Bernhard Löffler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Löffler (* 23. Mai 1965 in Regensburg) ist ein deutscher Historiker.

Bernhard Löffler studierte Geschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre. 1994 promovierte er an der Universität Regensburg. 2001 erfolgte seine Habilitation an der Universität Passau mit einer Arbeit über das Bundeswirtschaftsministerium unter Ludwig Erhard.

Von 2005 bis 2007 vertrat Löffler den Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Magdeburg. Im März 2008 wurde er zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Passau ernannt. Ab April 2008 lehrte Löffler als Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Erlangen-Nürnberg, bevor er noch im selben Jahr bis 2010 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München vertrat. Danach vertrat er 2010 den Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit an der Universität Bonn.

Seit April 2011 lehrt Löffler als Professor für Bayerische Landesgeschichte an der Universität Regensburg. Berufungen an die Universität Bamberg und an die Universität Würzburg lehnte er ab.

Schriften[Bearbeiten]

  • Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis. Das Bundeswirtschaftsministerium unter Ludwig Erhard. Stuttgart 2002, ISBN 3-515-07940-8. (Rezension)
  • Die bayerische Kammer der Reichsräte 1848 bis 1918. Grundlagen, Zusammensetzung, Politik. München 1996, ISBN 3-406-10689-7.

Weblinks[Bearbeiten]