Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft mbh
Rechtsform GmbH
Gründung 1999
Sitz Gütersloh, Deutschland
Leitung Liz Mohn
Website bertelsmann.de

Die Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft mbH (BVG) wurde 1999 von Reinhard Mohn gegründet und übt seit jeher die Stimmrechte der Bertelsmann Stiftung und der Familie Mohn als Aktionäre aus. Aktuell hält die BVG hundert Prozent der Stimmen und verfügt infolgedessen über die Kontrollgewalt auf der Bertelsmann Hauptversammlung. Als Gesellschafter treten derzeit drei Mitglieder der Familie Mohn und drei weitere, familienfremde Personen auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit Hinblick auf die steuerlichen Vorteile [1] übertrug Reinhard Mohn am 16. September 1993 seine Kapitalanteile (68,8 %) der Bertelsmann SE & Co. KGaA auf die Bertelsmann Stiftung. Da die Übertragung nicht die Stimmrechte betraf, hielt Mohn zu diesem Zeitpunkt noch die Stimmrechte resultierend aus den Kapitalanteilen.

Zum 1. Juli 1999 wurden diese Anteile inklusive Stimmrechte komplett auf die BVG übertragen. Dies geschah einerseits, um eine Kontrollinstanz mit mehreren Gesellschaftern zu stellen, andererseits um die "Kontinuität und Unabhängigkeit des Unternehmens gegen äußere Einflüsse zu sichern".[2] Zu diesem Zeitpunkt hielt die BVG 75,0 Prozent der Stimmenanteile, die verbleibenden 25,0 Prozent gehörten der belgischen Holding-Gesellschaft Groupe Bruxelles Lambert (GBL).

Aufgrund des Drängens des Barons Albert Frère (eigentlicher Lenker der GBL) zu einem Börsengang der Bertelsmann AG sahen sich die Firmeneigener im Zugzwang, da ein Börsengang die Gefahr einer feindlichen Übernahme und der fehlenden Kontrolle barg.[3] Zum 1. Juli 2006 wurden daher die verbleibenden 25,1 Prozent der Kapitalanteile für eine Summe von 4,5 Milliarden Euro zurückgekauft. Seit jeher hält die Bertelsmann Stiftung 76,9 Prozent und die Familie Mohn 23,1 Prozent der Anteile an der Bertelsmann SE & Co. KGa, welche die BVG heute zu hundert Prozent verwaltet.

Gesellschafter[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Schuler: Die Mohns. Vom Provinzbuchhändler zum Weltkonzern. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-593-37307-6.
  • Anette Schneider: Unternehmensstiftungen. Formen, Rechnungslegung, steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten. Tenea Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-86504-061-6 (Zugleich: Berlin, Freie Univ., Diss., 2002).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wieso liegt die Mehrheit der Kapitalanteile an der Bertelsmann AG bei der Bertelsmann Stiftung?
  2. Eigenbeschreibung: Die Bertelsmann-Verwaltungsgesellschaft
  3. Krempelt der Belgier Frère Bertelsmann um? (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung vom 23. Mai 2006.

51.908148.419261Koordinaten: 51° 54′ 29″ N, 8° 25′ 9″ O