Bernhard Kleinhans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Kleinhans (* 17. April 1926; † 22. Oktober 2004 in Sendenhorst) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch studierte Kleinhans an der Werkkunstschule Münster bei Kurt Schwippert und dann an der Akademie der Bildenden Künste München bei Heinrich Kirchner. Zusätzlich legte er die Meisterprüfung als Holzbildhauer und als Skulpturengießer ab.

1956 erhielt er als Dreißigjähriger den Kunstpreis „Jung-Westfalen“. Diese Auszeichnung machte Kleinhans in Westfalen und darüber hinaus bekannt. Kleinhans lebte und arbeitete in Sendenhorst, neben seinem Wohnhaus hatte er sein Atelier, in dem er auch aufgrund seiner handwerklichen Fähigkeiten seine Bronzeskulpturen selbst goss und bearbeitete.

Verheiratet war Kleinhans mit Maria Beckmann, aus der Ehe gingen die Söhne Basilius und Gregor hervor. 1991 wurde Kleinhans Ehrenbürger seiner Heimatstadt Sendenhorst.

Schaffen[Bearbeiten]

Kleinhans hat überwiegend bei seinen Skulpturen das Wachsausschmelzverfahren verwandt, dabei wurde die Oberfläche von Kleinhans dann weitgehend unbearbeitet gelassen, weiß-graue Flecken bleiben und Rinnsale beleben sie, die Plastiken -sowohl seine intimen Kleinplastiken wie die teilweise tonnenschweren Großskulpturen - wirken dadurch leicht und „malerisch“.[1]

Die Themen seiner Werke sind recht unterschiedlich. Neben biblischen und anderen religiösen Themen werden, vor allem bei seinen Kleinplastiken und oft in humorvoller und hintergründiger Weise, menschliche Verhaltensweisen dargestellt. Zahlreiche Plastiken haben antike Sagen zum Thema, dabei ragt seine Großplastik „Die Taten des Herakles“ (3,50 m hoch und 7,50 m breit), die in Münster in der Nähe des Aasees steht, besonders heraus. Kleinhans hat zudem viele Aktdarstellungen, auch bei biblischen Szenen und mit eindeutig erotischem Charakter, geschaffen.

Zahlreiche Arbeiten von Kleinhans schmücken öffentliche Parks, Plätze und Kirchen und wurden von Museen angekauft.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Drachentöter-Skulptur (St. Georg, 1990) auf dem Rathausplatz in Hattingen
Das Golgotha-Kreuz bei der Propsteikirche in Brilon

öffentlicher Bereich:

  • Dülmen: Mädchenfigur vor der Berufsschule
  • Versmold: Mahnmal
  • Lembeck: Mahnmal
  • Essen: Säule mit Akrobaten vor der Alten Oper
  • Aachen-Kohlscheid: Bergmannsbrunnen
  • Münster: Die Taten des Herakles
  • Münster: Musizierendes Mädchen (an der Kinderkrankenpflegeschule am Kardinal-von-Galen-Ring)
  • Düsseldorf: David und Abisag (Westdeutsche Landesbank)
  • Oelde: mehrere Figuren im Stadtpark
  • Bad Waldliesborn: ca. 25 Figuren im Kurpark
  • Hameln: Die Neugierige
  • Herne: Schofar-Engel auf dem Dach der Einsegnungshalle des St. Laurentius-Friedhofs
  • Sendenhorst: zahlreiche Plastiken, darunter eine 8 Meter messende Großbronze des Fürstbischofs Bernhard von Galen auf hoch aufsteigendem Pferd
  • Kassel: Maria mit dem Kinde, vor dem Marienkrankenhaus Kassel
  • Vechta: Sprengepiel-Bronzeplastik eines Hundes mit fletschenden Zähnen, 1981[2]

religiöser Bereich:

  • Münster: Bronzetür mit Reliefs am Südportal der Überwasserkirche und Tabernakel in der Überwasserkirche
  • Frankfurt am Main: St. Franziskusaltar und Osterwasserbrunnen in der Liebfrauenkirche
  • Brilon: Kreuzigungsgruppe in der Propsteikirche
  • Lembeck: Türen der Pfarrkirche
  • Liesborn: St. Michael in der Pfarrkirche

Chorgestaltung der Pfarrkirchen in Rheine, Marl, Duisburg-Homberg, Vorhelm, Sendenhorst

Literatur[Bearbeiten]

  • Katalog zur Ausstellung Museum Abtei Liesborn 1976
  • Ulrich Gehre: Kunst-Wege: Bernhard Kleinhans - Eine Freundesgabe- Oelde, Verlag E. Holterdorf (o.J.)
  • Christiane Seitz-Dahlkamp: Aktdarstellungen von Bernhard Kleinhans Begleitkatalog zur Ausstellung in Sendenhorst 2001
  • Ursula Uber: Freiplastiken in Münster, Fahle 1977 S. 46,53,67,8a,115,131

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herta Hesse-Frielinghaus anläßlich einer Ausstellungseröffnung in Hagen, zitiert im Katalog der Ausstellung in Liesborn 1976
  2. Franz Hellbernd: Wahrheit und Dichtung um Sprengepiel, in: Beiträge zur Geschichte der Stadt Vechta, herausgegeben von der Stadt Vechta, Band III, 2. Teil, Vechta 1981, S. 222-229.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bernhard Kleinhans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien