Bert Glennon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bert Glennon (* 19. November 1893 in Anaconda, Montana; † 29. Juni 1967 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Bert Glennon begann schon vor einem Studium in Stanford bei den Keystone Studios zu arbeiten und war nach einigen Jahren als Kameraassistent im Jahr 1923 einer der verantwortlichen Chefkameraleute für den Monumentalfilm Die Zehn Gebote.[1] In den folgenden Jahren arbeitete er mehrfach mit den Regisseuren Josef von Sternberg und Ernst Lubitsch zusammen und erwies sich als besonders kompetent in der filmischen Darstellung von Gesichtern. Nach dem Übergang zum Tonfilm begann eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Regisseur John Ford. Seine Vielseitigkeit stellte Glennon auch mit der Bildgestaltung für mehrere 3-D-Filme unter Beweis.

Bei der Oscarverleihung 1940 war er zwei Mal in der Kategorie Beste Kamera nominiert: Einmal zusammen mit Ray Rennahan für Trommeln am Mohawk im Bereich Farbe, sowie für Ringo im Bereich Schwarzweiß. Für seine Arbeit an Dive Bomber erhielt er 1942 ein weitere Oscarnominierung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-896-02340-3, Band 3, S. 282.