Berner Fachhochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berner Fachhochschule
Logo
Gründung 1. Oktober 1997
Trägerschaft staatlich / kantonal
Ort Bern, Biel/Bienne, Burgdorf
Rektor Herbert Binggeli
Studenten 6'775 (31. Dezember 2013)
Mitarbeiter 2'934, (1'469 Vollzeitäquivalente) (31. Dezember 2013)
davon Professoren 312 (31. Dezember 2013)
Website www.bfh.ch

Die Berner Fachhochschule (BFH; französisch Haute école spécialisée bernoise, englisch Bern University of Applied Sciences) ist das Dach, dem in Bern, Biel/Bienne und Burgdorf verschiedene Fachbereiche untergeordnet sind.

Standorte[Bearbeiten]

Derzeit ist die BFH auf 26 Standorte in den Städten Bern, Biel und Burgdorf verteilt. Wie am 2. Februar 2011 bekanntgegeben wurde, plant der Berner Regierungsrat jedoch den Standort Burgdorf langfristig vollständig aufzugeben und die technischen Disziplinen der Fachhochschule in Biel und Bern zu konzentrieren. Dazu soll in Biel südlich des Bahnhofs ein neuer Campus errichtet werden. Der neue Campus soll etwa 2020 in Betrieb genommen werden.[1]

Departemente[Bearbeiten]

Zu den Departementen der Berner Fachhochschule zählen:[2]

In den einzelnen Departementen werden Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Weiterbildungen angeboten.

Entwicklung der Studentenzahlen[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Studentenzahlen an der Berner Fachhochschule seit ihrer Gründung 1997.[3] [4] [5] [6] [7]

Jahr1 Bachelorstudium Masterstudium Diplomstudiengänge Weiterbildung Gesamt
1997 800
2000 4'190
2005 3'893 940 4'831
2006 4'255 686 5'123
2007 3'454 62 879 557 4'952
2008 3'944 372 140 479 4'935
2009 4'385 663 32 593 5'673
2010 4'734 883 5 715 6'337
2011 4'938 975 0 506 6'419
2012 5'127 1'100 0 497 6'724
2013 5'284 1'090 0 401 6'775
1 Angaben beziehen sich immer auf den 31. Dezember als Stichtag

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berner Fachhochschule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Berner Regierungsrat (Hrsg.): Berner Fachhochschule wird in Bern und Biel konzentriert. (http://www.be.ch/portal/de/index/mediencenter/medienmitteilungen/suche.meldungNeu.html/portal/de/meldungen/archiv/archiv5/mm_9652, abgerufen am 27. Juni 2011).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBFH. Berner Fachhochschule, abgerufen am 30. Juli 2012.
  3.  Bundesamt für Statistik (Hrsg.): Studierende an den Fachhochschulen (inkl. PH): Basistabellen. (http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/06/data.Document.80555.xls, abgerufen am 14. Oktober 2010).
  4.  Berner Fachhochschule (Hrsg.): Zahlen+Fakten. (http://www.bfh.ch/de/bfh/zahlen-fakten.html, abgerufen am 18. September 2010).
  5.  Berner Fachhochschule (Hrsg.): Tätigkeitsbericht 2006. (http://www.bfh.ch/fileadmin/docs/publikationen/taetigkeitsbericht/BFH_Taetigkeitsbericht_2006.pdf, abgerufen am 9. Mai 2011).
  6.  Berner Fachhochschule (Hrsg.): Tätigkeitsbericht 2008. (http://www.bfh.ch/fileadmin/docs/publikationen/taetigkeitsbericht/BFH_Taetigkeitsbericht_2008.pdf, abgerufen am 9. Mai 2011).
  7.  Berner Fachhochschule (Hrsg.): Tätigkeitsbericht 2010. (http://www.bfh.ch/fileadmin/docs/publikationen/taetigkeitsbericht/BFH_Taetigkeitsbericht_2010.pdf, abgerufen am 9. Mai 2011).