Bernhard von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön (* 31. Januar 1639; † 13. Januar 1676 in Plön) war ein deutsch-dänischer General. Er war der vierte Sohn von Joachim Ernst, dem regierenden Herzog von Holstein-Plön, und dessen Frau Dorothea Augusta von Gottorf und wurde militärisch ausgebildet.

Leben[Bearbeiten]

1672 wurde er der Kommandeur der braunschweigisch-lüneburgischen Infanterie, die unter Rabenhaupt die Stadt Groningen gegen die Münsterländer Truppen des Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen verteidigten. Bernhard von Holstein-Plön befehligte das Fußvolk, Ernst von Stolzenburg die Reiterei.[1] (1674 nam ein Bruder teil an der Schlacht bei Seneffe. Die Truppen wurden bezahlt von Juan Domingo de Zuñiga y Fonseca. So kam dieser als Oberst in spanische Dienste und wurde katholisch!)

Im August 1675 kam er zurück nach Plön. 1675 musste das Haus Holstein-Gottorp Oldenburg und Delmenhorst den Dänen überlassen.[2] Am 25. Oktober 1675 wurde er dänische Generalmajor, als Christian V. mit dem Pommernfeldzug 1675/76 gegen Schweden beschäftigt war. Am 8. Januar 1676 starb er an einem plötzlichen Fieber in Plön.[3] Johann Adolf, sein älterer Bruder, wurde sein Nachfolger als Oberfeldmarschall der dänischen Truppen in Pommern.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * Bernhard von PotenRabenhaupt von Suche, Karl Freiherr. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 27, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 85–87.
  2. http://digital.lb-oldenburg.de/ihd/content/pageview/155964?query=Holstein-Pl%C3%B6n
  3. Geschichte der Königreiche Dännemark und Norwegen, Volume 2 von Ludwig Albrecht Gebhardi [1]
  4. Die Allgemeine Welthistorie durch eine Gesellschaft von Gelehrten. Band 14, Seite 477