Berti Capellmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hubertine "Berti" Capellmann (später Berti Pingel) (* 4. Oktober 1918 in Würselen; † 23. November 2012 in Würselen[1]) gehörte Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre zu den besten deutschen Tischtennisspielerinnen. 1953 gewann sie die deutsche Meisterschaft im Einzel. Zuvor war sie bereits drei Mal deutsche Meisterin im Doppel.

Karriere von Berti Capellmann[Bearbeiten]

Den Leistungssport betrieb Capellmann bis Mitte der 1950er Jahre. In dieser Zeit absolvierte sie 12 Länderspiele. Zweimal nahm sie an Weltmeisterschaften teil. Ihre größten Erfolge feierte die Angriffsspielerin aber auf nationaler Ebene. Von 1935 bis 1939 und 1946 bis 1954 war sie bei allen deutschen Meisterschaften vertreten. Der Erfolg: Eine deutsche Meisterschaft im Einzel, 3 Meisterschaften im Doppel und 4 Meisterschaften im Mixed. 1953 führte sie der DTTB auf den ersten Platz der nationalen Rangliste.

Karriere von Berti Pingel[Bearbeiten]

Nach 1953 wurde es still um Capellmann. Aber Mitte der 1980er Jahre feierte sie ein Comeback. Inzwischen hatte sie geheiratet und startete unter dem Namen Berti Pingel auf nationalen und internationalen Seniorenturnieren. Sie gewann mehrere deutsche Meisterschaften im Einzel und Doppel sowie mehrfach die Europameisterschaft im Doppel mit ihrer Partnerin Ursula Bihl.

Daneben spielte Berti Pingel noch im Tennis. Noch als über 85-jährige war sie aktiv. Sie lebte bis zuletzt in Würselen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im April 2002 verlieh ihr die Stadt Aachen das Karlssiegel für ihre Erfolge im Tischtennis. 1984 hatte sie schon einmal das Karlssiegel der Stadt Aachen erhalten, damals für ihre regionalen Erfolge im Tennis.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Teilnahme an zwei Weltmeisterschaften
    • 1951 in Wien: Viertelfinale im Doppel (mit Hilde Bussmann), Achtelfinale im Mixed, 9. Platz mit dem Damenteam
    • 1953 in Bukarest: Achtelfinale im Doppel, 9. Platz mit dem Damenteam
  • Deutschlandpokal
    • 1951 in Hannover: 1. Platz mit WTTV
    • 1952 in Erfurt: 1. Platz mit WTTV
  • Seniorenturniere
    • 1984 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Krefeld: 1. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1985 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Krefeld: 2. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1986 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Baunatal: 1. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1987 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Sindelfingen: 2. Platz Doppel (mit Maria Sammer)
    • 1989 Deutsche Meisterschaft Ü60 in Krefeld: 2. Platz Einzel
    • 1992 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Zweibrücken: 1. Platz Einzel
    • 1993 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Göppingen: 2. Platz Einzel
    • 1994 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Flensburg: 1. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1995 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Solingen: 2. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1997 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Würzburg: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1998 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Neuhausen/Filder: 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1999 Deutsche Meisterschaft Ü70 in Lübbecke: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2000 Deutsche Meisterschaft Ü75 in Limburg: 1. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2001 Deutsche Meisterschaft Ü75 in Bad Iburg: 2. Platz Einzel, 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl), 2. Platz Mixed (mit Hermann Fürderer)
    • 2003 Deutsche Meisterschaft Ü75 in Erfurt: 1. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl), 3. Platz Mixed (mit Hermann Fürderer)
    • 2004 Deutsche Meisterschaft Ü80 in Lübbecke: 3. Platz Einzel, 2. Platz Doppel (mit Ursula Bihl), 1. Platz Mixed (mit Godizart)
    • 1997 Europameisterschaft Ü75 in Göteborg: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 1999 Europameisterschaft Ü75 in Prag: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2001 Europameisterschaft Ü75 in Aarhus: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2003 Europameisterschaft Ü80 in Courmayeur: 1. Platz Doppel (mit Ursula Bihl)
    • 2003 Europameisterschaft Ü85 in Courmayeur: 3. Platz Einzel

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[3]

Verband Turnier Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Weltmeisterschaft  1953  Bukarest  ROU   letzte 64  letzte 16  letzte 16 
GER  Weltmeisterschaft  1951  Wien  AUT   letzte 32  Viertelfinale  letzte 16 

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesanzeige in der Aachener Zeitung vom 28. November 2012, Seite 21 (abgerufen am 28. November 2012)
  2. Lange Zeit stand in den offiziellen Statistiken der Name Hannelore Weskott, etwa im DTTB-Jahrbuch Ein Spiel fürs Leben. 75 Jahre DTTB. (1925–2000). Im August 2010 hat der DTTB den Namen korrigiert: http://www.tischtennis.de/media/downloads/statistik/national/meisterschaften/NDM_Statistik_ab_1930.xls (abgerufen am 12. August 2010)
  3. Berti Capellmann Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 4. September 2011)

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Stöckmann: Berti Pingel ist tot, Zeitschrift tischtennis, 2013/1 regional West, S.7