vorderasiatische Altertumskunde in Mainz, Göttingen und Berlin (FU). 1987 folgte die Promotion mit seiner Arbeit zur monumentalen Kirchenbaukunst der Zisterzienser. Nach seiner wissenschaftlichen Mitarbeit an der Hochschule der Künste in Berlin am Institut für Baugeschichte (1986–1989) und der wissenschaftlichen Assistenz am Fachgebiet der Kunstwissenschaften der Technischen Universität Berlin 1989–1995 folgte 1990 und 1993 die Gastdozentur im Graduate Program Kunst- und Architekturgeschichte an der İstanbul Teknik Üniversitesi. 1996 legte er seine Habilitation mit „Moderne und Exil. Der Beitrag deutschsprachiger Architekten in der Türkei 1925–1955“ vor. Danach erfolgte die Vertretung der Professuren Baugeschichte und Kunstgeschichte an der Technischen Universität Berlin von 1995 bis 1998 und des Lehrstuhls für Architekturgeschichte und Architekturtheorie an der University of Edinburgh. Zwischen 1999 und 2005 war er Professor für mittelalterliche Kunstgeschichte und allgemeine Architekturgeschichte an der Universität Trier. Seit 2005 ist er Ordinarius für Kunstgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Architekturgeschichte und Denkmalpflege an der Universität Bern.[1]

Nicolai ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) und der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK). 1999–2006 war er Mitherausgeber der Zeitschrift kritische berichte, Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften. Seit 2004 erarbeitet er mit dem Bauforscher Klaus Rheidt (Brandenburgische Technische Universität Cottbus) eine umfassende Monographie zur Kathedrale von Santiago de Compostela.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • WeltArchitektur. Architektur im medialen Zeitalter 1970–2011. Bautz Verlag, Nordhausen 2011 (Interkulturelle Bibliothek, Bd. 134)
  • Modernity and Early Cultures. Reconsidering non western references for modern architecture in a cross-cultural perspective (Hrsg. mit Anna Minta). Peter Lang, Berlin et al. 2011 (Neue Berner Schriften zur Kunst, Bd. 11)
  • Stadt Universität Bern. 175 Jahre Bauten und Kunstwerke. (Hrsg. et al.) Haupt, Bern, Stuttgart, Wien 2009
  • Gotik. Reclam, Stuttgart 2007 (Kunst-Epochen, Bd. 4)
  • The Different Exile. Architectural exile, and the spirit of California. In: Jecek Purchla, Wolf Tegethoff (Hrsg.): Nation, Style, Modernism. CIHA, Krakau, München 2006, S. 289–306. (CIHA-Conference Papers I)
  • Architektur und Exil. Kulturelle Aspekte zur architektonischen Emigration. (Hrsg.) Porta-Alba-Verlag, Trier 2003
  • 'The docile body'. Überlegungen zu Akkulturation und Kulturtransfer durch exilierte Architekten nach Ostafrika und in die Türkei. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica Gesellschaft, 4, 2002, Schwerpunkt Postkolonialismus, hg v. Viktoria Schmidt-Linsenhoff, S. 63–78
  • Andreas Schlüter, das Reiterdenkmal des Großen Kurfürsten im Ehrenhof von Schloss Charlottenburg, Luisenplatz, Berlin-Charlottenburg. Gebr. Mann, Berlin 2002
  • Moderne und Exil. Deutschsprachige Architekten in der Türkei 1925–1950. Verlag für Bauwesen, Berlin 1998
  • Libido aedificandi. Walkenried und die monumentale Kirchenbaukunst der Zisterzienser um 1200. Geschichtsverein, Braunschweig 1990 (Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Geschichte, Bd. 28)

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ikg.unibe.ch/content/institut/personal/prof_dr_bernd_nicolai/index_ger.html