Bernhard Lang (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Lang (* 24. Februar 1957 in Linz) ist ein österreichischer Komponist.

Bernhard Lang absolvierte ab 1975 in Graz sein Musikstudium, seit 2003 ist er Professor für Komposition an der Kunstuniversität Graz.

Seine musikalische Arbeit beschränkt sich nicht nur auf den Bereich der zeitgenössischen Musik, Lang suchte auch oft den Kontakt zu Jazz-Combos oder zur elektronischen Musik. Er ist auch als Arrangeur tätig. Seine Werke sind kaum in ein Genre einzuordnen, sie schließen Arbeiten für das Musiktheater, den Film oder Hörstücke in klassischen und auch exotischen Besetzungen ebenso ein wie Performances oder Klanginstallationen.

Langs Kompositionen wurden in den letzten Jahren auf allen wichtigen Festivals zeitgenössischer Musik gespielt, so in Donaueschingen, bei den Darmstädter Ferienkursen oder auch mehrfach beim Musikprotokoll im Steirischen Herbst.

In der Saison 2008/2009 ware Lang Capell-Compositeur bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Lang schreibt häufig Zyklen von Werken, so etwa Schrift (seit 1996), Differenz/Wiederholung (seit 1998) oder Monadologie (seit 2007). Bei den Donaueschinger Musiktagen 2010 wurde sein Werk Monadologie IX von der Quartett-Trias Arditti-Diotima-Jack aufgeführt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]