Bernd Weikl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Weikl (* 29. Juli 1942 in Wien) ist ein österreichischer Sänger. Der Bariton zählt zu den profiliertesten Vertretern seines Fachs und erlangte international Berühmtheit mit der Paraderolle des Hans Sachs in Richard Wagners Oper Die Meistersinger von Nürnberg.

Weikl studierte zunächst Volkswirtschaftslehre, wechselte dann aber in Mainz zum Fach Gesang, das er an der Musikhochschule Hannover abschloss. 1968 debütierte er am Opernhaus von Hannover, 1972 sang er zum ersten Mal bei den Bayreuther Festspielen. Seit 1977 tritt er regelmäßig an der Met in New York auf. Gastspiele führten ihn rund um den Erdball. Als sensibler Liedinterpret hat Weikl gemeinsam mit Sebastian Peschko (Klavier) musikalische Erfolge gefeiert.

1993 promovierte ihn die Universität Vilnius im Fach Wirtschaftswissenschaft.

Neben seiner Tätigkeit als Sänger arbeitete Bernd Weikl auch als Autor für Film und Fernsehen. Seine Filme befassen sich vor allem mit großen Komponisten.

Bereits 1988 wurde Weikl ehrenhalber der Professorentitel zuerkannt. 1993 wurde er zum Hamburger Kammersänger ernannt.[1] Er ist auch Bayerischer und Österreichischer Kammersänger, sowie seit 1998 Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper. 1994 erhielt er das Bundesverdienstkreuz, 1995 den Bayerischen Verdienstorden.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Frei erfunden. Aus Oper, Politik und dazwischen. Eine Satire, Illustrationen von Horst Thom, Edition Va Bene, Wien und Klosterneuburg 1996, ISBN 3-85167-045-0
  • Hoffentlich gelogen. Aus Oper, Politik, Kultur und drumherum ... Eine Satire, Illustrationen von Horst Thom, Edition Va Bene, Wien und Klosterneuburg 1997, ISBN 3-85167-057-4
  • Licht & Schatten. Meine Weltkarriere als Opernsänger. Eine Mutter-Sohn-Beziehung als zweite Handlung, Pro Business, Berlin 2007, ISBN 978-3-939430-85-8
  • mit Peter Bendixen: Freispruch für Richard Wagner? Eine historische Rekonstruktion, Universitäts-Verlag, Leipzig 2012, ISBN 978-3-86583-669-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kammersänger Weikl. In: Hamburger Abendblatt vom 4. Mai 1993.