Berner Laufhund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schweizer Laufhund, Varietät: Berner Laufhund
Berner Laufhund
FCI-Standard Nr. 59
1.2 Mittelgroße Laufhunde
Ursprung:

Schweiz

Alternative Namen:

Courant bernois, Bernese Hound, Sabueso Bernés

Widerristhöhe:

Rüden: 49–59 cm
Hündinnen: 47–57 cm

Varietäten:
  • Berner Laufhund
  • Jura Laufhund
  • Luzerner Laufhund
  • Schwyzer Laufhund
Liste der Haushunde

Der Berner Laufhund ist eine Varietät des Schweizer Laufhunds, der eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus der Schweiz ist (FCI-Gruppe 6, Sektion 1.2, Standard Nr. 59).

Herkunft und Geschichtliches[Bearbeiten]

Franz Rudolf Frisching porträtiert mit seinem Berner Laufhund von Jean Preudhomme (1785)

Diese Rasse entstand im Raum von Bern, daher auch sein Name. Der mittelgroße bis große (43 bis 58 cm, 20 kg) Hund steht dem Ariégeois nahe.

Auch Schwarzschecke genannt, ist er schon vom Aussehen her eng mit dem Hubertushund verwandt. Er zählt zu den vier Schweizer Laufhunden (Chiens courants suisse, Swiss Hounds, Sabueso Suizos), die von der FCI unter einem Rassestandard zusammengefasst wurden, aber bei Ausstellungen separat bewertet werden. Eigene, unterschiedliche Namen für Varianten einer Rasse sind nicht selten. Ähnliches gilt zum Beispiel auch für den Belgischen Schäferhund

Beschreibung[Bearbeiten]

Diese Variante des Schweizer Laufhund wird 43–58 cm groß und 15–20 kg schwer. Das Fell ist kurz, derbe und dicht in weiß mit schwarzen Flecken oder einem schwarzen Sattel. Die Ohren sind weit hinten angesetzt, sehr groß, schwer, gefaltet und gedreht.

Verwendung[Bearbeiten]

Meutehund, Jagdhund

Weitere Varianten:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berner Laufhund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien