Bert Bolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bert Rickard Johannes Bolin (Aussprache: [ˌbæʈː bʊˈliːn], * 15. März 1925 in Nyköping; † 30. Dezember 2007[1] in Danderyd bei Stockholm) war ein schwedischer Meteorologe und Klimaforscher.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bolin schloss sein Studium der Meteorologie an der Universität Stockholm 1956 mit einer Dissertation ab. Von 1961 bis 1990 war er Professor an derselben Hochschule. Er profilierte sich auf den Gebieten der dynamischen und chemischen Meteorologie, untersuchte früh die Auswirkungen der Treibhausgase, vor allem des Kohlenstoffdioxids, auf die Atmosphäre und galt in seinem Heimatland früh als „Nestor der Klimaforschung“.[1]

1988 war Bolin einer der Gründer des Weltklimarates IPCC der Vereinten Nationen und fungierte zwischen 1988 und 1997 als dessen erster Vorsitzender. Al Gore, der sich den Friedensnobelpreis 2007 mit dem Weltklimarat teilte, erklärte, Bolin habe viel zum Verständnis der wachsenden Bedrohung durch den Klimawandel beigetragen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für seine Arbeit wurde Bolin mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 1984 die Carl-Gustaf Rossby Research Medal und 1988 den Tyler Prize for Environmental Achievement. 1995 wurde ihm der japanische Blue Planet Prize zugesprochen, der weltweit bedeutendste Preis für Verdienste in den Umweltwissenschaften.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bob Watson: Bert Bolin (1925–2008). Pioneering climate scientist and communicator. Nature 451, 2008, S. 642

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Svensk klimatnestor har avlidit, Dagens Nyheter, 2. Januar 2008
  2. IPCC-Mitbegründer Bert Bolin gestorben, Neue Zürcher Zeitung, 2. Januar 2008