Berthold von Kalabrien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Berthold von Kalabrien (* in Solignac (Haute-Vienne) bei Limoges; † um 1195 auf dem Berg Karmel) wird von manchen als Gründer der Karmeliten angesehen, die ihre Ordensregeln allerdings erst nach seinem Tod annahmen.

Eine Vision, in der ihm Jesus Christus die schlechten Taten der christlichen Soldaten vor Augen führte, soll ihn um 1155 dazu veranlasst haben, sich auf den Berg Karmel (nahe Haifa) zurückzuziehen. Bald entstand eine kleine Gemeinschaft, als deren Oberer er 1185 erwähnt wurde. 1214, nach seinem Tode, wurde die Regel des Ordens durch Albert, den lateinischen Patriarchen von Jerusalem bestätigt. 1226 bestätigte Papst Honorius III. diese Regeln.

Sein katholischer Gedenktag ist der 29. März.

Literatur[Bearbeiten]