Bert-Donnepp-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bert-Donnepp-PreisDeutscher Preis für Medienpublizistik wird seit 1991 vom Verein der Freunde des Adolf-Grimme-Preises vergeben. Er ist benannt nach Bert Donnepp (1914–1995), dem Gründer des Adolf-Grimme-Instituts.[1]

Die Preisvergabe erfolgt jährlich. Es werden meist zwei Preise vergeben.

Preisträger[Bearbeiten]

1991 bis 1999[Bearbeiten]

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

Seit 2000[Bearbeiten]

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bert Donnepp, in: Internationales Biographisches Archiv 10/1996 vom 26. Februar 1996, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Pressemitteilung: Norbert Schneider würdigt den Medienjournalisten Klaus Ott, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), 25. Oktober 1996, online unter http://www.lfm-nrw.de/presse/index.php3?id=48&skin=1
  3. Frank Junghänel: Zwischen Strack, Sofa und Soap-opera - Die Erfolgsgeschichte der "taz"-Chefredakteurin Klaudia Brunst. Berliner Zeitung vom 8. Oktober 1997, online unter http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1997/1008/medien/0007/index.html
  4. Fritz Wolf: Alles Doku oder was, Adolf Grimme Institut, LfM Dokumentation Band 25, Juli 2003, online unter www.lfm-nrw.de/downloads/allesdoku-kompl.pdf
  5. Bert-Donnepp-Preis für "ZAPP" (NDR), Grimme-Institut
  6. Bert-Donnepp-Preis 2008 für Steffen Grimberg (taz), Grimme-Institut
  7. Bert-Donnepp-Preis 2009 für Fernsehkritiker Torsten Körner, Grimme-Institut
  8. Bert-Donnepp-Preis 2011. In: Grimme-Institut. 22. Dezember 2011. Abgerufen am 5. Januar 2012.
  9. Bert-Donnepp-Preis 2013. Abgerufen am 3. März 2013.