Bernd Wiesemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernd Wiesemann

Bernd Wiesemann (* 4. August 1938 in Düsseldorf) ist ein deutscher Komponist, Pianist, Musikpädagoge und Konzeptkünstler.

Leben[Bearbeiten]

Bernd Wiesemann studierte Klavier bei Alexander Kaul am Düsseldorfer Robert Schumann-Institut.

Er setzte sich als erster seit Mitte der 1970er Jahre für das Kinderklavier (auch Toy piano genannt) als Konzertinstrument ein, für das er auch komponierte, zum Beispiel „Sieben Miniaturen“ (1980), „Petite Suite“ (1987) und „Bauhaus-Suite“ (1994). Zahlreiche Konzerte, häufig auch in Kneipen, Bahnhöfen oder auf der Straße folgten, 1993 eine CD „Neue Musik für Kinderklavier“ und 2003 eine SACD „Das untemperierte Klavier“.

Für Bernd Wiesemann und seine Kinderklaviere komponierten unter anderem Christian Banasik, Oskar Gottlieb Blarr, Carlos Cruz de Castro, Ratko Delorko, Michael Denhoff, Oscar van Dillen und Andreas Kunstein.

Wiesemanns Kompositionen für Kinderklavier erschienen im Verlag Dohr Köln.

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sieben Miniaturen (1980) für ToyPiano (Kinderklavier) oder anderes Tasteninstrument. Verlag Dohr, ISMN M-2020-0543-9.
  • Petite Suite (1987) für ToyPiano (Kinderklavier) oder anderes Tasteninstrument. Verlag Dohr, ISMN M-2020-0542-9.
  • Bauhaus-Suite (1994) für ToyPiano (Kinderklavier) oder anderes Tasteninstrument. Verlag Dohr, ISMN M-2020-0541-5.
  • Choreographie der Klänge. Musik für Klavier, Posaune, Bariton-Saxophon und experimentelle Klänge.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Choreographie der Klänge. Paul Hubweber, Posaune, Johannes Leis, Bariton-Saxophon, Bernd Wiesemann, Klavier (Live-Mitschnitt vom 27. November 2001, Tonhalle Düsseldorf), Verlag Dohr DCD012, 2002.

Weblinks[Bearbeiten]