Bernhard Kahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Kahn

Bernhard Kahn (* 23. Mai 1827 in Stebbach; † 8. März 1905 in Heidelberg) war ein deutscher Industrieller, Bankier und Stadtrat in Mannheim.

Leben[Bearbeiten]

Bernhard (auch Benedikt) Kahn war einer von fünf Söhnen des Michael Kahn und der Franziska, geb. Bär, aus Stebbach. Die Eltern hatten 1851 das Bürgerrecht von Mannheim erworben und waren 1854 dorthin übersiedelt. Man betrieb Handel, Veredelung und Weiterverarbeitung von Bettfedern.

Bernhard Kahn wuchs in einem wohlhabenden und gebildeten Umfeld auf und wurde zum Kaufmann ausgebildet. Während der 1848er Revolution betätigte er sich als politischer Agitator im Raum Stebbach und musste nach dem Einsetzen der Restauration über die Schweiz in die USA flüchten, wo er 1854 die amerikanische Staatsbürgerschaft erwarb. Nach der Amnestie kehrte er 1857 zurück und erhielt am 5. September 1860 die Anerkennung als Bürger von Mannheim, wo er als Teilhaber in die väterliche Firma eintrat. Seine in den USA angebahnten Geschäftskontakte führten zu einem Aufschwung des Unternehmens.

Mit seinen beiden Brüdern Emil und Hermann führte er nach dem Tod des Vaters 1861 zunächst die Bettfedernfabrik unter dem Namen M. Kahn Söhne fort. Die Brüder überließen das Unternehmen dann jedoch rasch der bisherigen Teilhaberfamilie Straus und begründeten am 12. August 1867 das Bankgeschäft M. Kahn Söhne in der Theaterstrasse Nr. 5, Mannheim D2, 11, das 1873 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt wurde. 1871 war er an der Gründung der Rheinischen Hypothekenbank beteiligt, und am 4. April 1873 an der Gründung der Deutschen Unionbank, in welcher er mit seinem Bruder Emil Kahn den Vorstand übernahm; 1896 fusionierte diese Bank mit der Ludwigshafener Pfälzischen Bank.

26 Jahre lang war er Mitglied des Stadtrats von Mannheim. Er wirkte außerdem bei verschiedenen gemeinnützigen Projekten mit. Ab 1900 hatte er seinen Altersruhesitz in der Villa Lassig im Schloss-Wolfsbrunnenweg Nr. 22 in Heidelberg.[1][2]

Nach dem Tode Bernhard Kahns gründete seine Witwe Emma mit einer Zuwendung von 60.000 Mark zu seinem Andenken eine Volkslesehalle im Neckarstadtteil in der Mittelstraße, die zunächst vom Volksbildungsverein und später von der Stadt Mannheim betrieben wurde. Die Einrichtung wurde von ihrer Schwester Bertha Hirsch unterstützt. Noch heute existiert die Bernhard-Kahn-Bibliothek an gleicher Stelle; sie feierte 2006 ihr 100-jähriges Jubiläum.

Familie[Bearbeiten]

Bernhard Kahn war verheiratet mit Emma Eberstadt (* 29. Oktober 1840 in Worms, † 25. Juni 1906 in Heidelberg), der Tochter des von Worms nach Mannheim verzogenen Ferdinand Eberstadt und seiner Gattin Sara. Mit ihr hatte er acht überlebende Kinder:

  • Franz Kahn (1861–1904 Straßburg), Jurist
  • Clara Kahn (1863–1922 Berlin), verheiratet mit dem Syndikus der AEG, Paul Jonas
  • Robert Kahn (1865–1951 Biddenden, GB), Komponist
  • Otto Hermann Kahn (1867–1934 New York), Bankier und Teilhaber beim Bankhaus Kuhn, Loeb & Co.
  • Elisabeth ‚Lili‘ Kahn (1869–1940 Ostende?, verschollen), verheiratet mit Felix Deutsch, dem Mitbegründer der AEG
  • Paul Kahn (1870–1947 Athen), Privatsekretär Gerhart Hauptmanns, später Direktor der AEG in Athen.
  • Felix Kahn (1873–1950 New York), Privatier.
  • Hedwig Kahn (1876–nach 1950 London), verheiratete Meyer, später Pollack in England

