Bertil Lindblad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bertil Lindblad (* 26. November 1895 in Örebro; † 25. Juni 1965 außerhalb von Saltsjöbaden) war ein schwedischer Astronom und Entwickler der Dichtewellentheorie.

Ab 1927 war er Professor und Astronom der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften und Direktor der Stockholmer Sternwarte.

Lindblad lieferte wichtige Beiträge zur Leuchtkraftbestimmung von Sternen. Er forschte vor allem über die Rotation unseres Milchstraßensystems und zum Aufbau der Galaxien. 1925 stellte er die Hypothese der Rotation unserer Galaxie vor. Dies wurde 1927 von Jan Hendrik Oort und seinen Kollegen bestätigt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ein Krater auf dem Mond ist nach ihm benannt und trägt den Namen Lindblad.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]