Bert Brune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bert Brune (* 24. April 1943 in Büren, Westfalen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Bert Brune während einer Lesung in Köln

Leben[Bearbeiten]

Bert Brune studierte von 1966 bis 1970 in Köln Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft. Er arbeitete zunächst als Gymnasiallehrer. Seit 1979 ist er freier Schriftsteller. 1989 gründete er zusammen mit Frieder Döring und Heinz Schüssler den Wolkenstein-Verlag.

Brune veröffentlichte bisher mehr als 15 Bücher, darunter die Romane Der lange Weg (1992) und Der Aquarellist (1997), die Gedichtbände Südstadt-Idylle (1985) und Rotwein (2000) sowie die Erzählung Die Krümel am Tellerrand (2001). Außerdem publizierte er Lyrik und Prosa in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien, so in DIE ZEIT, 1981, Nr.89, Traumtanz, rororo panther, 1986, Too much - das lange Leben des Rolf Dieter Brinkmann, 1994, Nach Tschernobyl: Sind es noch die alten Farben? (Hg. Harry Böseke, Bernhard Wagner), Stadt im Bauch (Hg. Jochen Arlt), Wortnetze II (Hg. Axel Kutsch) und NordWestSüdOst (Hg. Theo Breuer). Gemeinsam mit Frieder Döring edierte er die Anthologien Kölner Bucht (1990) sowie Narren und Co. (1991). Weitere Werke von Bert Brune (in Auswahl): König der Südstadt (Erz.) 1984, Barbara (Erz.) (1987), In Omas Läubchen (Ged.) 1988, So weit, daß du die Träume lebst (Rom.) 1989, Cappuccino (Ged.) 1995, Dreckige Trips (Erzählungen, mit Frieder Döring und Heinz Schüssler, 2000) sowie Eine Runde um den Block (Erzählungen, 2007, 2. erweiterte Auflage 2010, Roland Reischl Verlag), Rheinwärts (Sonntagsspaziergangs-Geschichten, 2010, Roland Reischl Verlag).Mein Rodenkirchen - neue Gedichte des Stadtwanderers, 2011 (R. Reischl Verlag).

Bert Brune lebt als freier Schriftsteller in Köln.

Literatur[Bearbeiten]