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Ehret: Die jüdische Familie Kahn aus Stebbach – Fabrikanten, Revolutionäre, Bankiers. In: Kraichgau. Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung, Folge 17, 2002, S. 231-256
  • Karl Watzinger: Die jüdische Gemeinde Mannheims in der großherzoglichen Zeit 1803–1918. Veröffentlichungen des Stadtarchives Mannheim, Band 3, W. Kohlhammer, Stuttgart 1987
  • Karl Otto Watzinger: Geschichte der Juden in Mannheim von 1650 bis 1945. Veröffentlichungen des Stadtarchives Mannheim, Band 12, W. Kohlhammer, Stuttgart 1987
  • Mary Jane Matz: The many lives of Otto H. Kahn. Pendragon Press, New York 1963
  • Volker Keller: Bilder vom jüdischen Leben in Mannheim. Sonderveröffentlichung des Stadtarchivs Mannheim Nr. 19, Edition Quadrat, Mannheim 1988
  • Wolfram Angerbauer, Hans Georg Frank: Jüdische Gemeinden in Kreis und Stadt Heilbronn. Landkreis Heilbronn 1986
  • Wolfgang Poensgen: Mannheimer Bürgerbuch. Mannheim 1965
  • Hans Wilderotter (Hg.): Die Extreme berühren sich – Walther Rathenau 1867–1922; Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums in Zusammenarbeit mit dem Leo Baeck Institut. New York. Argon, Berlin, 1993 (Familien Eberstadt, Kahn, Deutsch, Jonas, Pollack) darin: Ernst Schulin: Walther Rathenau's Diotima; Lily Deutsch, ihre Familie und der Kreis um Gerhart Hauptmann (S. 55–66)
  • John Kobler: Otto The Magnificent. The Life of Otto Kahn. Charles Scribner's Sons, MacMillan Publishing Company, New York, 1988
  • Vater/Helfrich-Rall: Frauen in Mannheim – Damals und Heute (Klasse 11/12). Fächerverbindender Unterricht 16. Februar – 19. Februar 1994. Schriftliche Zusammenstellung von Lebensläufen, hier: Bertha Hirsch
  • Mannheimer Morgen, 21. Februar 1994: Festveranstaltung in der Bernhard-Kahn-Bücherei
  • Mannheimer Morgen, 22. Februar 1994: „Frau Kultur“ auf der Spur; Leiterin der Bernhard-Kahn-Bücherei erforscht das Leben der Bertha Hirsch
  • Mannheimer Morgen, 24. Februar 1994: Gelungene Komposition. Neckarstadt: Festveranstaltung zu Ehren Bernhard Kahn's
  • Mannheimer Wochenblatt, 2. März 1994: In dankbarer Erinnerung. Ausstellung in der Mittelstraße
  • Neckarstadt Anzeiger, 5. März 1994: Bernhard-Kahn-Bücherei feierte
  • Mannheimer Hefte 3/54, 3/57, 1/60
  • Franz Kahn: Staatsangehörigkeit, Erwerb und Verlust, Heimatlosigkeit; Badisches (französisches) und amerikanisches Recht. Aus: Zeitschrift für Internationales Privat- und öffentliches Recht, VIII Band, S. 20–21, Duncker & Humblot, Leipzig, 1898
  • Irmgard Leux-Henschen: Nachlass Kahn. Forschungen zur Frage der Herkunft der Musikalität in der Familie Robert Kahn. Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz, Musikabteilung, Berlin

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie
  2. Ehret 2002, S. 247/248.